Abo
  • IT-Karriere:

Deutschland ist Europas größter Markt für Online-Gaming

Breitbandboom beflügelt Online-Gaming

Wie aus den Januar-2003-Daten von Nielsen//NetRatings hervorgeht, verzeichnet der Sektor Online-Gaming derzeit ein beträchtliches Wachstum. Im Januar 2003 besuchten 5,9 Millionen Europäer über einen privat genutzten Heim-PC entsprechende Angebote im Internet. Dies ist, verglichen mit dem Vorjahresmonat, eine Steigerung von über 100 Prozent. In Deutschland stieg die Nutzung von Online-Gaming-Angeboten im gleichen Zeitraum um 50 Prozent auf 1,5 Millionen Menschen.

Artikel veröffentlicht am ,

Damit ist Deutschland der größte Markt für diesen Bereich, dicht gefolgt von Frankreich. Besonderer Beliebtheit erfreut sich Online-Gaming in den Niederlanden, wo im Januar fast 18 Prozent der Internetnutzer online spielten.

Stellenmarkt
  1. maxon motor GmbH, Sexau nahe Freiburg im Breisgau
  2. über experteer GmbH, München

Die genutzten Online-Spiele variieren in Europa von einfachen Kartenspielen über Multi-Player-Arcade-Games bis hin zu aufwendigen Rollenspielen wie z.B. EverQuest. Es gibt aber auch Seiten wie beispielsweise neopets.com, die Spiel- und Community-Elemente verbinden und Sponsoren Werbemöglichkeiten bieten.

Die beliebteste Online-Gamingseite der deutschen Surfer war im Januar 2003 4players.de mit 590.000 Besuchern, gefolgt von gamigo.de mit 452.000 Besuchern.

"Der enorme Anstieg der Nutzung von Online-Gaming im Internet lässt sich zum einen auf die Verbesserung der Spieletechnologie zurückführen", sagte Tom Ewing, Internet Analyst bei Nielsen//NetRatings. "Dieser Sektor profitiert vom Erfolg der Spielekonsolenhersteller, die Online- und Breitband-Gaming bereits in ihre Entwicklungspläne mit einbezogen haben. So soll beispielsweise die Markteinführung der Xbox Live in Europa dazu beitragen, das Konzept des Online-Gamings zu etablieren." Der entscheidende Faktor für den Aufschwung des Online-Gamings liegt aber in der steigenden Anzahl von Hochgeschwindigkeits-Internetverbindungen wie der Breitbandtechnologie. In Deutschland hat sich die Anzahl dieser Internetverbindungen im letzten Jahr mehr als verdoppelt.

"Was wir derzeit erleben ist ein enormer Anstieg der Penetration mit Breitbandzugängen. Online-Gaming ist einer der Bereiche, die davon besonders profitieren werden. Es ist bemerkenswert, dass Frankreich und die Niederlande - zwei der Top-3-Länder gemessen an der Verbreitung von Breitbandzugängen - ebenfalls im Sektor Online-Gaming eine herausragende Bedeutung haben. Das Wachstum des Online-Gaming-Sektors ist das erste Anzeichen dafür, dass der lang erwartete Breitband-Boom in Europa bereits begonnen hat."

"Die kommerzielle Attraktivität von Online-Gaming ist offensichtlich: Die 'Stickiness' der Online-Gamer (d.h. die durchschnittliche Zeit, die Surfer auf einer Seite verbringen) ist sehr hoch. Der durchschnittliche Besucher von Online-Gaming-Angeboten beispielsweise verbringt über zwei Stunden pro Monat auf diesen Seiten. Verglichen mit anderen Kategorien wie z.B. Nachrichten und Informationen, die ihre Besucher im Schnitt nur 13 Minuten pro Monat binden, bietet der Online-Gaming-Sektor damit eine attraktive Plattform für Werbungtreibende", meinte Ewing.

Die Online-Gaming-Angebote werden nach den Studienergebnissen derzeit überwiegend von männlichen Surfern besucht. In Europa liegt der männliche Anteil zurzeit im Schnitt um den Faktor 2,5 über dem der weiblichen User. Eine Ausnahme bilden allerdings die Niederlande. Hier ist nahezu eine gleichmäßige Verteilung von männlichen und weiblichen Spielern festzustellen, so Nielsen.

"Möglicherweise ist dies ein Indiz dafür, dass die Nutzerschaft hinsichtlich der Geschlechtsverteilung eine umso ausgeglichenere Struktur aufweist, je etablierter der Sektor Online-Gaming in einem Markt ist", meint Ewing zu dieser Beobachtung. "Bei der Analyse der Altersstruktur fällt auf, dass die Gruppe der 12- bis 24-Jährigen mit einer doppelt so hohen Wahrscheinlichkeit auf diesen Angeboten zu finden ist wie andere Altersgruppen. Dies bedeutet jedoch nicht, dass ältere Surfer nicht online spielen würden. In Frankreich beispielsweise sind immerhin 13 Prozent der Besucher von Online-Gaming-Angeboten über 35 Jahre alt."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

V3d 25. Feb 2003

Denke schon, dass das nicht soo schwer ist - kostet aber, wie schon geschrieben, ein...

banzai 25. Feb 2003

aber die Gameserver kosten immernoch ein Heidengeld. Und einen 32slot-server zu finden...


Folgen Sie uns
       


Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019)

Der transparente OLED-Fernseher von Panasonic rückt immer näher. Auf der Ifa 2019 steht ein Prototyp, der schon jetzt Einrichtungsideen in den Kopf ruft.

Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    •  /