• IT-Karriere:
  • Services:

GeForceFX ade? ATIs Radeon-9700-Nachfolger ab März 2003

Mainstream-Produkte sollen in 0,13 Mikron gefertigt werden

ATIs Vice President of Engineering, Dave Rolston, hat am 24. Februar 2003 auf einer Goldman-Sachs-Konferenz für Investoren ein paar Informationen über die Nachfolger der Radeon-9500- und Radeon-9700-Grafikprozessoren genannt. In der nahen Zukunft, genauer gesagt schon im März, soll der R350 als Nachfolger der Radeon 9700 (Pro) laut Rolston sein Marktdebüt feiern.

Artikel veröffentlicht am ,

Der R350, der laut Gerüchten den Namen Radeon 9900 tragen soll, wird laut Rolston deutlich schneller sein als der vor sechs Monaten vorgestellte Vorgänger. Zwar nannte Rolston keine Details, betonte aber, dass man in der Leistung mindestens während des Kalenderjahres 2003 die Marktführerschaft innehalten wolle.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Über den Nachfolger der bestehenden Radeon-9500-Produkte, dem RV350, sagte Rolston nur wenig: Die Chips sollen in 0,13 Mikron gefertigt werden, eine Variante der Radeon-9700-Architektur sein, das beste Preis-Leistungs-Verhältnis im Mainstream-Markt bieten und ebenfalls innerhalb von 30 Tagen vorgestellt werden. Zur Leistung erklärte er nur, dass sie "extrem schnell" sei, nannte aber wie beim R350 keine Details. Im Netz kursieren bereits Gerüchte, nach denen der Mainstream-Grafikprozessor RV350 als Radeon 9600 auf den Markt kommen wird.

Für den R350 gilt die Fertigung in 0,13 Mikron also noch nicht. Die Fertigung der 0,13-Mikron-Radeon-9500-Nachfolger übernimmt TSMC. Der Umstieg soll keine Probleme gemacht haben, Rolston erklärte der versammelten Wirtschaftspresse, dass er die Aufregung um den Umstieg auf die neue Prozesstechnologie nicht verstehe. Laut Rolston soll die erwartete Kostenreduktion durch den Umstieg auf die kleinere Strukturgröße erst später eintreten, wenn die noch sehr teuren, speziellen Wafer durch zunehmende 0,13-Mikron-Fertigung günstiger würden.

Für künftige Produktgenerationen arbeitet ATI derzeit mit Intel an einer PCI-Express-Unterstützung. PCI Express soll den AGP-8X-Bus ablösen und deutlich höhere Bandbreiten ermöglichen. Auch 3Dlabs hatte kürzlich angekündigt, in dieser Hinsicht bereits mit Intel zusammenzuarbeiten. Laut ATI ist PCI Express eine wichtige Neuerung für die Industrie, bei der man den richtigen Zeitpunkt für die Verfügbarkeit von Produkten treffen müsse.

In Bezug auf die Geschäftsentwicklung von ATI hieß es, dass man versuche, durch Kostenreduktion und Verbesserung der Margen die eigene Profitabilität zu steigern.

Kommentar:
Falls ATI es schafft, bereits im März neue Chips vorzustellen und zeitnah auszuliefern, dürfte das ein herber Schlag für Nvidia sein. Während ATI bereits im März die Leistung der High-End-Consumer-Produkte mit 0,15-Mikron weiter hochzuschrauben gedenkt und Nvidia vermutlich bei geringeren Taktraten dank besserer Architektur sogar davonzieht, werden die GeForceFX-Grafikkarten erst ab März in ausreichenden Stückzahlen erhältlich sein. Terratec hat beispielsweise erst am 26. Februar 2003 die reguläre Auslieferung angekündigt, wovon im Handel übrigens noch nichts zu sehen ist, während PNY erst ab der ersten Märzwoche liefern will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute Logitech G635 Lyghtsync Gaming Headset für 75,00€ statt 132,99€ im Vergleich)
  2. (aktuell u. a. Asus XG248Q LED-Monitor 389,00€ (Bestpreis!), Emtec SSD 120 GB 15,79€, Xiaomi...
  3. (u.a. Samsung Galaxy Tab A für 195,00€, Huawei MediaPad M5 Lite für 189,00€, Lenovo Tab E10...

wertz31 12. Mär 2003

hallo Matzedin wo bitte hast Du 5 grakas her die noch gar nicht auf dem markt sind? vor...

exoc.de 09. Mär 2003

Mit freundlichen Grüssen wünscht Ihr News & Hardware Magazin (Extremeoverclocking) seb...

NofX 03. Mär 2003

lad dir doch den neuen Detonatortreiber runter. ROFL ;)

NofX 03. Mär 2003

Die Prozessorarchitektur ist ja auch eine ganz andere als die von Intel. Besser...

Matzedin 02. Mär 2003

ich hab schon ne Radeon 9600 genauer gesagt 5 Stück, aber leider alle ohne Treiber das...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /