• IT-Karriere:
  • Services:

Gericht: Besitzt Xerox' Unistrokes-Patent Gültigkeit? (Upd.)

Berufungsgericht weist Palms Einspruch ab und gibt Fall an Bezirksgericht zurück

In den Patentrechtsstreitigkeiten zwischen Palm und Xerox wegen der Graffiti-Eingabe hat das Berufungsgericht in Washington D.C. soeben entschieden, den Einspruch von Palm zurückzuweisen. Gleichzeitig wurde das Verfahren an das Bezirksgericht in New York zurücküberwiesen, weil die Gültigkeit des Xerox-Patents nach Ansicht des Berufungsgerichts nicht ausreichend überprüft wurde. Damit bleibt der Ausgang des Verfahrens weiterhin offen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nun liegt die Entscheidung im Patentstreit zwischen Palm und Xerox erneut in der Hand von Richter Michael Telesca vom Bezirksgericht in New York, der nun über die Richtigkeit des Unistrokes-Patents von Xerox zu befinden hat. Denn das Berufungsgericht sah es als nicht erwiesen an, dass das Unistrokes-Patent ein Verfahren beschreibt, das überhaupt patentierbar ist. Einer gerichtlichen Verfügung von Xerox, Palm den weiteren Verkauf von Geräten mit Graffiti zu unterbinden, kam das Bundesberufungsgericht nicht nach.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Der Xerox-Patentanwalt Barry Kesselman erklärt dazu: "Das U.S.-Patentamt hat drei Mal über die Gültigkeit von Xerox' Unistrokes Patent entschieden." Daher gibt sich der Anwalt siegessicher und meint: "Wir glauben stark daran, dass Xerox weiterhin bei diesem Fall gewinnen wird. Nach unserer Ansicht verzögert die Rücküberweisung des Falls an das Bezirksgericht nur das Unvermeidliche. Am Ende wird Palm dafür verantwortlich gemacht, Xerox' Patente verletzt zu haben." Zur Rücküberweisung des Verfahrens an das Bezirksgericht meint Eric Benhamou, Vorstandsvorsitzender und Chief Executive Officer von Palm: Diese Entscheidung berücksichtigt das Gewicht der Argumente von Palm."

Ende Dezember 2001 entschied das Bezirksgericht von New York, dass Palms Handschriftenerkennung Graffiti das "Unistrokes"-Patent von Xerox verletzt. In den meisten PalmOS-PDAs verrichtet die Handschriftenerkennung Graffiti derzeit ihren Dienst. Nur Tastatur-Geräte wie die Treo-Modelle von Handspring weisen keine Graffiti-Eingabe auf. Das Gericht verhängte eine Strafe von 50 Millionen US-Dollar, falls Palm gegen das Patent von Xerox verstoßen hat.

Um vermutlich einer Millionen-Klage zu entgehen, kündigte Palm bereits im Januar 2003 an, die bisherige Graffiti-Eingabe durch eine neue Version mit der Bezeichnung Graffiti 2 zu ersetzen. Künftige PalmOS-Geräte werden also demnach nur noch mit Graffiti 2 ausgestattet; allerdings wurde bislang kein einziges Gerät mit der neuen Technik angekündigt.

Damit verabschiedet sich Palm von der bisherigen "Ein-Strich-Technik" der bisherigen Graffiti-Eingabe und setzt mit Graffiti 2 stattdessen auf das von der Communication Intelligence Corporation (CIC) entwickelte Jot, das auf einer "Zwei-Strich-Technik" beruht. Mit Hilfe der "Ein-Strich-Technik" werden selbst komplizierte Buchstaben mit nur einer Stiftbewegung geschrieben, während sich die "Zwei-Strich-Technik" stärker an der normalen menschlichen Handschrift orientiert, so dass eben für kompliziertere Buchstaben nun zwei Stiftbewegungen anfallen.

Die Klage bezüglich der Graffiti-Technik hat Xerox bereits im April 1997 gegen das später von 3Com übernommene Unternehmen U.S. Robotics eingereicht. Das Unistrokes-Patent wurde Xerox am 21. Januar 1997 erteilt und in Xerox' Technologieschmiede im Palo Alto Research Center (PARC) entwickelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€
  2. (-70%) 11,99€
  3. (-67%) 19,99€
  4. 2,49€

Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /