Abo
  • Services:

Nokia liefert Symbian-Smartphone 3650 aus

TriBand-Gerät 3650 mit Bluetooth, Digitalkamera und MMS-Unterstützung

Wie Nokia soeben mitteilte, beginnt das Unternehmen ab sofort mit der Auslieferung des Symbian-Smartphones 3650. Das TriBand-Gerät bietet neben einer Bluetooth-Funktion auch eine Digitalkamera für Fotoaufnahmen sowie Videoaufzeichnungen und versendet Bilder per MMS.

Artikel veröffentlicht am ,

Nokia 3650
Nokia 3650
Die im Nokia 3650 integrierte Digitalkamera liefert eine VGA-Auflösung, deren Bilder auf dem Farb-Display bei einer Auflösung von 176 x 208 Pixeln mit maximal 4.096 Farben dargestellt werden. Eine kreisförmige Tastatur mit einer Fünf-Wege-Navigation vereinfacht die Bedienung des Geräts nach Ansicht des Herstellers deutlich. Mit der auf der Rückseite befindlichen Digitalkamera lassen sich auch Videoaufnahmen aufzeichnen, die man dann über den integrierten RealOne Player betrachten kann. Über den Player lassen sich aber auch Videoclips herunterladen oder per Streaming-Verfahren betrachten.

Stellenmarkt
  1. VEGA Grieshaber KG, Schiltach
  2. Dataport, Hamburg

Nokia 3650
Nokia 3650
Bilder, Videos und Töne können mit dem SMS-Nachfolger MMS versendet und auch darüber empfangen werden. Ferner bietet das Gerät einen E-Mail-Client und einen XHTML-Browser, um mobil auf Internetseiten zugreifen zu können. Das 130 Gramm wiegende und 130 x 57 x 26 mm messende Nokia 3650 arbeitet als TriBand-Smartphone in den GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz. Das Nokia 3650 beruht auf der Series-60-Plattform und dem Symbian-Betriebssystem, so dass dafür geschriebene Applikationen zur Erweiterung in den 4-MByte-Speicher geladen werden können. Über eine Speicherkarte lässt sich weitere Software nutzen. Der Lithium-Ionen-Akku soll eine Sprechzeit von bis zu vier Stunden und eine Stand-by-Zeit von bis zu acht Tagen erreichen. Über auswechselbare Xpress-on-Cover lässt sich das Äußere des Smartphones ferner leicht dem eigenen Geschmack anpassen.

Nokia will ab sofort mit der Auslieferung des Nokia 3650 beginnen. In Deutschland soll das Gerät für 450,- Euro ohne Mobilfunkvertrag angeboten werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

René 01. Jun 2005

Hi Sag hast Du per zufall noch den treiber für den Adaptor ? Ich die CD verlohrenund im...

Kapitol 19. Jun 2003

Tak sem se nalogoval na ty vaše stránky a zjistil sem, že tu nikomu nerozumím ani slovo...

Michaela 10. Mai 2003

Also, ich habe den MITSUMI USB Bluetooth Adapter WIF-0402C (gibt es bei Ebay recht...

Tanya 09. Mai 2003

Danke vorweg für Eure Antworten auf mein Posting! Ich hab mir also über ebay nen...

Chris 06. Mai 2003

Das stimmt die ist Ätzend! Weiß???? Silber müßten sie anbieten!


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /