Google-Patent verfeinert PageRank-Verfahren

Verbesserte Suche durch optimierte Bewertung der Ergebnisse

Die Suchmaschine Google erhielt in den USA ein Patent zugesprochen, das die von der Suchmaschine eingesetzte PageRank-Technik zur Sortierung von Suchergebnissen nach Wichtigkeit etwas verfeinert. Theoretisch könnte Google das neue Verfahren bereits einsetzen, um noch treffsichere Suchergebnisse anzeigen zu können, allerdings ist derzeit nicht bekannt, ob das Verfahren bereits verwendet wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach der Patentschrift "Ranking search results by reranking the results based on local inter-connectivity" mit der Patent-Nummer 6,526,440 müssen die durch PageRank ermittelten Suchergebnisse quasi nochmals gegeneinander antreten. Gemäß der PageRank-Technik werden bei Suchanfragen die Verlinkungen anderer Seiten auf ein Angebot berücksichtigt, um so die Wichtigkeit einer Seite zu beurteilen. Eingereicht wurde das Patent von Google am 30. Januar 2001.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (w/m/d) für die Forschungsgruppe CAROLL
    Universität Passau, Passau
  2. IT-Supporterin/IT-Supporter (m/w/d) Hauptabteilung IT
    Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik, Mannheim
Detailsuche

Gemäß dem neuen Patent werden die dabei gefundenen Ergebnisse gegeneinander verglichen. Suchergebnisse, auf die häufiger verlinkt wird, rutschen so in der Ergebnisliste nach oben, während weniger stark verlinkte Suchergebnisse sich weiter unten in der Liste wiederfinden und für die Suchmaschine weniger wichtig sind.

Am 4. September 2001 erhielt Google das mittlerweile berühmte PageRank-Patent zugesprochen, wodurch der jetzige Marktführer einen Großteil der Konkurrenz ausgestochen hat. Durch dieses Verfahren führen Suchanfragen wesentlich häufiger zu den gewünschten Ergebnissen, weil man sich hier die Bewertung einer menschlichen Person zu Nutze macht. So erhält eine Webseite eine besonders hohe Relevanz bei der Anzeige des Suchergebnisses, wenn möglichst viele andere Webseiten auf diese verlinken, was somit die Bedeutung der Webseite belegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Aus 10 nm wird "Intel 7"

Intel orientiert sich vorerst an TSMC, will aber dank RibbonFets und PowerVias ab 2025 führend bei der Halbleiterfertigung sein.
Ein Bericht von Marc Sauter

Halbleiterfertigung: Aus 10 nm wird Intel 7
Artikel
  1. Elektroauto: Tesla überrascht mit großem Gewinnsprung
    Elektroauto
    Tesla überrascht mit großem Gewinnsprung

    Tesla hat im 2. Quartal 2021 sowohl die Umsatz- als auch die Gewinnerwartungen deutlich übertrumpfen können.

  2. Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
    Form Energy
    Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

    Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
    Brickit ausprobiert
    Lego scannen einfach gemacht?

    Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /