Abo
  • Services:

Threedegrees Beta da - Chatten und Musikhören in der Gruppe

Bisher nur auf englischsprachigen Windows-XP-Versionen lauffähig

Microsofts neuartige Instant-Messaging-Anwendung threedegrees ist nun in einer ersten Beta-Version zur Nutzung verfügbar - allerdings nur für Nutzer englischsprachiger Windows-XP-Versionen. Gruppen von zwei bis maximal zehn Teilnehmern sollen damit chatten, Bilder ansehen, sich gegenseitig Geräusche und Animationen zusenden sowie gemeinsam Musik hören können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die laufende Software präsentiert sich auf dem Windows-XP-Desktop nicht wie gewöhnliche Instant-Messaging-Tools, sondern präsentiert die verschiedenen Chatgruppen in Form eines Piktogramms. Darunter steht der Name der Chatgruppe und wie viele Mitglieder online sind. Klickt man mit dem rechten Mausknopf auf das Piktogramm, können Textnachrichten, Fotos, so genannte Winks (Gruß-Animationen) und Einladungen zur Teilnahme an die Gruppe versendet werden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Rheinbach, Leipzig
  2. Bosch Gruppe, Karlsruhe

Hier lässt sich auch das gemeinsame Musikhören über die musicmix-Funktion anstoßen. Es öffnet sich ein Menü und man kann eigene Musikdateien in die gemeinsame Playliste packen. Alle Teilnehmer können die Musik hören - und jeder davon darf die Musikwiedergabe für alle anderen steuern. Sobald man sich aus dem musicmix ausklinkt, steht die "mitgebrachte" Musik nicht mehr zur Verfügung - Microsoft vergleicht dies mit einer Party, zu der zwar jeder seine CDs mitbringt, diese aber nur solange zur Verfügung stehen, bis die jeweiligen Besitzer die Party verlassen. Zudem kann man nur in einer Gruppe und nicht in mehreren gleichzeitig seine Musik zur Verfügung stellen.

Da der musicmix ein zentraler Punkt der Anwendung ist, nennt Microsoft eine Breitbandanbindung als Voraussetzung. Die Musik, die verschiedene Gruppenmitglieder zur Verfügung stellen - entweder per Drag & Drop oder per Auswahl mittels Datei-Menü - wird nämlich per Peer-to-Peer-Technik an alle anderen gesendet. Dabei können sowohl MP3-, WMA- als auch WAV-Dateien getauscht werden, sie werden allerdings auf den Rechnern der anderen Teilnehmer automatisch ins 64-Kbps-WMA umkodiert und vom Windows Media Encoder entsprechend geschützt. So soll sichergestellt sein, dass man zwar gemeinsam hören, aber innerhalb threedegrees nicht wie bei Musiktauschbörsen wild kopiert werden kann.

Zur Installation der auf www.threedegrees.com zu findenden Beta-Version ist Windows XP mit installiertem Service Pack, MSN Messenger ab der Version 5.0 sowie eingespieltem "Windows XP Peer-to-Peer Update" nötig. Laut Microsoft läuft threedegrees in der aktuellen Beta-Version nur auf englischsprachigen Windows-XP-Versionen, ab wann auch eine internationale bzw. gar deutschsprachige Version verfügbar ist, gab Microsoft noch nicht an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 24,99€
  3. 4,99€
  4. 32,49€

marcel 07. Mär 2005

welche software?

hilman2 15. Jul 2004

also ich find die software genial! super idee!

Bonanza 26. Feb 2003

Stell dir vor, es ist Krieg und keiner geht hin. (Ich glaube, es stammt von John Lenon...


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

EEG: Windkraft in Gefahr
EEG
Windkraft in Gefahr

Besitzer älterer Windenergieanlagen könnten bald ein Problem bekommen: Sie erhalten keine Förderung mehr. Das könnte sogar die Energiewende ins Wanken bringen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Windenergie Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
  2. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  3. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise

    •  /