• IT-Karriere:
  • Services:

Abbau von Bürokratie durch mehr E-Government geplant

Mehr Online-Antragsmöglichkeiten geplant

Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für ein umfassendes Gesamtkonzept zum Bürokratieabbau verabschiedet. Durch die Streichung unnötiger Vorschriften und Vorgaben sollen Innovations- und Investitionskräfte in Deutschland freigesetzt werden. Bundesinnenminister Otto Schily legte einen mehrstufigen Plan zum Abbau von Bürokratie vor. Das Konzept beinhaltet ein 13 Punkte umfassendes Sofortprogramm, an dem fünf Ministerien beteiligt sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Um Wachstum und Beschäftigung in Deutschland zu fördern, will die Bundesregierung nach eigenem Bekunden die Bürokratie weiterhin konsequent abbauen. Ziel ist es dabei, den Mittelstand zu entlasten, die Bundesverwaltung zu modernisieren und die Lage der öffentlichen Haushalte zu verbessern.

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein (Düsseldorf/ Köln)
  2. AKAFÖ ? Akademisches Förderungswerk, AöR, Bochum

In dem Sofortprogramm sieht die Bundesregierung konkrete Maßnahmen in fünf Schlüsselressorts vor, die unmittelbar umgesetzt werden. Teil des Sofortprogramms ist beispielsweise die kurzfristige Bereitstellung weiterer zahlreicher Online-Dienste im Rahmen der Initiative BundOnline 2005, mit denen der bürokratische Aufwand verringert werden kann: Dazu gehören die Online-Anmeldung von Patenten, die Abgabe von Zollerklärungen über das Internet und die webgestützte Beantragung von Umsatzsteuer-Identifikationsnummern, die bisher in schriftlicher Form beantragt und zentral vergeben wurden.

Teil des Sofortprogramms Bürokratieabbau ist die Beschleunigung und Vereinfachung von Verwaltungsverfahren durch Online-Dienstleistungen. Schon jetzt hat die Bundesverwaltung nach eigenen Angaben über 170 Verwaltungsvorgänge im Internet bereitgestellt. Im laufenden Jahr sollen einige wichtige Verfahren hinzukommen, bei denen der bürokratische Aufwand für Wirtschaftsunternehmen reduziert werden kann. Zu den Sofortmaßnahmen gehört auch die Ausdehnung der elektronischen Beschaffung auf weitere Behörden.

Zudem will die Bundesregierung die bürokratischen Pflichten für Unternehmen, insbesondere Existenzgründungen und Kleinunternehmen, auf ein Minimum reduzieren. Viele Kleinunternehmer sollen zukünftig auf eine aufwendige Buchführung verzichten können. Ferner wird die Bundesregierung Existenzgründungen im Handwerk und im Bereich der freien Berufe erleichtern.

In einem zweiten Schritt sollen alle Bundesministerien bis Anfang April 2003 je drei (sic!) weitere konkrete Vorschläge zum Abbau überflüssiger Regelungen machen.

Eine Übersicht über die 13 Punkte des Sofortprogramms findet sich innerhalb der Website BundOnline 2005.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. 52,99€
  3. (-74%) 15,50€
  4. 4,32€

nixblick 27. Feb 2003

und da man den Angestellten im Öffentlichen Dienst sowieso nur TCPA-konforme Kisten in...

Volker 27. Feb 2003

Ups sorry... falsch verstanden... naja war noch früh und hatte erst einen Kaffee... also...

Michael 27. Feb 2003

Da bin ich völlig Deiner Meinung. Nur leider bezieht sich das ganze Thema auf Bundesebene...

Volker 27. Feb 2003

ich dachte schon es kommt gar nicht mehr... na mal sehen wie schnell soetwas umgesetzt...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
    Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
    Amazon hängt Google ab

    Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
    2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
    3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
    Elektroschrott
    Kauft keine kleinen Konsolen!

    Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
    Ein IMHO von Martin Wolf

    1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
    2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

      •  /