Adresskartei vCard kann Nokia 6210 zum Absturz bringen

Es droht kein Datenverlust; Handy nach Reset wieder betriebsbereit

Wie das US-Unternehmen @stake berichtet, weist das Betriebssystem im Nokia-Handy 6210 einen Fehler auf, wodurch man das Gerät durch eine entsprechend formatierte, mehrteilige Adresskartei (vCard) zum Absturz bringen kann. Große Gefahren gehen davon aber nicht aus, da ein Reset das Gerät wieder in Betrieb setzt, ohne dass Daten verloren gehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach dem Bericht von @stake kann eine mehrteilige Adresskartei (vCard) mit entsprechender Formatierung drei verschiedene Reaktionen auslösen. Entweder wird die betreffende Adresskartei nicht richtig angezeigt oder gleich abgewiesen. Tritt Letzteres ein, werden auch alle weiteren Adressdaten nicht mehr angezeigt, auch wenn diese korrekt formatiert sind. Schließlich kann dadurch auch das Handy zum Absturz gebracht werden. In allen Fällen genügt es, einen Reset auszulösen, indem der Akku vom Gerät entfernt und danach wieder angeschlossen wird.

Stellenmarkt
  1. SAP BW Data Engineer (m/w/d)
    Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford
  2. SAP Basis Administrator (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim (Home-Office)
Detailsuche

Zudem kann es vorkommen, dass das Mobiltelefon beim Absturz selbst einen Reset auslöst, so dass ein manueller Reset nicht mehr nötig ist. Solche vCard-Daten können per Infrarot oder SMS versendet und auch so empfangen werden. Aber auch per Synchronisation mit vCard-fähigen Desktop-Anwendungen zur Adress- und Termin-Verwaltung können solche Daten auf das Handy gelangen.

Der Fehler soll das Nokia 6210 mit der Firmware 5.27 und höher betreffen. Geräte mit einer früheren Firmware-Version sollen demnach nicht betroffen sein. Besitzer eines Nokia 6210 können die Firmware abfragen, indem sie den Code *#0000# eingeben, woraufhin die eingesetzte Firmware-Version angezeigt wird.

Nach Angaben von @stake will Nokia den Fehler wegen der geringen Bedrohung vorerst nicht beheben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /