Fraunhofer zeigt neues Kino-Sound-System auch auf der CeBIT

Teure Klangfeldsynthese soll in Zukunft auch im Privatbereich möglich sein

Das kürzlich angekündigte und am gestrigen 20. Februar 2003 in Ilmenau demonstrierte neue professionelle Raumklang-Soundsystem der Fraunhofer-Arbeitsgruppe für Elektronische Medientechnologie AEMT soll auch auf der CeBIT 2003 zu sehen bzw. hören sein. Das neue Soundsystem soll eine extrem realistische Audiowiedergabe in beliebigen Räumen ermöglichen, so dass etwa Kinobesucher künftig auf jedem Platz im Saal den optimalen Hörgenuss haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Hörerlebnis basiert auf dem Prinzip der Klangfeldsynthese, das an der TU Delft (Niederlande) erfunden wurde. Dazu muss ein neues Aufnahmeverfahren verwendet werden: Nicht nur den Ton an sich, sondern auch die Schallcharakteristik des umgebenden Raums und Informationen über die räumliche Anordnung der Schallquellen werden aufgezeichnet. Damit soll ein natürlicher räumlicher Klangeindruck über einen großen Bereich des Filmtheaters möglich sein. "Egal wo der Zuschauer im Kino sitzt, er hört die Dialoge und Effektgeräusche immer aus der richtigen Richtung und Entfernung", beschreibt Entwicklerin Sandra Brix das Klangerlebnis.

Stellenmarkt
  1. Frontend Developer (m/w/d)
    nexible GmbH, Düsseldorf
  2. Systemadministrator*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Doch auch mit herkömmlich aufgezeichnetem Filmmaterial lässt sich eine deutliche Qualitätsverbesserung verzeichnen. Selbst bei der 5.1-kompatiblen Wiedergabe soll der optimale Klangeindruck nicht wie bisher auf einen kleinen Teil des Kinosaals, den so genannten "Sweet Spot", beschränkt sein.

Neues System (rechts) soll Räume besser beschallen
Neues System (rechts) soll Räume besser beschallen

Als erstes Kino sind die Ilmenauer "Lindenlichtspiele" mit dem aus einem Computersystem und fast 200 im Raum verteilten Lautsprechern bestehendem Klangfeldsynthese-Soundsystem ausgestattet. Noch in diesem Jahr sollen weitere Filmtheater in Deutschland und in Übersee mit dem neuen System ausgerüstet werden.

"Das innovative System verbessert den Kinosound deutlich. Der Qualitätssprung ist größer als der Schritt von der Mono- zur Stereowiedergabe", sagt Prof. Karlheinz Brandenburg, Leiter der AEMT und einer der Väter des MP3-Formats. "Die Veranstaltung im Ilmenauer Kino ist der Startschuss für die aktive Vermarktung. Wir haben hier in Thüringen als erste den Schritt von 'science fiction' und 'Laboraufbauten' zu einem in der Praxis anwendbaren Produkt bewältigt."

Klangfeldsynthese-Team Prof. Dr. Brandenburg, Dr. Brix und Dr. Sporer
Klangfeldsynthese-Team Prof. Dr. Brandenburg, Dr. Brix und Dr. Sporer

Das neue System soll auch bei Konzerten, Theateraufführungen oder Open-Air-Events genutzt werden. Doch nicht nur im Kino oder auf öffentlichen Veranstaltungen, sondern auch zu Hause soll die Technik hervorragenden Sound auf jeden Platz bringen: Die Forscher arbeiten bereits an der Stereoanlage der Zukunft, die das Wohnzimmer in einen Konzertsaal mit optimaler Akustik verwandelt. Noch ist die Klangfeldsynthese allerdings auf Grund des großen technischen Aufwands und der hohen Kosten vor allem für Profianwendungen interessant.

Wer das Klangfeldsynthese-Soundsystem erleben will, kann entweder das Kino in Ilmenau oder den Fraunhofer-Stand auf der CeBIT 2003 besuchen. Dort präsentierten die Forscher das System in Halle 11.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

der von oben 26. Dez 2003

klar, nur warum wird dann die technologie schon vermarktet ? ich weiss zwar nicht was...

CM 24. Feb 2003

In der Tat, unbedarft ist hier der richtige Ausdruck. Mit etwas Grundinformation ließe...

Gizzmo 24. Feb 2003

Kann's mir jetzt so einigermassen vorstellen... War ja eigentlich klar, dass da ein...

gott, ich... 21. Feb 2003

die kritik, egal wie unbedarft, ist berechtigt. die -> wellenfeldsyntheseist nun weiss...

Thomas 21. Feb 2003

Ich weis nicht genau wie das funktioniert, aber ich hab es schon gehört. Es klingt um...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /