Abo
  • Services:

Amazon.com patentiert Internet-Foren und Mailinglisten

US-Patentamt vergibt entsprechendes Patent an Amazon.com

Dem Online-Händler Amazon.com wurde soeben in den USA ein Patent unter der Nummer 6,525,747 zuerkannt, das beschreibt, wie eine Diskussion auf einer Website oder eine Mailingliste zu einem bestimmten Artikel oder Produkt geführt wird. Derzeit ist noch nicht absehbar, ob oder wie der Online-Händler seine daraus erwachsenen Rechtsansprüche durchsetzen wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach der am 2. August 1999 eingereichten Patentschrift mit der Bezeichnung "Method and system for conducting a discussion relating to an item" hat Amazon.com sich damit das allgemein gebräuchliche Verfahren schützen lassen, das man von zahlreichen Kommentarfunktionen und Foren im Internet kennt, aber das auch etliche Mailinglisten verwenden. Das Amazon-Patent bindet die Diskussionsfunktion an ein oder mehrere zum Kauf angebotene Produkte, wobei unklar ist, ob das etwa auch News-Beiträge oder andere kostenlose Inhalte einschließt. Die Patentschrift erwähnt überwiegend eine Kommentarfunktion, erwähnt aber auch die Möglichkeit, diese per E-Mail auszulagern, so dass daraus eine Mailingliste wird. Es bleibt fraglich, ob das Patent gegen eine Klage auf Zulässigkeit bestehen könnte, da es lediglich allgemein gebräuchliche Techniken ("prior art") im täglichen Internet-Verkehr beschreibt.

Amazon hatte sich bereits mit seinem vom US-Patentamt gewährten Patent für Ein-Klick-Bestellungen, bei dem vorher eingegebene Kundendaten mit einer Produktauswahl verknüpft werden und den Bestellvorgang auslösen, den Zorn der Konkurrenz und Kritiker von Software-Patenten zugezogen. Auch in Europa gibt es Bestrebungen, derartige Patente zuzulassen, gestützt durch Lobby-Arbeit etwa der Software-Hersteller-Vereinigung BSA, der auch Microsoft zugehörig ist. Wissenschaftler, Open-Source-Experten, kleine und mittelständische Unternehmen sowie Freiberufler fürchten allerdings, dass mit den Software-Patenten einseitig Großunternehmen gestärkt werden, die alleine die Mittel und Möglichkeiten hätten, Patente auch durchzusetzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-78%) 8,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-20%) 47,99€

claudia 04. Jun 2003

Das gibt Ärger - Und zwar mächtig. In Deutschland heißt das "absolutes Schutzhindernis...

Daniel 28. Feb 2003

Leider stimmt an Deiner Argumentation, dass es tatsächlich Strategien in großen...

Bonanza 28. Feb 2003

Ich sehe einen gewissen Schutz für Erfindungen durchaus als legitim. Die Missbildung des...

topas 27. Feb 2003

Hm, ich dachte immer, der praktische diff-Befehl unter Unixoiden Betriebssystemen sei...


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /