Abo
  • Services:
Anzeige

Lieferengpass bei Radeon-Grafikkarten

ATI dementiert Gerüchte über Engpässe bei der Chip-Auslieferung

Schaut man sich derzeit im Handel um, sieht es mit der Verfügbarkeit gerade von Grafikkarten mit ATI-Grafikprozessoren vom Typ Radeon 9500 Pro, Radeon 9700 und Radeon 9700 Pro nicht allzu gut aus. Während ATI auf Nachfrage von Golem.de Gerüchte dementierte, nach denen es Engpässe bei der Chip-Auslieferung gebe, berichten die Hersteller von einer über den Erwartungen liegenden Nachfrage, selbst bei den Produkten im oberen Preisbereich.

Anzeige

Auf Nachfrage beim mehr im OEM-Bereich tätigen Hersteller Sapphire und dem im Retail-Geschäft tätigen Hersteller Guillemot/Hercules hieß es, dass die Nachfrage bei weitem das Angebot übersteige. Alleine während des Weihnachtsgeschäfts 2002 habe man bei den Radeon-9700/9700-Pro-Produkten etwa 2,5-mal mehr Grafikkarten als im Vergleich zum Vorjahr verkaufen können, heißt es von Guillemot Deutschland. Damals waren noch die im gleichen Preisbereich liegenden GeForce3-Ti-500-Grafikkarten aktuell. Auch derzeit laufe das Geschäft mit den High-End-Consumer-Grafikkarten noch sehr gut, so die beiden Hersteller.

Von Sapphire heißt es dazu, dass man auf Grund der hohen Nachfrage nicht alle Lieferungen zu 100 Prozent erfüllen könne. Im Laufe des März 2003 soll sich die Lage jedoch verbessern, so die Schätzung der deutschen Sapphire-Niederlassung. Derzeit würden die gelieferten Stückmengen vom Handel in kürzester Zeit aufgesogen.

Einschneidend gerade für Hersteller mit Fabriken in China - zu denen auch Sapphire zählt - dürfte auch das Chinese New Year Anfang Januar gewesen sein, das für eine Woche das Geschäftsleben und somit auch Fertigung und Auslieferung zum Erliegen gebracht hat. Dies zeigt offenbar auch jetzt noch seine Auswirkungen.

Als Kunde muss man derzeit warten, wenn man etwa eine Radeon-9700-Pro-Grafikkarte für unter 400,- Euro erwerben will, verfügbar sind derzeit nur die etwas teureren Retail-Versionen einiger Hersteller. Wer sofort eine Radeon-9700-Grafikkarte (nicht die Pro-Version) für unter 300,- Euro kaufen will, muss sich ebenfalls gedulden oder deutlich über 300,- Euro ausgeben. Bei den Radeon-9500-Pro-Karten sieht es nicht viel besser aus. Auf Grund der Möglichkeit, zumindest die Radeon-9500-Grafikkarten mit 128 MByte bei etwas Glück per Software-Patch und Übertaktung zur vollwertigen Radeon-9700-Grafikkarte zu machen, sind fast nur noch die 64-MByte-Modelle verfügbar, bei denen dies nicht möglich ist.

Ein tagesaktueller Grafikkarten-Preisvergleich für Endkunden findet sich unter markt.golem.de.


eye home zur Startseite
Blitz 27. Mär 2003

Es gibt die FX auch mit Wasserkühlung+5.1 Soundkarte+3 Spiele ABER für ein heiden Geld!

PC-Techniker 25. Feb 2003

wessi wrote: So richtig weißt Du aber nicht, wovon Du redest.

Bachus 24. Feb 2003

Das mag sein. Kann mich zwar nicht dran erinnern, will aber nicht streiten. Ich...

anybody 23. Feb 2003

So pauschal lässt sich das wirklich nicht sagen. Ich erinnere mich da noch an einen...

Bachus 23. Feb 2003

du vergisst allerdings zu erwähnen, dass Nvidia in Sachen Bildqualität weit hinter ATI...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AEB GmbH, Singapur
  2. über Nash Direct GmbH, Ulm
  3. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  4. Seitenbau GmbH, Konstanz


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Predator 2 und Predators für je 3€ und Fight Club für 2,96€+ jeweils 5€ FSK-18...
  2. (u. a. Mission Impossible 1-5 Box 16,97€ und Death Race 1-3 9,94€ + 5€ FSK-18-Versand)
  3. (u. a. Mittelerde Collection 25,97€)

Folgen Sie uns
       

  1. Filmfriend

    Kostenloses Videostreaming für Bibliothekskunden

  2. EMotion

    Fisker-Elektroauto soll in 9 Minuten Strom für 200 km laden

  3. Electronic Arts

    Hunde, Katzen und Weltraumschlachten

  4. Microsoft

    Age of Empires 4 angekündigt

  5. Google

    Android 8.0 heißt Oreo

  6. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern

  7. Playerunknown's Battlegrounds

    Bluehole über Camper, das Wetter und die schussfeste Pfanne

  8. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  9. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  10. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  2. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

  1. Re: Ich wünschte mir

    NotAlive | 09:17

  2. Re: Und hier ist das nervige Problem

    pythoneer | 09:17

  3. Re: hoffentlich auch wieder einen LAN Modus

    twothe | 09:16

  4. Re: dass der Akku in 9 Minuten wieder für 200 km...

    ckerazor | 09:13

  5. Re: die liste geht nur bis S

    snboris | 09:11


  1. 09:02

  2. 07:49

  3. 07:23

  4. 07:06

  5. 20:53

  6. 18:40

  7. 18:25

  8. 17:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel