Abo
  • Services:
Anzeige

Studie: Kontakt unerwünscht? Firmen und E-Mail-Anfragen

63 Prozent deutscher Unternehmen sollen nicht auf E-Mail-Anfragen antworten

Laut einer studentischen Seminar-Studie von der Ruhr-Universität Bochum antworten 63 Prozent deutscher Unternehmen nicht auf E-Mail-Anfragen. "Es sieht so aus, als hätten die Unternehmen kein Interesse an einer Kommunikation mit ihren Zielgruppen per E-Mail", fasst Seminarleiter Arne Westermann von der Uni Bochum die Ergebnisse der Studierenden zusammen.

Anzeige

Vier Studenten haben im Rahmen der Studie die DAX-100- und die 100 umsatzstärksten Nemax-All-Share-Unternehmen mit einfachen Fragen kontaktiert. Sie gaben sich als Jobinteressenten, Privatkunden, freie Journalisten oder Kleinanleger aus - also alles Personen, die für die Unternehmen von existenzieller Bedeutung sind. "Dass durchschnittlich 63, in der Spitze gar 66 Prozent der Unternehmen Basisinformationen über ihr Haus verweigern, zeigt, dass sie offensichtlich ihre Hausaufgaben vergessen, während sie über die schlechte Wirtschaftslage klagen", so Westermann.

Der Kommunikationswissenschaftler untersucht derzeit in seiner Dissertation die Unternehmenskommunikation via Internet. Zugleich ist er als Berater bei einer Beratungsfirma in Düsseldorf tätig. Er sieht die Defizite nicht allein in der mangelnden Antwort-Rate. Auch die Unternehmen, die auf Fragen antworteten, sollen sich damit häufig kein Ruhmesblatt ausstellen: "Wir waren überrascht, als wir feststellten, dass die Antworten teilweise zu spät kamen, unvollständig oder gar unfreundlich waren", sagt Westermann. Zudem habe es von keinem Unternehmen eine zweite Antwort auf eine Folge-Mail seitens der Studierenden gegeben.

Michael S. Zerban, einer der beteiligten Studenten und zugleich Inhaber einer Düsseldorfer PR-Agentur, schließt aus den Ergebnissen: "Die Kommunikationsstrukturen der Unternehmen bleiben auf der Strecke. Das ist gerade in Zeiten wirtschaftlicher Rezession mehr als bedenklich, werden hier doch wichtige Chancen vergeben."

Die Seminararbeit kann für 25,- Euro Schutzgebühr bei Arne Westermann, Institut für Medienwissenschaft der Ruhr-Universität Bochum (vormals Sektion für Publizistik und Kommunikation), Fakultät für Philologie, GA 2/142, angefordert werden. Zur Wahl stehen Telefon +49 (0)234 32-24764, Mobiltelefon +49 (0)173 2810492, Fax (0)234 32-14241 oder die E-Mail-Adresse arne.westermann@rub.de.


eye home zur Startseite
Georg 03. Mär 2003

Dem kann ich auch nur beipflichten. Ich bin ins Ausland und habe ihnen als Grund für die...

Der Alex 26. Feb 2003

Hi, gerade hab ich ne Radiowerbung von ZAPF Umzüge gehört... Fragen zum Umzug? ZAPF...

Rayk Schroeder 25. Feb 2003

na schönen dank auch! das erklärt einiges, warum man auf initiativbewerbungen selten...

T.P. 25. Feb 2003

Hat leider nix mit Profilneurosen oder Ähnlichem zu tun. Die Umfrage wurde soweit ich...

doc_joc 25. Feb 2003

Süß, einfach süß! Jede Nachricht ist es wert, verbreitet zu werden! Sei es nun ein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. Continental AG, Regensburg
  3. über Hays AG, Region Karlsruhe
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 47,99€
  3. 27,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Roborace

    Roboterrennwagen bei Testlauf verunglückt

  2. Realface

    Apple kauft israelischen Gesichtserkennungsspezialisten

  3. Chevrolet Bolt

    GM plant Tests mit Tausenden von autonomen Elektroautos

  4. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  5. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  6. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  7. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  8. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  9. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  10. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Prey angespielt: Das Monster aus der Kaffeetasse
Prey angespielt
Das Monster aus der Kaffeetasse
  1. Bethesda Softworks Prey bedroht die Welt im Mai 2017
  2. Ausblicke Abenteuer in Andromeda und Galaxy

Autonomes Fahren: Die Ära der Kooperitis
Autonomes Fahren
Die Ära der Kooperitis
  1. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  2. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank
  3. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden

Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

  1. Re: Who cares?

    nolonar | 07:51

  2. Schöne neue Welt

    Oldy | 07:51

  3. ad "kinetischer effekt"

    drsnuggles79 | 07:47

  4. Re: Immer die selbe Leier

    eXXogene | 07:36

  5. Re: Und wo liegt nun der Unterschied zu Alexa?

    M.P. | 07:18


  1. 07:53

  2. 07:41

  3. 07:22

  4. 14:00

  5. 12:11

  6. 11:29

  7. 11:09

  8. 10:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel