Abo
  • Services:

Test: Game Boy Advance SP - Spielekonsole im Edel-Look

Gerät ab 28. März 2003 in Deutschland erhältlich

Seit dem 14. Februar 2003 ist - zumindest in Japan - die Erfolgsgeschichte des Game Boy um ein weiteres Kapitel erweitert worden: Mit dem GBA SP präsentiert Nintendo eine neue Handheld-Konsole mit Hintergrundbeleuchtung im Edel-Look. Wir haben ihn uns genauer angesehen um herauszufinden, ob das Gerät hält, was seine schicke Optik verspricht.

Artikel veröffentlicht am ,

Das elegante Design mit seinen geringen Ausmaßen (84,6 mm lang, 82 mm breit und 24,3 mm dick) soll natürlich vor allem auch Personen ansprechen, denen der Game Boy bisher zu kindisch war - wählt man als Gehäuse-Farbe Silber, passt der SP auch perfekt zu Sakko und Krawatte, und dank des relativ geringen Gewichtes lässt er sich sogar in der Oberhemd-Tasche verstauen. Das aufklappbare Gehäuse ist ein weiterer, an High-Tech-Elektronik gemahnendes Feature, das aber gleichzeitig praktischerweise den Bildschirm vor Schmutz und Kratzern schützt.

Game Boy Advance SP Silber
Game Boy Advance SP Silber

Umgewöhnen muss man sich natürlich gegenüber dem Standard-GBA auf Grund der anders angeordneten Tasten - da die Start-, Select- und Action-Buttons nun ebenso wie das Steuerkreuz unter und nicht neben dem Screen liegen, sind die Hände weitaus dichter beieinander; Personen mit dicken Fingern könnten so ein paar Probleme bekommen. Game-Boy-Veteranen hingegen wird die neue Anordnung freuen - schließlich entspricht sie jetzt in etwa wieder der des klassischen Game Boy bzw. Game Boy Color. Natürlich verfügt aber auch der GBA SP - wie der GBA - im Gegensatz zu den alten Modellen über zwei an der Rückseite angebrachte Schultertasten, die allerdings kleiner sind als beim GBA, sich aber nun weitaus leichter bedienen lassen. Ein umständliches Verrenken der Finger, wie beim GBA üblich, gibt es hier nicht.

Neben dem neuen Design ist die auffälligste - und von Spielern am heftigsten herbeigesehnte - Neuerung natürlich das eingebaute Rücklicht, das den 40,8 x 61,2 mm kleinen Farbbildschirm (ein 2,9-Zoll-TFT) aufhellt und so auch bei ungünstigen Lichtbedingungen für ein optimales Spielvergnügen sorgt. Die Beleuchtung lässt sich ganz einfach per Knopfdruck zuschalten. Da das Spielvergnügen damit allerdings deutlich aufgewertet wird, ist es wahrscheinlich, dass man die Beleuchtung auch bei günstigen Lichtverhältnissen nicht mehr ausschalten will. Einziges Manko: Die Farben verblassen durch die Beleuchtung ein wenig, was vor allem bei schwarzen Hintergründen auffällt - diese sind dann eher dunkelgrau als schwarz. Dafür stört es in der Praxis kaum, dass der Bildschirm auf Grund der seitlichen Beleuchtung ein wenig ungleichmäßig ausgeleuchtet ist.

Test: Game Boy Advance SP - Spielekonsole im Edel-Look 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  2. 18,99€

herzogdexter 11. Dez 2003

ihr habt echt nix zu tun reichts nich wenn ihr schon zuhause vor den consolen bzw...

feind 19. Sep 2003

rein technisch gesehn ist es schonmal unmöglich gba spiele auf nem gp32 zu emulieren. mit...

BlackFish 15. Jun 2003

Aber mit dem GP32 kann man auch gba spiele emulieren. auch nicht nur das: nes,snes,atari...

brainlesx 28. Mai 2003

http://gp32.emu.pl/ <-- dort könnt ihr sehen das der gp32 besser ist !!!

da_hoschla 19. Apr 2003

wer das teil in deutschland bestellen möchte...das gibts bei http://n8direkt.de grüße


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /