Abo
  • Services:

Eovia bringt Amapi Designer 7

Amapi Designer 7 löst Amapi 3D mit zahlreichen Verbesserungen und Neuerungen ab

Eovia kündigt für Ende März 2003 mit Amapi Designer 7 den Nachfolger von Amapi 3D 6 an, der zahlreiche Neuerungen und eine überarbeitete Bedienoberfläche besitzt. Auch ein Datenaustausch mit Carrara Studio 2 wurde nun implementiert. Im Laufe des Jahres will Eovia auch eine Pro-Version von Amapi 7 auf den Markt bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die in Amapi Designer 7 verwendete in Echtzeit arbeitende 3D-Display-Engine unterstützt aktuelle OpenGL-Erweiterungen, um aktuelle Grafik-Hardware optimal nutzen zu können. Der Hersteller verspricht, dass alle Konstuktions- und Modellierungs-Werkzeuge stark verbessert wurden und neue Optionen sowie eine höhere Geschwindigkeit bringen.

Stellenmarkt
  1. Notion Systems GmbH, Schwetzingen
  2. ACS PharmaProtect GmbH, Berlin

Mit Hilfe dynamischer Geometrie erhalten auch komplexe Objekte eine komplette History-Funktion, um zahlreiche Konstruktions-Parameter jederzeit verändern zu können. Beliebige Objekte lassen sich nun als so genannte Clone duplizieren, um entweder mit diesen Doubles oder dem Original zu arbeiten. Änderungen am Original-Objekt werden dabei immer auch auf die Clones übertragen.

Als weitere Neuerung beherrscht die Software das direkte Modellieren auf der Oberflächen- oder der Kamera-Ebene. Ferner erhielt Amapi Designer 7 direkte Import-Möglichkeiten für die Dateien aus Carrara Studio 2, wobei auch der Datenaustausch mit anderen 3D-Formaten Verbesserungen erfahren haben soll. Die neue Bedienoberfläche lässt sich nun den eigenen Bedürfnissen anpassen, wobei zwei Themes zum Lieferumfang gehören.

Eovia will die englischsprachige Version von Amapi Designer 7 Ende März 2003 für MacOS 9, MacOS X, Windows 2000 und XP zum Preis von 499,- US-Dollar ausliefern. Ein Upgrade von Amapi 3D 6 kostet zunächst 149,- US-Dollar und steigt später auf den Listenpreis von 199,- US-Dollar. Von einer früheren Version von Amapi 3D beträgt der Upgrade-Preis 249,- US-Dollar respektive 299,- US-Dollar.

Für die Jahresmitte 2003 plant Eovia auch eine Profi-Variante von Amapi Designer 7, der unter dem Codenamen Amapi Pro firmiert. Für 799,- US-Dollar erhält man dann eine MacOS- oder Windows-Software, die ein komplettes Set an High-End-NURBS für die Oberflächen-Modellierung einschließlich Surface Blending, Trimmed Surfaces sowie erweiterte IGES-Unterstützung bietet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,95€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. (-81%) 5,75€

Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /