Abo
  • Services:

Canon-Digitalkameras mit 3,2 und 5 Megapixel

PowerShot A300 mit fester Brennweite und PowerShot S50 mit 3fach-Zoom-Objektiv

Mit der PowerShot A300 und der PowerShot S50 kündigte Canon Digitalkameras mit einer Auflösung von 3,2 bzw. 5 Megapixel an, die mit einem Objektiv mit fester Brennweite respektive einem 3fach-Zoom-Objektiv ausgestattet sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit einem 3,2-Megapixel-CCD-Sensor schießt die PowerShot A300 Aufnahmen, die bis auf DIN-A4-Format vergrößert werden können. Das Objektiv bietet eine entsprechend zum Kleinbildformat feste Brennweite von 33 mm bei F3,6 und erlaubt Makroaufnahmen ab einem Abstand von 5 cm. Weiter entfernte Motive grenzt das 5,1fache Digitalzoom auf den gewünschten Bildbereich ein.

Stellenmarkt
  1. AMETRAS vision GmbH, Baienfurt bei Ravensburg
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

PowerShot A300
PowerShot A300
Ein 5-Punkt-Autofokus, dem ein integrierter Blitz zur Seite steht, sorgt für entsprechend scharfe Bilder, während viele Automatikfunktionen die Arbeit mit der Kamera erleichtern sollen. Fotos bannt die Kamera auf Speicherkarten des Formats Compact Flash Typ I, worauf sich auch kurze vertonte Videoclips bei einer Auflösung von 320 x 240 Pixel von maximal 3 Minuten Länge abspeichern lassen.

Zwei AA-Batterien versorgen die Kamera mit Strom, wobei auch als Zubehör erhältliche NiMH-Akkus diese Aufgabe erledigen können. Die PowerShot A300 lässt sich per Kabel direkt mit allen Canon-Druckern mit Direct-Print-Funktion verbinden, um so ohne Hilfe eines PCs Bilder zu Papier zu bringen.

PowerShot S50
PowerShot S50
Die 5-Megapixel-Kamera PowerShot S50 bringt Fotodrucke bis zum Format A3 sauber auf Papier. Dafür sorgt auch das 3fach-Zoom-Objektiv, das bei F2,9-4,9 einen Brennweitenbereich von 35 bis 105 mm entsprechend dem Kleinbildformat bietet. Zur Ablage der Fotos verarbeitet die Kamera Compact-Flash-Speicherkarten des Typs I und II, so dass auch ein Microdrive von IBM zum Einsatz kommen kann.

Insgesamt stehen zwölf Belichtungs- und Motivprogramme zur Wahl, wobei im manuellen Modus Zeit und Blende frei wählbar sind, während für scharfe Bilder ein 9-Punkt-Autofokus sorgt. Mit der AE-/Fokus-Bracketing-Funktion lassen sich automatische Belichtungs- oder Fokusreihen aufnehmen, die das gleiche Motiv unter Variation der Blende oder des Schärfepunkts abbilden. Die FlexiZone-Funktion stellt 345 frei wählbare Messfelder zur manuellen Auswahl des Autofokus-Messpunktes bereit.

Für die Kontrolle der Belichtung nach einer Aufnahme bietet die PowerShot S50 mit der Histogrammfunktion eine anschauliche Form der Bildauswertung. Die Verteilung der Belichtungswerte wird in einem Balkendiagramm grafisch dargestellt. Zusätzlich weist die Funktion auf eine eventuelle Überbelichtung durch Blinken der betroffenen Bildpartien hin.

Die auf den 1. oder 2. Verschlussvorhang einstellbare Blitzsynchronisation löst den Blitz entweder zu Beginn oder zum Ende der Belichtungsdauer aus. Je nach Einstellung wird das geblitzte Motiv entweder "eingefroren" oder - beim Blitzen auf den 2. Verschlussvorhang und gleichzeitiger Langzeitbelichtung - mit dynamischem Bewegungseffekt festgehalten.

Insgesamt acht Serienbilder nimmt die Kamera mit einer Frequenz von maximal 2,2 Bildern pro Sekunde auf. Videoclips speichert man mit einer Auflösung von bis zu 320 x 240 Pixel und kann diese auf dem 1,8-Zoll-Display abspielen und bereits in der Kamera bearbeiten. Durch eine USB-Verbindung mit dem Canon Card Photo Printern CP-100 sowie den Canon BubbleJet Direct Printern können Ausdrucke auch ohne Verwendung eines PCs erstellt werden.

Die PowerShot A300 will Canon Mitte Mai 2003 zum Preis von 279,- Euro auf den Markt bringen. Bereits im April 2003 soll die PowerShot S50 zum Preis von 799,- Euro erscheinen. Beiden Kameras liegen Treiber für Windows 98, Millennium, 2000, XP sowie MacOS 9.x und MacOS X bei. Zum Lieferumfang gehören außerdem die Canon-Programme ZoomBrowser EX (Windows), ImageBrowser (Macintosh) sowie ArcSoft PhotoImpression und VideoImpression. Photo Record und PhotoStitch sollen nur der PowerShot A300 beiliegen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 53,99€
  3. 26,99€
  4. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

guenni 05. Okt 2004

Hallo, leider habe ich erst heute die Beiträge gelesen. Bitte nicht böse sein, aber das...

guenni 05. Okt 2004

Hallo, leider habe ich erst heute die Beiträge gelesen. Bitte nicht böse sein, aber das...

Percy 04. Okt 2003

Ihr solltet vielleicht alle mal überlegen in wie weit eure Augen in der Lage sind ein...

ws 11. Jun 2003

ich bin ein grosser fan von den digitalk. schnell / gute qualität / pc-überarbeitung...

Technikfritze 27. Mai 2003

Nachtrag zu Markus: inzwischen dürfte der Markt auch dem letzten gezeigt haben, wo es...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /