Abo
  • Services:

Ulead kündigt deutsches VideoStudio 7 an

Videoschnittlösung mit Echtzeit- Vorschau und -Ausgabe auf externe Geräte

Ulead Systems kündigt mit Ulead VideoStudio 7 die neue Version seiner Videoschnittlösung an. Ulead VideoStudio 7 erscheint mit einigen Neuerungen, wie z. B. Echtzeit-MPEG-Aufzeichnung, Echtzeit-Software-Vorschau, Echtzeit-Ausgabe, Untertützung für Sony MicroMV, Microsoft WMF, WMV, WMA sowie Dual-Monitor Preview.

Artikel veröffentlicht am ,

Ulead VideoStudio 7 wurde für Intels neue Hyper-Threading-Technologie und AMD-3DNow!-Prozessoren optimiert, teilte der Hersteller mit. Darüber hinaus wurde die Nutzeroberfläche überarbeitet und ein Hilfe-Assistent integriert, der vor allem Einsteigern helfen soll. Die Software-Engine des Ulead VideoStudio 7 erlaubt die Echtzeit-Ausgabe des Videosignals auf einen über Dual-Head/Triple-Head-Grafikkarte angeschlossenen Video-/TV-Monitor oder ein DV-Gerät. Die Vollbildausgabe wird dabei für alle AVI- und MPEG-Formate unterstützt u.a. DV-Typ 1 und -Typ 2.

Stellenmarkt
  1. Robert Krick Verlag GmbH + Co. KG, Eibelstadt
  2. AGCO GmbH, Marktoberdorf

Die Echtzeit-Arbeitsweise in Ulead Videostudio 7 ist softwarebasierend, d.h. bis auf eine OHCI-Karte (IEEE 1394 Firewire) als Schnittstelle zur Übertragung der digitalen Videodaten ist keine weitere mitunter sehr teure Hardware erforderlich. Mit der Echtzeit-MPEG-Aufnahme können MPEG-1-(VCD-), SVCD- und DVD-kompatible MPEG-2-Dateien direkt auf die Festplatte via DV-, analogem Camcorder sowie TV-Tuner-Card aufgenommen werden. Bei einem Pentium-4-Prozessor ab 1,4 GHz sollen die Videoprojekte ohne zu rendern direkt als Vorschau in Echtzeit wiedergegeben werden können. Die Echtzeit-Ausgabe ist auf DV-Camcorder, analoge Camcorder, TV sowie Videorecorder möglich und gilt z.B. auch für den Export von AVI-Dateien.

Ulead VideoStudio 7 umgeht beim Aufnehmen der Videos die bei Windows 98 SE mit der Fat-32-Dateistruktur gesetzte 4-GB-Dateigrößenbeschränkung und erlaubt eine nahtlose Aufzeichnung auch längerer Filme. Die Szenenerkennung soll das Aufsplitten von digitalem und analogem Videomaterial in Szenen erleichtern. Während der Aufnahme auf die Festplatte ist optional die Szenenerkennung für digitale Videos per Timecode und für analoge Videos im Nachhinein anhand optischer Szenenerkennung (bildbasierte Helligkeitsunterschiede) möglich.

Kontrast-, Farbbalance- und Helligkeitsunterschiede können im Videofiltermodul individuell verbessert und angepasst werden. Insgesamt 35 Videofilter und 115 Übergangseffekte stehen zur Verfügung. Neben der Möglichkeit der Nachvertonung kann nun die Audio- und Videospur per Mausklick getrennt werden. Effekte wie Geschwindigkeitsanpassungen wie Zeitlupe und Zeitraffer erlauben, die Geschwindigkeit von Videoszenen bis auf 10 Prozent herunter- und bis zu 1000 Prozent heraufzuregeln. Mit der Multi-Cut-Funktion sollen Videos zeitsparender extrahiert werden können, um Werbeblöcke herauszuschneiden oder Höhepunkte zu selektieren, die automatisch in die Bearbeitungsspuren übernommen werden.

Der Texteditor wurde überarbeitet und bietet nun weitere Möglichkeiten für Schriftstile und Bewegungsoptionen mit festen sowie selbst definierbaren Vorlagen. Mit der Timeline-Übersicht können größere Projekte auf der Timeline per Mausklick so angepasst werden, dass der Anwender einen kompletten Überblick über das gesamte Projekt erhält.

Der Videoschnittsoftware wird COOL 3D 3.0 SE beigelegt, mit dem man 3D-Titel- und Grafikanimationen in Verbindung mit Ulead VideoStudio 7 erzeugen kann.

Im Ulead VideoStudio 7 sind zudem Funktionen für die Produktion von VCDs, SVCDs und DVDs enthalten. Direkt aus der Timeline werden die fertigen Projekte in das VideoStudio-DVD-Modul eingebunden. Vorgefertigte Menüschablonen sollen die Bearbeitung erleichtern und können individuell angepasst werden. Über das Hauptmenü können die Kapitel ebenso auf Untermenüs verweisen bzw. in Kapitel-Szenen aufgesplittet werden. Ebenso erweitert wurde die Formatunterstützung. Ulead VideoStudio 7 unterstützt die Aufnahme und Enkodierung von DV-Type-1- und Type-2-Videodateien. Des Weiteren ist Aufnahme, Bearbeitung und Konvertierung des Sony-MICROMV-Formates zu DVD-MPEG-2-Dateien möglich. Auch das neue Windows-Media-9-Format wird bei Aufnahme, Bearbeitung und Ausgabe unterstützt.

Die Software soll zum Preis von 79,95 Euro für Windows 98 SE, ME, 2000 und XP in deutscher Version ab Ende März 2003 im Handel erhältlich sein. Anwender von VideoStudio-Vorversionen sowie von mit Hardware gebundelten OEM-Versionen erhalten die Möglichkeit eines Upgrades für 49,95 Euro. Upgradeberechtigt sind dabei alle Nutzer von Ulead VideoStudio ab Version 5.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (PCGH-Note 1,6 - Bestnote!)
  2. (u. a. ROG Rapture GT-AC5300 + Black Ops 4 für 303,20€ + Versand statt 345€ im Vergleich, RT...
  3. 79,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. GTA V für 16,82€ und The Elder Scrolls Online: Morrowind für 8,99€)

ulead-distributor 28. Feb 2003

:D


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /