Abo
  • Services:

Optische Technologien sollen Arbeitsplätze schaffen

Bulmahn und Clement eröffnen Kongress über optische Technologien

Deutschland hat nach Meinung der Bundesregierung die besten Voraussetzungen, bei den optischen Technologien eine führende Position auf dem Weltmarkt einzunehmen. Diese Überzeugung äußerten der Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, und die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, bei der Eröffnung des Kongresses "Optische Technologien - Zukunft für die deutsche Wirtschaft" in Berlin.

Artikel veröffentlicht am ,

Die effektive Nutzung der optischen Technologien für die Wirtschaft steht im Mittelpunkt des zweitägigen Kongresses, zu dem das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) sowie das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) gemeinsam mit den Industrieverbänden VDMA und SPECTARIS sowie dem VDI über 350 Vertreterinnen und Vertreter der deutschen Industrie, Wissenschaft und Politik eingeladen haben.

Stellenmarkt
  1. IcamSystems GmbH, Leipzig
  2. AKKA GmbH & Co. KGaA, München

Bundeswirtschaftsminister Clement erklärte: "Durch eine klare zukunftsorientierte Industriepolitik schaffen wir die Rahmenbedingungen, die unsere innovativen Unternehmen brauchen, um die Attraktivität und internationale Wettbewerbskraft des Wirtschaftsstandortes Deutschland zu stärken. Mit der Initiative 'Innovation und Zukunftstechnologien im Mittelstand' werden wir gezielt die Innovationskompetenz kleiner und mittlerer Unternehmen erhöhen."

Bundesforschungsministerin Bulmahn sagte: "Die Forschung ist die Basis für Innovationen. Die Bildung sichert uns den kreativen Nachwuchs. Es fehlt derzeit auf dem noch jungen Gebiet der optischen Technologien an qualifiziertem Nachwuchs. Wir machen Information und Wissen in Schule und Beruf verfügbar. Faszination muss vermittelt werden. Denn Innovation beginnt in den Köpfen junger Menschen."

Unter dem Motto "FaszinationLicht - Licht für die Schulen" starte das BMBF deshalb im Rahmen des Förderprogramms Optische Technologien eine Kampagne, die zum Beispiel mit "Tagen der Optischen Technologien" über Ausbildungs- und Berufschancen in diesem Bereich informiere, erklärte Bulmahn. Bis zum Jahr 2006 stelle das BMBF insgesamt 280 Millionen Euro für die Förderung der optischen Technologien zur Verfügung.

Bei den weltweiten Umsätzen mit optischen Technologien prognostizieren die Industrieverbände jährliche Wachstumsraten von 10 bis 20 Prozent. Bereits heute beeinflusst der Einsatz dieser Schlüsseltechnologie in Deutschland ca. 15 Prozent der Arbeitsplätze im verarbeitenden Gewerbe, das entspricht etwa einer Million Arbeitsplätze, teilte das BMBF mit.

Bulmahn und Clement erklärten abschließend: "Optische Technologien werden alle Arbeits- und Lebensbereiche durchdringen und viele revolutionieren. Das Licht wird den technologischen Fortschritt des 21. Jahrhunderts entscheidend prägen. Die deutsche Wirtschaft hat alle Chancen, dabei zu den Schrittmachern zu gehören".



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  2. (u. a. Pacific Rim Uprising, Game Night, Greatest Showman, Lady Bird, Ghostland, Weltengänger)
  3. WLAN-Repeater 21,60€, 8-Port-Switch 26,60€, Nano WLAN USB-Adapter 5,75€)
  4. (heute u. a. Dockin Bluetooth-Lautsprecher)

Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /