Abo
  • Services:
Anzeige

Studie: Kontakt unerwünscht? Firmen und E-Mail-Anfragen

63 Prozent deutscher Unternehmen sollen nicht auf E-Mail-Anfragen antworten

Laut einer studentischen Seminar-Studie von der Ruhr-Universität Bochum antworten 63 Prozent deutscher Unternehmen nicht auf E-Mail-Anfragen. "Es sieht so aus, als hätten die Unternehmen kein Interesse an einer Kommunikation mit ihren Zielgruppen per E-Mail", fasst Seminarleiter Arne Westermann von der Uni Bochum die Ergebnisse der Studierenden zusammen.

Anzeige

Vier Studenten haben im Rahmen der Studie die DAX-100- und die 100 umsatzstärksten Nemax-All-Share-Unternehmen mit einfachen Fragen kontaktiert. Sie gaben sich als Jobinteressenten, Privatkunden, freie Journalisten oder Kleinanleger aus - also alles Personen, die für die Unternehmen von existenzieller Bedeutung sind. "Dass durchschnittlich 63, in der Spitze gar 66 Prozent der Unternehmen Basisinformationen über ihr Haus verweigern, zeigt, dass sie offensichtlich ihre Hausaufgaben vergessen, während sie über die schlechte Wirtschaftslage klagen", so Westermann.

Der Kommunikationswissenschaftler untersucht derzeit in seiner Dissertation die Unternehmenskommunikation via Internet. Zugleich ist er als Berater bei einer Beratungsfirma in Düsseldorf tätig. Er sieht die Defizite nicht allein in der mangelnden Antwort-Rate. Auch die Unternehmen, die auf Fragen antworteten, sollen sich damit häufig kein Ruhmesblatt ausstellen: "Wir waren überrascht, als wir feststellten, dass die Antworten teilweise zu spät kamen, unvollständig oder gar unfreundlich waren", sagt Westermann. Zudem habe es von keinem Unternehmen eine zweite Antwort auf eine Folge-Mail seitens der Studierenden gegeben.

Michael S. Zerban, einer der beteiligten Studenten und zugleich Inhaber einer Düsseldorfer PR-Agentur, schließt aus den Ergebnissen: "Die Kommunikationsstrukturen der Unternehmen bleiben auf der Strecke. Das ist gerade in Zeiten wirtschaftlicher Rezession mehr als bedenklich, werden hier doch wichtige Chancen vergeben."

Die Seminararbeit kann für 25,- Euro Schutzgebühr bei Arne Westermann, Institut für Medienwissenschaft der Ruhr-Universität Bochum (vormals Sektion für Publizistik und Kommunikation), Fakultät für Philologie, GA 2/142, angefordert werden. Zur Wahl stehen Telefon +49 (0)234 32-24764, Mobiltelefon +49 (0)173 2810492, Fax (0)234 32-14241 oder die E-Mail-Adresse arne.westermann@rub.de.


eye home zur Startseite
Georg 03. Mär 2003

Dem kann ich auch nur beipflichten. Ich bin ins Ausland und habe ihnen als Grund für die...

Der Alex 26. Feb 2003

Hi, gerade hab ich ne Radiowerbung von ZAPF Umzüge gehört... Fragen zum Umzug? ZAPF...

Rayk Schroeder 25. Feb 2003

na schönen dank auch! das erklärt einiges, warum man auf initiativbewerbungen selten...

T.P. 25. Feb 2003

Hat leider nix mit Profilneurosen oder Ähnlichem zu tun. Die Umfrage wurde soweit ich...

doc_joc 25. Feb 2003

Süß, einfach süß! Jede Nachricht ist es wert, verbreitet zu werden! Sei es nun ein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GmbH, Hamburg
  2. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden
  3. netzeffekt GmbH, München
  4. Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 24,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Sega

    Valkyria Chronicles 4 setzt erneut auf Kitsch im Krieg

  2. Drohnenhersteller

    DJI vergisst TLS-Schlüssel und Firmwarekeys auf Github

  3. Förderung

    Bayern bezahlt Schließung von Mobilfunklücken

  4. Indiegames-Rundschau

    Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

  5. Xbox One

    Microsoft beseitigt Blu-ray-HDR-Bug

  6. FDP steigt aus

    Jamaika-Sondierungen gescheitert

  7. Honor 7X

    Smartphone im 2:1-Format mit verbesserter Dual-Kamera

  8. Sofortbild

    Polaroid verklagt Fujifilm wegen quadratischer Fotos

  9. ARM-Server

    Cray und Microsoft nutzen Caviums Thunder X2

  10. Autonomes Fahren

    Großbritannien erlaubt ab 2019 fahrerlose Autos



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Bärendienst

    GT3RS | 10:59

  2. Re: Es steht der F.D.P. natürlich zu

    quineloe | 10:58

  3. Re: Was war der Knackpunkt?

    theFiend | 10:57

  4. Re: Bei knapp 1 Million Wohnungslosen

    quineloe | 10:56

  5. Re: Das Ende von Tesla?

    Azzuro | 10:56


  1. 10:50

  2. 10:32

  3. 10:15

  4. 10:15

  5. 10:02

  6. 09:52

  7. 09:00

  8. 08:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel