Abo
  • Services:
Anzeige

Kraftcom bietet Tablet PC für 2.000,- Euro

Transmeta-basierter Tablet PC inkl. WLAN

Kraftcom bietet ab sofort einen Tablet PC für rund 2.000,- Euro an und will die junge Notebook-Klasse damit auch für Endkunden erschwinglich machen. Das "SlateVision TabletPC" getaufte Gerät wird zwar unter der Marke Kraftcom vertrieben, stammt aber vom asiatischen Hersteller FIC und soll dank Transmeta-Prozessor lange Nutzungszeiten ermöglichen.

Anzeige

Das Gerät beherbergt einen 933-MHz-Crusoe-TM8500-Prozessor von Transmeta, dem 256 MByte DDR-SDRAM (max. 640 MByte) und eine 2,5-Zoll-Festplatte mit einer Kapazität von 20 GByte zur Verfügung stehen. Der 10,4-Zoll-TFT-Touchscreen des Tablet PC hat eine Auflösung von 1.024 x 768 Bildpunkten bei 16 Bit Farbe; ein Eingabestift liegt bei. An Schnittstellen werden geboten: 1x PC-Card für Erweiterungskarten, 2x USB 1.1 und 1x Firewire400 (IEEE 1394) für externe Peripherie, eine Infrarot-Schnittstelle (IrDA 1.1), ein internes Modem, ein 10/100-Mbps-Ethernet-Anschluss, Kopfhörer-Ausgang, Mikrofon und VGA-Ausgang (Mini-VGA-Port). WLAN ist bereits über einen Mini-PCI-Steckplatz integriert, so dass der PC-Card-Steckplatz (Typ II) des Geräts für andere Dinge verwendet werden kann.

Kraftcoms Slatevision TabletPC
Kraftcoms Slatevision TabletPC

Kraftcom verspricht, dass der SlateVision TabletPC im Akkubetrieb auch bei WLAN-Nutzung vier bis fünf Stunden durchhalten soll, FIC gab jedoch zur Vorstellung des Geräts nur 3 Stunden bei gleichzeitiger WLAN-Nutzung an. Es kommt ein Lithium-Ionen-Akku zum Einsatz. Das 21,6 x 28,6 x 2,7 cm kompakte Gerät wiegt ohne Netzteil 1,4 kg. Will man das Gerät auch stationär auf dem Schreibtisch betreiben, kann man von Kraftcom eine nicht im Lieferumfang enthaltene Docking-Station für 189,- Euro erwerben. Diese ist mit CD-ROM-Laufwerk, VGA-, Ethernet- und USB-Anschluss ausgestattet und dient gleichzeitig als Ständer für den Tablet PC.

In der Docking-Station
In der Docking-Station
Kraftcoms TabletPC SlateVision mit vorinstallierter Windows XP Tablet Edition (Recovery-CD liegt bei), zwei Stiften, Netzteil, VGA-Kabel und Tragetasche soll bereits in kleinen Stückzahlen für 1.999,- Euro ausgeliefert werden und nach der CeBIT 2003 in größeren Stückzahlen zur Verfügung stehen.


eye home zur Startseite
Ron Sommer 04. Mär 2003

In aller Kürze, weil's schon so spät ist: Ein Grafik-Tablett (für OnScreen- Design etc...

georg 28. Feb 2003

Hi, hat irgendwer schonmal neen Tablet PC ausprobieren können? Hab da ein paar praktische...

Ron Sommer 28. Feb 2003

Oh je... Du weißt, dass Du Dich damit auf *sehr* dünnem Eis bewegst? So ein Statement in...

Joachim 27. Feb 2003

Billiger werden sie keine Angst, kleiner? Warum? Dann bleib beim Palm. Schneller? Wozu...

Joachim 27. Feb 2003

Toshiba...aber weisst du... 1.: Was _DER_ kostet? ab 3500€ macht der erst Spass (obwohl...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  3. Verve Consulting GmbH, Hamburg, Köln
  4. ARI-Armaturen Albert Richter GmbH & Co. KG, Schloß Holte-Stukenbrock


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

  1. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  2. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  3. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  4. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  5. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  6. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  7. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  8. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  9. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  10. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Der naechste aufgekochte Zombie

    bernstein | 03:46

  2. Re: Das wird den privaten Medienkonzeren aber stinken

    mambokurt | 03:30

  3. Re: Ich will möglichst viele Quellen nutzen können!

    mambokurt | 03:25

  4. Re: Edge GUI extrem Langsam seit 1709

    Baertiger1980 | 03:19

  5. Re: Nur die Überschrift gelesen...

    Baertiger1980 | 03:14


  1. 22:38

  2. 18:00

  3. 17:47

  4. 16:54

  5. 16:10

  6. 15:50

  7. 15:05

  8. 14:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel