Abo
  • Services:

Neuer Wurm mit Trojaner-Komponente aufgetaucht

Lovgate.C beantwortet E-Mails im Eingangs-Ordner von Outlook/ Outlook Express

Nach Angaben zahlreicher Anbieter von Antiviren-Lösungen verbreitet sich der neu entdeckte Wurm Lovgate.C rasant im Internet. Der Schädling legt auf dem System einen Backdoor-Trojaner ab, um so Systeminformationen der betreffenden Nutzer zu sammeln und einem Hacker Zugriff auf das System zu ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Wurm Lovgate.C verbreitet sich, indem er alle E-Mails im Eingangs-Ordner von Outlook oder Outlook Express mit wechselnden Datei-Anhängen, Betreffzeilen und Nachrichtentexten beantwortet. Ferner durchsucht der Schädling Dateien im persönlichen Verzeichnis des Anwenders mit der Endung ".ht" nach E-Mail-Adressen und versendet sich anschließend an diese. Ferner kopiert sich der Wurm unter verschiedenen Dateinamen auf angeschlossene Netzlaufwerke.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, München
  2. AOV IT Services GmbH, Gütersloh

Der Wurm legt Dateien mit den Bezeichnungen ily.dll, reg.dll, task.dll und 1.dll im Systemverzeichnis ab, in denen sich die Trojaner-Komponente verbirgt. Der Trojaner öffnet den Port 10168 und versendet eine E-Mail an den Hacker, dass der betreffende Rechner erfolgreich befallen ist. Darüber erhält der Hacker sowohl Zugriff zum System als auch das Zugangs-Kennwort.

Außerdem trägt sich der Wurm in die Registry sowie in die win.ini ein, damit der Schädling bei jedem Rechner-Neustart wieder geladen wird. Eine weitere Modifikation der Registry führt den Wurm beim Öffnen einer beliebigen Textdatei mit der Endung .txt aus.

Die meisten Anbieter von Antiviren-Software bieten bereits aktualisierte Virensignaturen an, um Lovgate.C zu erkennen und unschädlich zu machen. Das Bukarester Unternehmen BitDefender bietet ein kostenloses Tool (AntiLovGate-en.zip) zur Entfernung des Wurms zum Download an.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

dev0 26. Feb 2003

Klar, Mails im Text-Format empfangen und versenden, ActiveX und Co deaktivieren schon...

dev0 26. Feb 2003

Mozilla = Instabilität garantiert Jepp, das kenn ich. Empfinde ich auch als Frechheit...

Me 26. Feb 2003

Sehe ich ähnlich... benutze Outlook jetzt auch schon seit Jahren.. naja früher auch mal...

MARO 26. Feb 2003

@bazik Musst Du Dein Linux-System nicht etwa auch regelmäßig aktualisieren? Auch Linux...

bazik 26. Feb 2003

Ich bin auch M$-faul, deswegen benutz ich seit 5 Jahren Linux ;)


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /