Abo
  • Services:

IBM p630 mit Power4+ und p650 Linux Ready Express erhältlich

Neue Prozessorgeneration in IBM-Servern

Nach Angaben von IBM ist der neue Power4+-Chip im Entry-Level Unix eServern p630 ab sofort erhältlich. Der Server ist nach Herstellerangaben dreimal so leistungsfähig wie vergleichbare Sun V480 Server. Außerdem stellt IBM seine Linux-Ready-Express-Konfiguration für den IBM pSeries 650 vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Power4+-Prozessor basiert auf dem 0,13-Micron-Herstellungsprozess von IBM und enthält mehr als 180 Millionen Transistoren. Der IBM p630 Server ist als Rack-Mount und Deskside-Konfiguration sowie als 1-, 2- und 4-Wege-SMP-(Symmetric-Multiprocessing-)Version erhältlich und soll vor allem als Webserver gute Dienste leisten. Der Server mit dem Power4+-Prozessor (1,45 GHz) besitzt sechs integrierte PCI-X-I/0-Adaptoren-Slots. Im Vergleich dazu besitzt der p630 mit dem Power4-Prozessor mit 1,0 GHz vier Slots.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. EXEC Software Team GmbH, Ransbach-Baumbach

Mit der LPAR-Technologie können auf dem eServer p630 bis zu vier virtuelle Server betrieben werden, die dynamisch ihre "Größe", sprich die Anzahl der verwendeten Prozessoren, abhängig von den Anforderungen anpassen können.

Der pSeries 650 in der Linux-Ready-Express-Konfiguration ist ein 2- bis 8-Wege-SMP-Server mit einem Power4+-Prozessor, der mit 1,2 GHz bis 1,45 GHz läuft. Die Linux-Ready-Konfiguration beinhaltet keine AIX-Lizenz und ist ab 19.913,- US-Dollar in den USA ab Anfang März erhältlich.



Meistgelesen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /