CompactFlash-Karten mit 4 MBit/sec Schreibgeschwindigkeit

Schnellere Wiederverfügbarkeit von Digitalkameras möglich

Das US-Unternehmen SimpleTech stellt auf der PMA 2003 (Photo Marketing Association) in Las Vegas neue schnelle CompactFlash-Speicherkarten vor, die unter dem Markennamen PRO X vermarktet werden sollen und nach Unternehmensangaben Schreibgeschwindigkeiten von bis zu 4 MBit pro Sekunde aufweisen.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch die Verwendung dieser Karten sollen Digitalkameras schneller wieder betriebsbereit für weitere Aufnahmen sein, verspricht das Unternehmen. Die PRO-X-Karten seien fast zweimal so schnell wie herkömmliche Karten.

Stellenmarkt
  1. IT Netzwerk-Ingenieurin (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Senior Systems Engineer (m/w/d) Security Operation Center
    Bausparkasse Schwäbisch Hall AG, Schwäbisch Hall
Detailsuche

Die PRO-X-CF-Karten sind mit einer "Xcell" genannten Multitasking-Technik ausgestattet, die mit einem verbesserten Controller einen höheren Datendurchsatz erlauben sollen. Nach Herstellerangaben sind Geräte mit Kapazitäten zwischen 256 MByte und 1 GByte geplant. Die Speicherkarten sollen mit Kameras herkömmlicher Bauart kompatibel sein, so dass man keinerlei weitere neue Hardware benötigt.

Der Hersteller bietet die 256-MByte- und 512-MByte-Variante im Type-I-Formfaktor an, während das 1-GByte-Modul in einem Type-II-Gehäuse untergebracht ist. Ob die Karten, die in den USA zwischen 109,- US-Dollar (256 MByte) und 349,- US-Dollar (1 GByte) kosten sollen, auch nach Deutschland kommen werden, ist nicht bekannt.

Auch Transcend hatte Anfang des Jahres schnelle "Ultra-Performance-30X" genannte CompactFlash-Karten angekündigt, die maximale Transferraten von 4,8 Megabits pro Sekunde im Schreibmodus und 4 MBit pro Sekunde im Lesemodus erreichen sollen. Preise hierzu sind aber noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
    Luftsicherheit
    Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

    Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

Braindead 02. Mär 2003

Preise für dei Transcends? Bei eBay: 155€ für die 512MB Karte. Und die Teile sind schön...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /