Abo
  • Services:

Sony: Digitalkamera Cyber-shot DSC-V1 angekündigt

Konkurrent zu Canon PowerShot G1 und G3

Sony hat mit der Cyber-shot-DSC-V1-Digitalkamera ein neues Modell vorgestellt, das mit einem 5-Megapixel-Super-HAD-CCD und einem 4fach-Zoom-Vario-Sonnar-Objektiv von Carl Zeiss ausgestattet ist. Der 14-Bit-Analog/Digital-Wandler soll für einen hohen Dynamikumfang der Aufnahmen sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das vierfach optische Zoom mit einer Brennweite von 34 - 136 mm/ f2,8-4 (im Vergleich zu KB) wird durch ein digitales Zoom mit einer Vergrößerung bis zum 16fachen unterstützt. Durch einen speziellen Algorithmus soll die Qualität des Digitalzooms vergleichbar mit einem optischen Zoom sein.

Stellenmarkt
  1. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe
  2. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg

Mit dem Night Shot sollen Bilder mittels integriertem Infrarot-LED auch bei null Lux möglich sein, während sich mit der Night Framing genannten Funktion die DSC-V1 gar zum "Nachtsichtgerät" mit Infrarotbeleuchtung der Motive verwandeln soll.

Sony Cyber-shot DSC-V1
Sony Cyber-shot DSC-V1

Den Laser-Autofokus (Hologram AF), den man bereits von der Sony DSC-F717 kennt, findet man auch in der DSC-V1 wieder. Zudem ist das Gerät mit einem permanenten Autofokus bestückt: Wird der Auslöser angedrückt, fokussiert die Kamera dauerhaft das sich bewegende Motiv. Die Auslöseverzögerung der Kamera beträgt gerade 0,47 Sekunden.

Manuell lassen sich bei der DSC-V1 Kontrast, Schärfe und Farbsättigung einstellen. Mit der 3fach-Serienbildfunktion ist man auch für Sportaufnahmen gewappnet. Der integrierte Blitz erlaubt auch eine lange Belichtungszeit mit einer nachgeschalteten Aufhellung.

Wer zusätzlich noch einen externen Blitz einsetzen möchte, wird sich über den neuen, erweiterten Mittenkontakt-Blitzschuh freuen. Dieser übermittelt zusätzliche Kameradaten wie die Vorblitzdaten oder die Entfernungswerte, ohne dass ein zusätzlicher Stecker notwendig ist. Sony bietet dazu den passenden Blitz HVL-F32X (300,- Euro) an. Dieser Blitz verfügt über die maximale Leitzahl 32 (ISO 100), eine manuelle Einstellungsmöglichkeit der Leitzahl, Modellight (2 Sekunden), Testblitzfunktion, TTL-Entfernungsmessung und ein zusätzlich integriertes AF-Hilfslicht.

Die Kamera verfügt wie die meisten digitalen über einen Filmaufnahmemodus. Der neu konzipierte MPEG-VX-Modus ermöglicht eine Aufnahmegröße von 640 x 480 Pixeln. Dadurch können die Filme am heimischen TV-Gerät ohne Vergrößerung angeschaut werden. Das weiterentwickelte Format nimmt 16,6 Bilder pro Sekunde bis zu 48 Minuten lang auf (bei Verwendung eines 1-GByte-Memory-Stick-Pro). Zudem lassen sich Bilder und Filme auf dem normalen Memory Stick und dem Memory Stick mit Select-Funktion speichern.

Im Lieferumfang der Sony Cyber-shot DSC-V1 enthalten sind ein Info-Lithium-Akku NP-FC11 für bis zu 150 Fotos ohne erneuten Ladevorgang, ein Ladeadapter, ein Memory Stick (32 MByte), ein USB- und Audio/Video-Kabel sowie ein Softwarepaket für Windows und MacOS (Pixela Image-Mixer, USB-Treiber). Die Software Image Mixer wurde um eine Brennfunktion für Videos im VCD-2.0-Standard (Video CD) erweitert. Die Kamera ist mit einer USB-2.0-Schnittstelle ausgerüstet.

Die neue Version der ImageMixer-Software ist um eine Brennfunktion für Videos im Video-CD-2.0-Standard erweitert worden. Die Erstellung einer digitalen Diashow oder eines Photoalbums ist damit kein Problem mehr. Einfach die Lieblingsfotos aussuchen, animierte Übergänge zwischen den Bildern gestalten und die fotografischen Erinnerungen mit der passenden Musik unterlegen, fertig ist die individuelle Diashow. Photoalbum oder Diashow können dann direkt auf eine CD-R/-RW gebrannt und auf allen kompatiblen PCs oder DVD-Playern abgespielt werden.

Als optionales Zubehör erhältlich sind u.a. das oben erwähnte Blitzlichtgerät HVL-F32X (300,- Euro), ein Weitwinkel- und ein Televorsatz (jeweils 190,- Euro), ein Set aus Grau- und Schutzfilter (70,- Euro), ein Effekt-Filter-Set (80,- Euro) und eine Ledertasche (90,- Euro).

Die Sony Cyber-shot DSC-V1 soll 799,- Euro kosten und ab Mai 2003 lieferbar sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

MosquitoJG 25. Mai 2003

Der Algorhitmus des Digitalzooms funktioniert so: Bei maximaler Bildauflösung ist der...

uezguere 20. Mai 2003

USB2.0 ist eh schneller (ausgelegt) als Firewire 1

andirex 27. Feb 2003

...aber dann kann ich auch ein Bild mit 5 Mio.Pixel schießen und nachträglich den...

tiiim 27. Feb 2003

;-) Irgendwo ist es schon Marketing-Blabla, aber eigentlich lustig, das noch niemand...

AD (golem.de) 27. Feb 2003

Vielleicht war das etwas ungluecklich formuliert. "Durch einen speziellen Algorithmus...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /