Abo
  • Services:

Frühwarnsystem zum Schutz vor IT-Sicherheitsbedrohungen

Symantec bringt DeepSight Alert Service und DeepSight Threat Management System

Symantec bietet mit DeepSight Alert Service 4.0 und DeepSight Threat Management System 4.0 für den Unternehmensbereich zwei neue Frühwarnsysteme für Internet-Angriffe an. Der DeepSight Alert Service informiert IT-Administratoren über neu entdeckte Sicherheitslücken sowie mögliche Angriffsszenarien und schlägt entsprechende Schutzmaßnahmen vor. Das Deepsight Threat Management System informiert zudem über weltweit aktive Angriffe und über notwendige Schritte zur Absicherung. Damit sollen sich Kosten für das Unternehmensnetzwerk senken lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Symantec DeepSight Alert Service liefert personalisierte Informationen über neue Schwachstellen und Angriffsszenarien, sobald sie bekannt werden. Der Anwender erhält Informationen über die Gefahren und über notwendige Schritte, um das Unternehmensnetz vor Angriffen zu schützen. Eine Analyse erläutert den Aufbau, das Gefahrenpotenzial und das Sicherheitsrisiko der Angriffe. Zudem erhält man Details zu den gefährdeten Systemen sowie entsprechende Patches. Für eine zügige Bereitstellung dieser Informationen überwachen Symantec Spezialisten weltweit über 14.000 Produktversionen und analysieren Informationen aus mehr als 140 Quellen.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. TUI InfoTec GmbH, Hannover

Der DeepSight Alert Service lässt sich beliebig konfigurieren, um nur die für das Unternehmensnetzwerk relevanten Informationen zu erhalten. So bestimmt man, bei welchen Software-Produkten Informationen über neue Sicherheitslecks benötigt werden. Einzelne Personen des Unternehmens können im Gefahrenfall per E-Mail, Fax oder SMS informiert werden.

Auf diesem Service aufsetzend geht das DeepSight Threat Management System einen Schritt weiter und erfasst bedrohliche Aktivitäten im Internet, um nach Symantec-Angaben vor aktiven Gefahren in Echtzeit warnen zu können. Damit soll ein Administrator schneller und gezielter auf Gefahren für die IT-Sicherheit im Unternehmen reagieren können. Dazu werden die Informationen von 19.000 Partnern in 180 Ländern gesammelt und ausgewertet. Die angeschlossenen Firewalls und IDSysteme sowie IT-Administratoren liefern Angaben über bereits bekannte und neue Aktivitäten, die von Symantec analysiert werden. Deuten die Ergebnisse auf aktive Attacken hin, informiert das DeepSight Threat Management System darüber, wobei die Schwelle für Benachrichtigungen individuell eingestellt werden kann.

Symantec verspricht, dass durch den Einsatz der beiden Dienste die Reaktionszeit auf Angriffe und Bedrohungen deutlich reduziert wird. Gleichzeitig sollen dadurch Kosten gespart werden, denn eine aufwendige Suche nach neuen Patches und Updates entfällt. Ferner sollen keine Kosten durch Ausfall- und Reparaturzeiten entstehen oder Kosten durch die Beschädigungen von Infrastrukturen und Daten umgangen werden.

Symantec bietet Deepsight Alert Service 4.0 und DeepSight Threat Management System 4.0 ab sofort in entsprechenden Jahres-Abonnements je nach Lizenzanzahl zu verschiedenen Preisen an. Das Abo des DeepSight Alert Service kostet etwa für ein Jahr und ein bis zwei Lizenzen 5.710,- Euro pro Lizenz; bei 21 bis 30 Anwendern kostet der Dienst 3.995,- Euro pro Lizenz für ein Jahr. Der Abo-Preis für das DeepSight Threat Management System beträgt für ein Jahr und zwei Lizenzen 65.320,- Euro; bei mehr als sechs Anwendern kostet der Dienst 22.858,- Euro pro Lizenz für ein Jahr.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 3,99€
  2. 4,99€
  3. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)

Lisch 28. Feb 2003

Hier scheint einem das Wasser bis zum Halse zu stehen (Virenschutzmarkt). Trend macht vor...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    Assassin's Creed Odyssey im Test: Spektakel mit Spartiaten
    Assassin's Creed Odyssey im Test
    Spektakel mit Spartiaten

    Inselwelt statt Sandwüste, Athen statt Alexandria und dazu der Krieg zwischen Hellas und Sparta: Odyssey schickt uns erneut in einen antiken Konflikt - und in das bislang mit Abstand schönste und abwechslungsreichste Assassin's Creed.
    Von Peter Steinlechner

    1. Assassin's Creed Odyssey setzt CPU mit AVX-Unterstützung voraus
    2. Project Stream Google testet mit kostenlosem Assassin's Creed Odyssey
    3. Assassin's Creed angespielt Odyssey und der spartanische Supertritt

      •  /