Abo
  • Services:

Texas Instruments: Helle LEDs für TFT-Hintergrundbeleuchtung

Regulierbare Helligkeiten durch Frequenzänderung

Texas Instruments hat eine neue Lösung zur TFT-Hintergrundbeleuchtung vorgestellt. Zu der Lösung gehört eine weiße LED (Light-Emitting-Diode) und die dazugehörige Regelelektronik, die es erlauben soll, die Helligkeit der LEDs zu ändern.

Artikel veröffentlicht am ,

Texas Instruments verspricht einen Wirkungsgrad von bis zu 85 Prozent bei Verwendung der neuen LED-Technologie. Dies würde erheblich zur Verlängerung der Akkulaufzeit bei mobilen Geräten mit entsprechenden Displays beitragen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Die 28V-LED-Kontrolleinheit TPS61042 kann die angeschlossenen LEDs (maximal acht Stück) entsprechend der gewünschten Helligkeitsstufe unterschiedlich takten - das Frequenzspektrum reicht von 50 bis 100 Hz.

In großen Abnahmenmengen sind die Kontrolleinheiten von TI zu Preisen von rund einem US-Dollar erhältlich - wann jedoch erste Displays mit dieser Hintergrundbeleuchtung für den Endkunden verfügbar sind, steht noch in den Sternen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

andiwhaan 26. Feb 2003

Ich glaub man kann die LEDs im 50Hz-Takt so steuern, daß man kein Flimmern mehr bemerkt...

TiKo 26. Feb 2003

Na, meine Herrschaften, da bin ich aber null überzeugt. Erstens haben LEDs bekanntermaßen...

Dave 26. Feb 2003

Und ausserdem geht es hier um die BELEUCHTUNG und nicht um die Häufigkeit des...

andiwhaan 26. Feb 2003

...außerdem halten diese LEDs 100.000 Stunden ohne Auswechseln, und das nenn ich schon...

andiwhaan 26. Feb 2003

Hallo, im Text steht doch 50 - 100 Hz, und außerdem solltest du dir mal eine sog. LED...


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /