Abo
  • Services:

Frühwarnsystem zum Schutz vor IT-Sicherheitsbedrohungen

Symantec bringt DeepSight Alert Service und DeepSight Threat Management System

Symantec bietet mit DeepSight Alert Service 4.0 und DeepSight Threat Management System 4.0 für den Unternehmensbereich zwei neue Frühwarnsysteme für Internet-Angriffe an. Der DeepSight Alert Service informiert IT-Administratoren über neu entdeckte Sicherheitslücken sowie mögliche Angriffsszenarien und schlägt entsprechende Schutzmaßnahmen vor. Das Deepsight Threat Management System informiert zudem über weltweit aktive Angriffe und über notwendige Schritte zur Absicherung. Damit sollen sich Kosten für das Unternehmensnetzwerk senken lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Symantec DeepSight Alert Service liefert personalisierte Informationen über neue Schwachstellen und Angriffsszenarien, sobald sie bekannt werden. Der Anwender erhält Informationen über die Gefahren und über notwendige Schritte, um das Unternehmensnetz vor Angriffen zu schützen. Eine Analyse erläutert den Aufbau, das Gefahrenpotenzial und das Sicherheitsrisiko der Angriffe. Zudem erhält man Details zu den gefährdeten Systemen sowie entsprechende Patches. Für eine zügige Bereitstellung dieser Informationen überwachen Symantec Spezialisten weltweit über 14.000 Produktversionen und analysieren Informationen aus mehr als 140 Quellen.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Der DeepSight Alert Service lässt sich beliebig konfigurieren, um nur die für das Unternehmensnetzwerk relevanten Informationen zu erhalten. So bestimmt man, bei welchen Software-Produkten Informationen über neue Sicherheitslecks benötigt werden. Einzelne Personen des Unternehmens können im Gefahrenfall per E-Mail, Fax oder SMS informiert werden.

Auf diesem Service aufsetzend geht das DeepSight Threat Management System einen Schritt weiter und erfasst bedrohliche Aktivitäten im Internet, um nach Symantec-Angaben vor aktiven Gefahren in Echtzeit warnen zu können. Damit soll ein Administrator schneller und gezielter auf Gefahren für die IT-Sicherheit im Unternehmen reagieren können. Dazu werden die Informationen von 19.000 Partnern in 180 Ländern gesammelt und ausgewertet. Die angeschlossenen Firewalls und IDSysteme sowie IT-Administratoren liefern Angaben über bereits bekannte und neue Aktivitäten, die von Symantec analysiert werden. Deuten die Ergebnisse auf aktive Attacken hin, informiert das DeepSight Threat Management System darüber, wobei die Schwelle für Benachrichtigungen individuell eingestellt werden kann.

Symantec verspricht, dass durch den Einsatz der beiden Dienste die Reaktionszeit auf Angriffe und Bedrohungen deutlich reduziert wird. Gleichzeitig sollen dadurch Kosten gespart werden, denn eine aufwendige Suche nach neuen Patches und Updates entfällt. Ferner sollen keine Kosten durch Ausfall- und Reparaturzeiten entstehen oder Kosten durch die Beschädigungen von Infrastrukturen und Daten umgangen werden.

Symantec bietet Deepsight Alert Service 4.0 und DeepSight Threat Management System 4.0 ab sofort in entsprechenden Jahres-Abonnements je nach Lizenzanzahl zu verschiedenen Preisen an. Das Abo des DeepSight Alert Service kostet etwa für ein Jahr und ein bis zwei Lizenzen 5.710,- Euro pro Lizenz; bei 21 bis 30 Anwendern kostet der Dienst 3.995,- Euro pro Lizenz für ein Jahr. Der Abo-Preis für das DeepSight Threat Management System beträgt für ein Jahr und zwei Lizenzen 65.320,- Euro; bei mehr als sechs Anwendern kostet der Dienst 22.858,- Euro pro Lizenz für ein Jahr.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  2. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  3. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  4. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)

Lisch 28. Feb 2003

Hier scheint einem das Wasser bis zum Halse zu stehen (Virenschutzmarkt). Trend macht vor...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /