Abo
  • Services:

Secure Computing: Zentralisiertes Firewall-Managementsystem

Übernahme von Gauntlet trägt Früchte

Secure Computing hat die Freigabe des Sidewinder G2 Enterprise Manager angekündigt. Diese Security Applicance für Unternehmen bietet ein zentrales Policy Management und das Speichern von Audit-Logs und Konfigurations-Backups für Hunderte verteilter Sidewinder-G2-Firewalls.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Sidewinder G2 Enterprise Manager ist eine zentralisierte Firewall-Managementlösung, die auf SecureOS UNIX von Secure Computing verfügbar ist. Die Richtlinien für den Netzwerkzugriff, die in der SQL-Datenbank des Systems gespeichert werden, können nach Herstellerangaben nicht gestohlen, modifiziert oder auf andere Weise korrumpiert werden. Der G2 Enterprise Manager wurde speziell für IT-Abteilungen, die hohe Leistung und ein Enterprise Management für mehrere Firewalls erwarten, entwickelt.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt

Der Sidewinder G2 Enterprise Manager soll die Verwaltung von Hunderten von Firewall-Policies erleichtern. Kunden müssen Objekte und Regeln nur einmal in der integrierten SQL-Datenbank definieren. Eine Softwarefunktion namens "Substitution" baut auf Basis einer verallgemeinerten Regel automatisch individuelle, standortspezifische und für den Administrator transparente Firewall-Regeln auf. Neue Firewall-Policies können über den Befehl "Policy anwenden" implementiert werden. Das Hinzufügen einer Firewall zu einer Policy-Gruppe soll dadurch einfach sein, weil sie automatisch eine vordefinierte Policy erbt.

Einen Preis teilte das Unternehmen nicht mit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. für 185€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /