Abo
  • Services:
Anzeige

SCO Open Server 5.0.7 ist da

Neue Education-Services-Angebote

SCO bringt mit der Version 5.0.7 ein neues SCO-OpenServer-Release auf den Markt, das eine verbesserte Hardwareunterstützung, SCO Update Service sowie integrierte Open-Source-Tools beinhalten soll. Das Intel-basierte Unix-Serverbetriebssystem ist wie bisher als Enterprise-, Host- oder Desktop-System verfügbar und adressiert insbesondere die Netzwerk- und Anwendungsanforderungen von kleinen und mittleren Unternehmen (KMUs) sowie von Firmen mit dezentralen Infrastrukturen.

Anzeige

SCO OpenServer 5.0.7 bietet optional nun auch den neuen Subskriptions-Service SCO Update, der regelmäßig erscheinende Maintenance Packs mit funktionalen Erweiterungen für das Unix-Serverbetriebssystem zur Verfügung stellt. Ohne auf den normalen Release-Zyklus von 15 bis 18 Monaten warten zu müssen, erhalten Kunden damit aktuelle Programmverbesserungen.

Die erweiterte Hardwareunterstützung des aktuellen Release umfasst die Integration von USB 2.0 und des Uniform Driver Interface (UDI) sowie neue und verbesserte Grafik-, Netzwerk- und HBA-(Host-Bus-Adapter-)Gerätetreiber. Des Weiteren unterstützt SCO OpenServer 5.0.7 nun auch Intel Pentium 4, Intel Xeon, AMD Athlon XP und AMD Athlon MP.

Die Version bietet außerdem viele gängige Open-Source-Libraries und -Tools wie Samba, Mozilla, OpenSSL, OpenSLP, OpenSSH, OpenLDAP, Perl und Apache. Mit dem neuen, webbasierten Hilfesystem DocView, das SCO für seine Betriebssysteme SCO OpenServer, SCO UnixWare und SCO Linux standardmäßig einsetzt, lässt sich sowohl lokal als auch remote auf die Online-Dokumentation zugreifen.

Während die englische Version von SCO OpenServer 5.0.7 bei autorisierten SCO-Resellern ab sofort zu haben sein soll, wird die deutsche Version nach Herstellerangaben ab April 2003 dieses Jahres ausgeliefert. Das Host-System kostet 699,- US-Dollar (inklusive fünf Benutzerlizenzen), für ein Single-User-Desktop-System zahlt man 799,- US-Dollar und für ein Enterprise-System inklusive fünf Benutzerlizenzen 1.399,- US-Dollar. Zusätzliche Einzellizenzen pro Benutzer oder CPU sind ebenfalls erhältlich.

Zudem kündigte SCO im Rahmen seiner Education Services neue Schulungsangebote an. Diese beinhalten das neue SCO-Authorized-Education-Partner-Programm, neue und aktualisierte Kurse für SCO Linux, UnixWare und OpenServer sowie ein neues Zertifizierungsprogramm für UnitedLinux.


eye home zur Startseite
donolafo 28. Feb 2003

Na endlich, die Treibersituation war wirklich besch...... ! Das System hat seit SCO Unix...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. MAHLE International GmbH, Stuttgart
  3. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover
  4. ID-ware Deutschland GmbH, Rüsselsheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 17,99€
  2. (-53%) 18,99€
  3. (-85%) 5,99€

Folgen Sie uns
       

  1. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  2. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  3. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  4. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  5. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  6. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  7. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On

  8. FTTH

    Bauern am Glasfaserpflug arbeiten mit Netzbetreibern

  9. BGP-Hijacking

    Traffic von Google, Facebook & Co. über Russland umgeleitet

  10. 360-Grad-Kameras im Vergleich

    Alles so schön rund hier



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

  1. Überholspuren? Blaulicht!

    techster | 18:55

  2. Re: Dass man sich wirklich mal auf Google oder FB...

    sofries | 18:53

  3. Re: Welcher Netzbetreiber ist das denn, der da...

    strauch | 18:48

  4. Re: Regelt das der Markt?

    m8Flo | 18:48

  5. Re: Krass

    strauch | 18:48


  1. 17:47

  2. 17:38

  3. 16:17

  4. 15:50

  5. 15:25

  6. 15:04

  7. 14:22

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel