Abo
  • Services:
Anzeige

Threedegrees Beta da - Chatten und Musikhören in der Gruppe

Bisher nur auf englischsprachigen Windows-XP-Versionen lauffähig

Microsofts neuartige Instant-Messaging-Anwendung threedegrees ist nun in einer ersten Beta-Version zur Nutzung verfügbar - allerdings nur für Nutzer englischsprachiger Windows-XP-Versionen. Gruppen von zwei bis maximal zehn Teilnehmern sollen damit chatten, Bilder ansehen, sich gegenseitig Geräusche und Animationen zusenden sowie gemeinsam Musik hören können.

Anzeige

Die laufende Software präsentiert sich auf dem Windows-XP-Desktop nicht wie gewöhnliche Instant-Messaging-Tools, sondern präsentiert die verschiedenen Chatgruppen in Form eines Piktogramms. Darunter steht der Name der Chatgruppe und wie viele Mitglieder online sind. Klickt man mit dem rechten Mausknopf auf das Piktogramm, können Textnachrichten, Fotos, so genannte Winks (Gruß-Animationen) und Einladungen zur Teilnahme an die Gruppe versendet werden.

Hier lässt sich auch das gemeinsame Musikhören über die musicmix-Funktion anstoßen. Es öffnet sich ein Menü und man kann eigene Musikdateien in die gemeinsame Playliste packen. Alle Teilnehmer können die Musik hören - und jeder davon darf die Musikwiedergabe für alle anderen steuern. Sobald man sich aus dem musicmix ausklinkt, steht die "mitgebrachte" Musik nicht mehr zur Verfügung - Microsoft vergleicht dies mit einer Party, zu der zwar jeder seine CDs mitbringt, diese aber nur solange zur Verfügung stehen, bis die jeweiligen Besitzer die Party verlassen. Zudem kann man nur in einer Gruppe und nicht in mehreren gleichzeitig seine Musik zur Verfügung stellen.

Da der musicmix ein zentraler Punkt der Anwendung ist, nennt Microsoft eine Breitbandanbindung als Voraussetzung. Die Musik, die verschiedene Gruppenmitglieder zur Verfügung stellen - entweder per Drag & Drop oder per Auswahl mittels Datei-Menü - wird nämlich per Peer-to-Peer-Technik an alle anderen gesendet. Dabei können sowohl MP3-, WMA- als auch WAV-Dateien getauscht werden, sie werden allerdings auf den Rechnern der anderen Teilnehmer automatisch ins 64-Kbps-WMA umkodiert und vom Windows Media Encoder entsprechend geschützt. So soll sichergestellt sein, dass man zwar gemeinsam hören, aber innerhalb threedegrees nicht wie bei Musiktauschbörsen wild kopiert werden kann.

Zur Installation der auf www.threedegrees.com zu findenden Beta-Version ist Windows XP mit installiertem Service Pack, MSN Messenger ab der Version 5.0 sowie eingespieltem "Windows XP Peer-to-Peer Update" nötig. Laut Microsoft läuft threedegrees in der aktuellen Beta-Version nur auf englischsprachigen Windows-XP-Versionen, ab wann auch eine internationale bzw. gar deutschsprachige Version verfügbar ist, gab Microsoft noch nicht an.


eye home zur Startseite
marcel 07. Mär 2005

welche software?

hilman2 15. Jul 2004

also ich find die software genial! super idee!

Bonanza 26. Feb 2003

Stell dir vor, es ist Krieg und keiner geht hin. (Ich glaube, es stammt von John Lenon...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. PUSCH WAHLIG LEGAL, Berlin
  4. CBC ComputerBusinessCenter GmbH, Frankfurt am Main


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 129,99€ (219,98€ für zwei)
  2. 1.499,00€
  3. und bis zu 50€ Cashback erhalten bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       

  1. Signal Foundation

    Whatsapp-Gründer investiert 50 Millionen US-Dollar in Signal

  2. Astronomie

    Amateur beobachtet erstmals die Geburt einer Supernova

  3. Internet der Dinge

    Bosch will die totale Vernetzung

  4. Bad News

    Browsergame soll Mechanismen von Fake News erklären

  5. Facebook

    Denn sie wissen nicht, worin sie einwilligen

  6. Opensignal

    Deutschland soll auch beim LTE-Ausbau abgehängt sein

  7. IBM Spectrum NAS

    NAS-Software ist klein gehalten und leicht installierbar

  8. Ryzen V1000 und Epyc 3000

    AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt

  9. Dragon Ball FighterZ im Test

    Kame-hame-ha!

  10. Für 4G und 5G

    Ericsson und Swisscom demonstrieren Network Slicing



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Lebensmittel-Lieferservices: Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
Lebensmittel-Lieferservices
Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
  1. Kassenloser Supermarkt Technikfehler bei Amazon Go
  2. Amazon Go Kassenloser Supermarkt öffnet
  3. ThinQ LG fährt voll auf künstliche Intelligenz ab

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update
  2. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  3. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet

  1. Re: Wissenschaft lol

    Desertdelphin | 04:00

  2. Re: Warum sind Ports aufs PCB gelötet?

    Sarkastius | 03:59

  3. Re: Jetzt sind Autos endlich leise

    bentol | 03:39

  4. Re: Danke für die Offenlegung

    Neuro-Chef | 03:38

  5. Re: Airbus für mich ein NoGo

    Neuro-Chef | 03:37


  1. 21:26

  2. 19:00

  3. 17:48

  4. 16:29

  5. 16:01

  6. 15:30

  7. 15:15

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel