Threedegrees Beta da - Chatten und Musikhören in der Gruppe

Bisher nur auf englischsprachigen Windows-XP-Versionen lauffähig

Microsofts neuartige Instant-Messaging-Anwendung threedegrees ist nun in einer ersten Beta-Version zur Nutzung verfügbar - allerdings nur für Nutzer englischsprachiger Windows-XP-Versionen. Gruppen von zwei bis maximal zehn Teilnehmern sollen damit chatten, Bilder ansehen, sich gegenseitig Geräusche und Animationen zusenden sowie gemeinsam Musik hören können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die laufende Software präsentiert sich auf dem Windows-XP-Desktop nicht wie gewöhnliche Instant-Messaging-Tools, sondern präsentiert die verschiedenen Chatgruppen in Form eines Piktogramms. Darunter steht der Name der Chatgruppe und wie viele Mitglieder online sind. Klickt man mit dem rechten Mausknopf auf das Piktogramm, können Textnachrichten, Fotos, so genannte Winks (Gruß-Animationen) und Einladungen zur Teilnahme an die Gruppe versendet werden.

Stellenmarkt
  1. IT Projekt- und Prozessmanager (w/m/d)
    AIXTRON SE, Herzogenrath
  2. Service Techniker (m/w/d) Steuerungstechnik / Software
    Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Hier lässt sich auch das gemeinsame Musikhören über die musicmix-Funktion anstoßen. Es öffnet sich ein Menü und man kann eigene Musikdateien in die gemeinsame Playliste packen. Alle Teilnehmer können die Musik hören - und jeder davon darf die Musikwiedergabe für alle anderen steuern. Sobald man sich aus dem musicmix ausklinkt, steht die "mitgebrachte" Musik nicht mehr zur Verfügung - Microsoft vergleicht dies mit einer Party, zu der zwar jeder seine CDs mitbringt, diese aber nur solange zur Verfügung stehen, bis die jeweiligen Besitzer die Party verlassen. Zudem kann man nur in einer Gruppe und nicht in mehreren gleichzeitig seine Musik zur Verfügung stellen.

Da der musicmix ein zentraler Punkt der Anwendung ist, nennt Microsoft eine Breitbandanbindung als Voraussetzung. Die Musik, die verschiedene Gruppenmitglieder zur Verfügung stellen - entweder per Drag & Drop oder per Auswahl mittels Datei-Menü - wird nämlich per Peer-to-Peer-Technik an alle anderen gesendet. Dabei können sowohl MP3-, WMA- als auch WAV-Dateien getauscht werden, sie werden allerdings auf den Rechnern der anderen Teilnehmer automatisch ins 64-Kbps-WMA umkodiert und vom Windows Media Encoder entsprechend geschützt. So soll sichergestellt sein, dass man zwar gemeinsam hören, aber innerhalb threedegrees nicht wie bei Musiktauschbörsen wild kopiert werden kann.

Zur Installation der auf www.threedegrees.com zu findenden Beta-Version ist Windows XP mit installiertem Service Pack, MSN Messenger ab der Version 5.0 sowie eingespieltem "Windows XP Peer-to-Peer Update" nötig. Laut Microsoft läuft threedegrees in der aktuellen Beta-Version nur auf englischsprachigen Windows-XP-Versionen, ab wann auch eine internationale bzw. gar deutschsprachige Version verfügbar ist, gab Microsoft noch nicht an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


marcel 07. Mär 2005

welche software?

hilman2 15. Jul 2004

also ich find die software genial! super idee!

Bonanza 26. Feb 2003

Stell dir vor, es ist Krieg und keiner geht hin. (Ich glaube, es stammt von John Lenon...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Internet
Indien verbannt den VLC Media Player

Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
Artikel
  1. Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
    Wissenschaft
    Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

    National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Microsoft & Sony: Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One
    Microsoft & Sony
    Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One

    Während Sony weit über 100 Millionen der PS4-Konsolen verkauft hat, erreichte Microsoft nicht einmal halb so viele Xbox-One-Geräte.

  3. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /