Abo
  • Services:

HP bietet Software-Upgrade für Transmeta-Prozessor

Compaq-Tablet-PC TC1000 soll durch CPU-Software-Upgrade schneller werden

Als vermutlich erster PC-Hersteller bietet HP ein Update, das die Code-Morphing-Software im Inneren des Transmeta-Crusoe-TM5800-Prozessors aktualisiert. Gedacht ist das kostenlose "Prozessor-Upgrade" ausschließlich für den Compaq-Tablet-PC TC1000, von dem alle Modelle unterstützt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die 1,1 MByte große "SoftPaq"-Installationsdatei enthält ein "Crusoe Code Morphing Software Upgrade" und trägt die Versionsnummer 1.00 C vom 19. Februar 03. Dieses soll den Systemstart und das Aufrufen von Anwendungen beschleunigen. Gedacht ist das Upgrade für Tablet-PC-Systeme, die nach dem 7. November 2002 erworben wurden, weist HP auf der entsprechenden Download-Webseite hin.

Transmetas Crusoe-Architektur hat viele Funktionen nicht fest verdrahtet, sondern per Software im Chip abgelegt. Diese Code Morphing Software "morpht" bzw. wandelt die zu verarbeitenden x86-Instruktionen so um, dass sie der Crusoe-Kern, eine relativ einfache Very-Long-Instruction-Word-(VLIW-)Hardware-Engine, verarbeiten kann. Transmeta hatte zwar schon zur Vorstellung der ersten Crusoe-Prozessoren bestätigt, dass die Software auch nachträglich etwa gegen eine verbesserte Version ausgetauscht werden kann, allerdings gab es unseres Wissens nach bis jetzt keinen Hersteller, der dies seinen Notebook- bzw. Tablet-PC-Kunden auch ermöglichte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sharkoon BW9000-W für 42,99€ + Versand)
  2. (u. a. BenQ EL2870UE UHD-Monitor für 275€ + Versand)
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

Suomynona 28. Feb 2003

Naja, Midori war eine Linux-Distribution, die das OS um "gruene" Funktionen erweitern...

Klaus 27. Feb 2003

Pikanterweise setzt sogar das bei Transmeta entwickelte Midori-Linux nicht direkt auf die...

bazik 27. Feb 2003

.

SpirituosenVirt... 27. Feb 2003

Er meint wohl, ein Linux zu programmieren, dessen Kernel in "Transmeta-Prozessoren-Code...

MaX 27. Feb 2003

Die Crusoe CPU ist ja eine 128 Bit CPU mit einer x86 Emmulation (code morphing) Diese...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


      •  /