Abo
  • Services:

BenQ will auch Tastaturen und Mäuse anbieten

Erweiterung des Produktportfolios

Ab Anfang März 2003 sollen auch Mäuse und Tastaturen von BenQ im Fachhandel erhältlich sein. BenQ startet mit drei optischen Mäusen: einer Office-Maus, einer Notebook-Maus und einer RF-Funkmaus. Dazu wird eine Multimedia-Tastatur sowie eine drahtlose RF-Maus-Tastatur-Kombination eingeführt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der optische Sensor der BenQ-M101-Mini-Maus überträgt die Daten mit 1.500 Signalen pro Sekunde. Sie hat drei Tasten und ist in vier Farben (Blau, Rot, Gelb, Grün) erhältlich. Das LED-Licht leuchtet durch das Scrollrad entsprechend der Farbe der Maus. Der Preis soll bei 24,90 Euro liegen.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, St. Wendel
  2. T3.it GmbH, Wiesbaden

Die BenQ-Funkmaus M301 ist in drei Farbkombinationen (Schwarz/Silber, Hellblau/Silber, Dunkelblau/Silber) erhältlich. Der Receiver der 5-Tasten-Funkmaus kann wahlweise über den USB- oder den PS/2-Anschluss mit dem Computer verbunden werden. Die Auflösung beträgt 800 dpi, der Preis liegt bei 39,90 Euro. Die entsprechende Kabelversion, die BenQ M107, ist eine 3-Tasten-Maus mit 400 dpi Auflösung. Auch diese Maus ist entweder über PS/2 oder USB anschließbar und soll 14,90 Euro kosten.

BenQ 6512UP
BenQ 6512UP

Die Multimedia-Tastatur BenQ 6512-UP ist in Grau/Blau oder Schwarz/Silber erhältlich. Sie besitzt 13 Funktionstasten für verschiedene Funktionen, von denen fünf frei programmierbar sind. Das Gerät kostet in Grau/Blau 19,90 Euro und in Schwarz/Silber 24,90 Euro.

Die Tastatur-Maus-Kombination BenQ 6512-TP ist ebenfalls in Grau/Blau oder Schwarz/Silber erhältlich und basiert auf der 27-MHz-Funktechnologie. Dem Nutzer stehen auf der Tastatur zwölf Hotkeys, davon drei frei programmierbar, zur Verfügung. Die dazugehörige Funkmaus entspricht der BenQ M301. Das Paket soll in Grau/Blau 64,90 Euro kosten und in Schwarz/Silber 69,90 Euro.

Tastatur BenQ 6512TP
Tastatur BenQ 6512TP


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. 107,16€ + Versand

AD (golem.de) 24. Feb 2003

sehr gut bemerkt, BenQ hatte die Preise vertauscht.

KoTxE 24. Feb 2003

Oder hat sich da der Fehlerteufel eingeschlichen? Die BenQ-Funkmaus M301 ist in drei...

Nindindo 24. Feb 2003

nett jeder hat 200 euro für eine bluetooth ms tastatur und maus set! benq bietet gute...

toll 24. Feb 2003

aus welchem grund sollte ich das kaufen? ist kein bischen anders als microsoft oder...


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /