Abo
  • Services:

Intel stellt neue Netzwerkprozessoren vor

Netzwerkchips basieren auf XScale-Kern

Auf seiner Hausmesse, dem IDF in San Jose, stellte Intel jetzt drei neue Netzwerkprozessoren für drahtgebundene und funkgestützte Applikationen vor. Diese Prozessoren sollen vor allem in kleinen und mittleren Unternehmen sowie dem privaten Bereich zum Einsatz kommen. Die neuen Netzwerkprozessoren Intel IXP420, IXP421 und IXP422 sind mit einem Intel-XScale(tm-)Kern ausgestattet und sollen so auch für rechenintensive Applikationen genügend Leistung bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Produktfamilie soll Geräteherstellern eine Vielzahl an WAN- und LAN-Schnittstellen für unterschiedlichste Anwendungen bieten. So eignet sich der Netzwerkprozessor IXP422 sowohl für Residential Gateways, Access Points als auch Router für drahtlose Netze (WLAN) und Switches. Er unterstützt Verschlüsselungsfunktionen, um die Sicherheit zu erhöhen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standort
  2. TUI InfoTec GmbH, Hannover

Der IXP421 hingegen unterstützt Daten- und Voice-over-IP-Applikationen (VoIP), der Netzwerkprozessor IXP420 ist auf Applikationen mit Breitband-Zugang zugeschnitten, wie Home-Gateways oder SOHO-Router mit externen Modems. Die Chips kommen unter anderem in den Geräten von Linksys zum Einsatz.

Zusammen mit Microsoft arbeitet Intel daran, das Embedded-Betriebssystem WindowsCE .NET auf den im letzten Jahr vorgestellten Netzwerkprozessor Intel IXP425 zu portieren. Noch in diesem Jahr soll das WindowsCE-.NET-Board-Support-Paket auf Basis des IXP425 auf den Markt kommen.

IXP420 und IXP422 sollen ab April 2003 in Mustern erhältlich sein. Ab Juni 2003 sind die Netzwerk-Prozessoren allgemein verfügbar. Der IXP421 soll ab Juli 2003 in Musterstückzahlen zu haben und ab September 2003 dann allgemein verfügbar sein. Bei einer Stückzahl von 10.000 kostet der IXP420 20,90 US-Dollar, der IXP421 22,80 US-Dollar und der IXP422 22,30 US-Dollar. Je nach Taktrate (266, 400 und 533 MHz) und Temperaturbereich (gewerblich bzw. erweitert) kostet der IXP425 zwischen 26,60 bis 61,80 US-Dollar bei einer Stückzahl von 10.000.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

    •  /