Abo
  • Services:

Symantec empfiehlt Sicherheitslücken aufzudecken

60 Prozent aller bekannten Sicherheitslücken sind leicht auszunutzen

Der halbjährlich erscheinende Internet Security Threat Report des Sicherheits-Unternehmens Symantec spricht sich dafür aus, Sicherheitslücken in Programmen trotz der dadurch verursachten Risiken aufzudecken. Ansonsten bestehe die große Gefahr, dass erfahrene Angreifer geheim gehaltene Sicherheitslecks ausnutzen und so enormen Schaden anrichten können, weil sich die Opfer in Ermangelung der notwendigen Informationen nicht schützen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Bericht von Symantec weist darauf hin, dass von den insgesamt mehr als 2.000 im Jahr 2002 entdeckten Sicherheitslöchern in verschiedenen Software-Produkten der Anteil der leicht auszunutzenden Sicherheitslücken stark zugenommen hat. Diese schiere Zahl bedeutet, dass jeden einzelnen Tag mehr als fünf Sicherheitslöcher bekannt wurden. Zu diesen Sicherheitslecks zählt Symantec all jene, für die ein entsprechender Beispiel-Code öffentlich verfügbar ist oder gar kein Code für eine Attacke benötigt wird. In den vergangenen zwei Jahren betrug der Anteil dieser Angriffsmöglichkeiten etwa 60 Prozent, so dass mehr als die Hälfte aller bekannten Sicherheitslücken von weniger versierten Angreifern ausgenutzt werden können.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Die übrigen Sicherheitslöcher betrachtet Symantec als schwer umsetzbar für eine Attacke, weil ein Angreifer erfahren sein muss, um entsprechenden Programmcode entwickeln und programmieren zu können. Diese Arten von Sicherheitslecks sowie Lücken, für die kein Programmcode zur Ausnutzung benötigt werden, haben in den vergangenen zwei Jahren stark zugenommen. Gleichzeitig gingen die Veröffentlichungen von Programmcode zum Beleg eines Sicherheitslecks stark zurück. Symantec sieht darin eine höhere Sensibilität bei den Entdeckern solcher Sicherheitslücken bezüglich der Gefahren, die eine solche Veröffentlichung nach sich zieht und sieht das als positiven Impuls.

Allerdings betont Symantec, dass jegliche entdeckte Sicherheitslücke öffentlich kommuniziert werden muss und nicht geheim gehalten werden darf. Denn damit steigt das Risiko, dass erfahrene Angreifer diese Lecks entdecken und für kriminelle Attacken missbrauchen, ohne dass ein Opfer geeignete Gegenmaßnahmen ergreifen kann, eben weil ihm diese Angriffsmöglichkeit unbekannt ist. Der Angreifer kann hingegen besser im Verborgenen agieren und so womöglich größeren Schaden anrichten, weil eine Attacke erst später identifiziert werden kann.

Der Internet Security Threat Report fasst Ergebnisse umfangreicher Analysen im Internet von mehr als 30 TByte an Daten zusammen, die Symantec über die weltweit aktiven Security Operations Centers (SOCs) gesammelt hat.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-78%) 8,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)

Torsten 27. Feb 2003

Also ich muss schon sagen, die Aussagen, insb. das Zitat von Steve Ballmer, Linux sei ein...

soso 27. Feb 2003

flame on...

Helmut 27. Feb 2003

Das Aufdecken von Sicherheitslücken führt doch nur zu einer unvertretbaren Verunsicherung...

Bonanza 27. Feb 2003

Mit dem Millenium Act versuchen aber die Amis allen, die über die Schwächen der angeblich...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /