Abo
  • Services:

Lieferengpass bei Radeon-Grafikkarten

ATI dementiert Gerüchte über Engpässe bei der Chip-Auslieferung

Schaut man sich derzeit im Handel um, sieht es mit der Verfügbarkeit gerade von Grafikkarten mit ATI-Grafikprozessoren vom Typ Radeon 9500 Pro, Radeon 9700 und Radeon 9700 Pro nicht allzu gut aus. Während ATI auf Nachfrage von Golem.de Gerüchte dementierte, nach denen es Engpässe bei der Chip-Auslieferung gebe, berichten die Hersteller von einer über den Erwartungen liegenden Nachfrage, selbst bei den Produkten im oberen Preisbereich.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf Nachfrage beim mehr im OEM-Bereich tätigen Hersteller Sapphire und dem im Retail-Geschäft tätigen Hersteller Guillemot/Hercules hieß es, dass die Nachfrage bei weitem das Angebot übersteige. Alleine während des Weihnachtsgeschäfts 2002 habe man bei den Radeon-9700/9700-Pro-Produkten etwa 2,5-mal mehr Grafikkarten als im Vergleich zum Vorjahr verkaufen können, heißt es von Guillemot Deutschland. Damals waren noch die im gleichen Preisbereich liegenden GeForce3-Ti-500-Grafikkarten aktuell. Auch derzeit laufe das Geschäft mit den High-End-Consumer-Grafikkarten noch sehr gut, so die beiden Hersteller.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. Dataport, Hamburg

Von Sapphire heißt es dazu, dass man auf Grund der hohen Nachfrage nicht alle Lieferungen zu 100 Prozent erfüllen könne. Im Laufe des März 2003 soll sich die Lage jedoch verbessern, so die Schätzung der deutschen Sapphire-Niederlassung. Derzeit würden die gelieferten Stückmengen vom Handel in kürzester Zeit aufgesogen.

Einschneidend gerade für Hersteller mit Fabriken in China - zu denen auch Sapphire zählt - dürfte auch das Chinese New Year Anfang Januar gewesen sein, das für eine Woche das Geschäftsleben und somit auch Fertigung und Auslieferung zum Erliegen gebracht hat. Dies zeigt offenbar auch jetzt noch seine Auswirkungen.

Als Kunde muss man derzeit warten, wenn man etwa eine Radeon-9700-Pro-Grafikkarte für unter 400,- Euro erwerben will, verfügbar sind derzeit nur die etwas teureren Retail-Versionen einiger Hersteller. Wer sofort eine Radeon-9700-Grafikkarte (nicht die Pro-Version) für unter 300,- Euro kaufen will, muss sich ebenfalls gedulden oder deutlich über 300,- Euro ausgeben. Bei den Radeon-9500-Pro-Karten sieht es nicht viel besser aus. Auf Grund der Möglichkeit, zumindest die Radeon-9500-Grafikkarten mit 128 MByte bei etwas Glück per Software-Patch und Übertaktung zur vollwertigen Radeon-9700-Grafikkarte zu machen, sind fast nur noch die 64-MByte-Modelle verfügbar, bei denen dies nicht möglich ist.

Ein tagesaktueller Grafikkarten-Preisvergleich für Endkunden findet sich unter markt.golem.de.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 5,55€
  3. 7,42€
  4. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)

Blitz 27. Mär 2003

Es gibt die FX auch mit Wasserkühlung+5.1 Soundkarte+3 Spiele ABER für ein heiden Geld!

PC-Techniker 25. Feb 2003

wessi wrote: So richtig weißt Du aber nicht, wovon Du redest.

Bachus 24. Feb 2003

Das mag sein. Kann mich zwar nicht dran erinnern, will aber nicht streiten. Ich...

anybody 23. Feb 2003

So pauschal lässt sich das wirklich nicht sagen. Ich erinnere mich da noch an einen...

Bachus 23. Feb 2003

du vergisst allerdings zu erwähnen, dass Nvidia in Sachen Bildqualität weit hinter ATI...


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    •  /