Abo
  • Services:
Anzeige

Ulead kündigt deutsches VideoStudio 7 an

Videoschnittlösung mit Echtzeit- Vorschau und -Ausgabe auf externe Geräte

Ulead Systems kündigt mit Ulead VideoStudio 7 die neue Version seiner Videoschnittlösung an. Ulead VideoStudio 7 erscheint mit einigen Neuerungen, wie z. B. Echtzeit-MPEG-Aufzeichnung, Echtzeit-Software-Vorschau, Echtzeit-Ausgabe, Untertützung für Sony MicroMV, Microsoft WMF, WMV, WMA sowie Dual-Monitor Preview.

Anzeige

Ulead VideoStudio 7 wurde für Intels neue Hyper-Threading-Technologie und AMD-3DNow!-Prozessoren optimiert, teilte der Hersteller mit. Darüber hinaus wurde die Nutzeroberfläche überarbeitet und ein Hilfe-Assistent integriert, der vor allem Einsteigern helfen soll. Die Software-Engine des Ulead VideoStudio 7 erlaubt die Echtzeit-Ausgabe des Videosignals auf einen über Dual-Head/Triple-Head-Grafikkarte angeschlossenen Video-/TV-Monitor oder ein DV-Gerät. Die Vollbildausgabe wird dabei für alle AVI- und MPEG-Formate unterstützt u.a. DV-Typ 1 und -Typ 2.

Die Echtzeit-Arbeitsweise in Ulead Videostudio 7 ist softwarebasierend, d.h. bis auf eine OHCI-Karte (IEEE 1394 Firewire) als Schnittstelle zur Übertragung der digitalen Videodaten ist keine weitere mitunter sehr teure Hardware erforderlich. Mit der Echtzeit-MPEG-Aufnahme können MPEG-1-(VCD-), SVCD- und DVD-kompatible MPEG-2-Dateien direkt auf die Festplatte via DV-, analogem Camcorder sowie TV-Tuner-Card aufgenommen werden. Bei einem Pentium-4-Prozessor ab 1,4 GHz sollen die Videoprojekte ohne zu rendern direkt als Vorschau in Echtzeit wiedergegeben werden können. Die Echtzeit-Ausgabe ist auf DV-Camcorder, analoge Camcorder, TV sowie Videorecorder möglich und gilt z.B. auch für den Export von AVI-Dateien.

Ulead VideoStudio 7 umgeht beim Aufnehmen der Videos die bei Windows 98 SE mit der Fat-32-Dateistruktur gesetzte 4-GB-Dateigrößenbeschränkung und erlaubt eine nahtlose Aufzeichnung auch längerer Filme. Die Szenenerkennung soll das Aufsplitten von digitalem und analogem Videomaterial in Szenen erleichtern. Während der Aufnahme auf die Festplatte ist optional die Szenenerkennung für digitale Videos per Timecode und für analoge Videos im Nachhinein anhand optischer Szenenerkennung (bildbasierte Helligkeitsunterschiede) möglich.

Kontrast-, Farbbalance- und Helligkeitsunterschiede können im Videofiltermodul individuell verbessert und angepasst werden. Insgesamt 35 Videofilter und 115 Übergangseffekte stehen zur Verfügung. Neben der Möglichkeit der Nachvertonung kann nun die Audio- und Videospur per Mausklick getrennt werden. Effekte wie Geschwindigkeitsanpassungen wie Zeitlupe und Zeitraffer erlauben, die Geschwindigkeit von Videoszenen bis auf 10 Prozent herunter- und bis zu 1000 Prozent heraufzuregeln. Mit der Multi-Cut-Funktion sollen Videos zeitsparender extrahiert werden können, um Werbeblöcke herauszuschneiden oder Höhepunkte zu selektieren, die automatisch in die Bearbeitungsspuren übernommen werden.

Der Texteditor wurde überarbeitet und bietet nun weitere Möglichkeiten für Schriftstile und Bewegungsoptionen mit festen sowie selbst definierbaren Vorlagen. Mit der Timeline-Übersicht können größere Projekte auf der Timeline per Mausklick so angepasst werden, dass der Anwender einen kompletten Überblick über das gesamte Projekt erhält.

Der Videoschnittsoftware wird COOL 3D 3.0 SE beigelegt, mit dem man 3D-Titel- und Grafikanimationen in Verbindung mit Ulead VideoStudio 7 erzeugen kann.

Im Ulead VideoStudio 7 sind zudem Funktionen für die Produktion von VCDs, SVCDs und DVDs enthalten. Direkt aus der Timeline werden die fertigen Projekte in das VideoStudio-DVD-Modul eingebunden. Vorgefertigte Menüschablonen sollen die Bearbeitung erleichtern und können individuell angepasst werden. Über das Hauptmenü können die Kapitel ebenso auf Untermenüs verweisen bzw. in Kapitel-Szenen aufgesplittet werden. Ebenso erweitert wurde die Formatunterstützung. Ulead VideoStudio 7 unterstützt die Aufnahme und Enkodierung von DV-Type-1- und Type-2-Videodateien. Des Weiteren ist Aufnahme, Bearbeitung und Konvertierung des Sony-MICROMV-Formates zu DVD-MPEG-2-Dateien möglich. Auch das neue Windows-Media-9-Format wird bei Aufnahme, Bearbeitung und Ausgabe unterstützt.

Die Software soll zum Preis von 79,95 Euro für Windows 98 SE, ME, 2000 und XP in deutscher Version ab Ende März 2003 im Handel erhältlich sein. Anwender von VideoStudio-Vorversionen sowie von mit Hardware gebundelten OEM-Versionen erhalten die Möglichkeit eines Upgrades für 49,95 Euro. Upgradeberechtigt sind dabei alle Nutzer von Ulead VideoStudio ab Version 5.


eye home zur Startseite
ulead-distributor 28. Feb 2003

:D



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, Teisnach
  2. Sky Deutschland Fernsehen GmbH & Co. KG, Unterföhring bei München
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. Wüstenrot & Württembergische Informatik GmbH, Ludwigsburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 47,99€
  3. 29,97€

Folgen Sie uns
       

  1. Windows 10

    Fall Creators Update wird von Microsoft offiziell verteilt

  2. Aufblasbar

    Private Raumstation um den Mond soll 2022 starten

  3. Axon M

    ZTE stellt Smartphone mit zwei klappbaren Displays vor

  4. Fortnite Battle Royale

    Epic Games verklagt Cheater auf 150.000 US-Dollar

  5. Microsoft

    Das Surface Book 2 kommt in zwei Größen

  6. Tichome Mini im Hands On

    Google-Home-Konkurrenz startet für 82 Euro

  7. Düsseldorf

    Telekom greift Glasfaserausbau von Vodafone an

  8. Microsoft

    Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

  9. Infrastrukturabgabe

    Kleinere deutsche Kabelnetzbetreiber wollen Geld von Netflix

  10. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

    Google fehlt der Mut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: Vermeintliche Konfigurationsnachteile bei...

    Topf | 19:30

  2. Re: Über englische Seite verfügbar

    viendre | 19:28

  3. O2 = Edge

    /mecki78 | 19:27

  4. Re: woran erkennt man ein gefälschtes wlan

    hg (Golem.de) | 19:22

  5. E-Paper auf der Rückseite

    Bembelzischer | 19:22


  1. 19:00

  2. 18:32

  3. 17:48

  4. 17:30

  5. 17:15

  6. 17:00

  7. 16:37

  8. 15:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel