Abo
  • Services:

Assoziations-Blaster erhält Abmahnung von Deutscher Bahn AG

Site-Betreiber von Assoziations-Blaster halten Abmahnung für unbegründet

Wie Alvar Freude und Dragan Espenschied, die Entwickler und Betreiber des Assoziations-Blaster, berichten, erhielten sie eine Abmahnung der Deutschen Bahn, wonach angeblich ein Link auf den umstrittenen Text "Kleiner Leitfaden zur Behinderung von Bahntransporten aller Art" auf dem Angebot zu finden ist. In einer Unterlassungserklärung fordert die Deutsche Bahn die Entfernung des Links; bei Zuwiderhandlung droht eine Vertragsstrafe von 10.000 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Auffassung der Betreiber der Website Assoziations-Blaster existiert dieser Link aber gar nicht auf deren Homepage, so dass sich die Betreiber nicht im Stande sehen, die Unterlassungserklärung zu unterzeichnen. In einer Antwort an die Deutsche Bahn erklären die Betreiber die Funktionsweise des interaktiven Textnetzwerkes, das hinter dem Assoziations-Blaster steckt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden
  2. Frey & Lau GmbH, Henstedt-Ulzburg

Bei Nutzung des Assoziations-Blasters werden beliebige Internetseiten mit zusätzlichen Link-Informationen versehen, die aus einem interaktiven Textnetzwerk stammen und zahlreiche Begriffe näher erläutern. Zur Nutzung des Assoziations-Blasters benötigt man keine besondere Software, sondern gibt lediglich die umzuwandelnde URL im Anschluss an die Adresse des Assoziations-Blasters ein oder lässt dies den Web-Blaster erledigen. So würde man etwa die Homepage von Golem.de über www.assoziations-blaster.de/www.golem.de erreichen.

In dem Schreiben an die Deutsche Bahn heißt es weiter, dass die daraus resultierenden Daten nicht auf deren Servern abgelegt werden, so dass dies dem Aufruf einer gewöhnlichen URL entspricht und somit kein Link erzeugt wird, den die Betreiber entfernen könnten. Nach deren Ansicht habe die Deutsche Bahn AG durch Eingabe der unerwünschten URL also selbst veranlasst, dass die beanstandeten Daten in ihrem Browser sichtbar wurden.

In einem Verfahren gegen den Webhoster XS4ALL wegen der Bereitstellung des von dem in Deutschland indizierten linksradikalen Magazins Radikal erstellten Textes "Kleiner Leitfaden zur Behinderung von Bahntransporten aller Art" siegte die Deutsche Bahn im April 2002 und zwang daraufhin auch Suchmaschinen und Infoseiten, Hinweise auf die betreffende Seite zu entfernen. Pikanterweise haben die Betreiber des Assoziations-Blaster mit der Veröffentlichung des Schreibens der Deutschen Bahn und der an die Bahn gerichteten Antwort den betreffenden Link damit auf deren Homepage veröffentlicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. ab 399€
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Höflich 25. Mär 2004

Nein, ich war das und ich war völlig nüchtern. Allerdings muß ich mein hartes Urteil...

Dein... 25. Mär 2004

Doch das hast du geschrieben, als du besoffen warst. Du weißt es nur nicht mehr.

Höflichkeitsliga 27. Feb 2004

Also ICH habe das nicht geschrieben...

Höflich 21. Sep 2003

Was ist denn schon schlimm dran wenn diese Seite (endlich) vom Netz geht. Zugestopft mit...

J@wollja 12. Mai 2003

Jetzt scheint der Blaster wohl ins Blastergrab gesunken zu sein. Bin ja mal gespannt ob...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /