Mehr Sicherheit durch neue Software für DNS-Root-Server

Diversifizierung soll Sicherheit erhöhen

Seit dem 19. Februar läuft k.root-servers.net, einer der DNS-Root-Server, unter "nsd" statt wie bisher unter BIND. Mit der Umstellung auf die von NLnet Labs entwickelte Software will man von der bislang einheitlichen, nur auf BIND basierenden Struktur der DNS-Root-Server wegkommen.

Artikel veröffentlicht am ,

So will man durch eine Diversifizierung den Gefahren, die eine einheitliche Softwarelandschaft dieses neuralgischen Punktes mit sich bringt, vorbeugen. Die nsd-Software wurde von Grund auf neu als "Authoritative Name Server" entwickelt. Ihr Design habe mit der bislang und auf den anderen Root-Servern verwendeten Software BIND nichts gemein.

Stellenmarkt
  1. Senior Fullstack Developer (m/w/d)
    CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  2. Service Manager (m/w/d) Datenbanksysteme
    operational services GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen, Dresden, Ingolstadt, Wolfsburg
Detailsuche

Darüber hinaus soll nsd eine signifikant bessere Leistung für k.root-servers.net bieten.

Entwickelt wurde die Software von NLnet Labs im Auftrag und enger Kooperation mit RIPE NCC. Sie steht unter einer Open-Source-Lizenz und kann auf den Seiten von NLnet Labs heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nukelar~Hase 26. Feb 2003

Sehr guter Gedanke: Softwaremonokultur birgt immer große Gefahren, selbst wenn es sich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /