Optische Technologien sollen Arbeitsplätze schaffen

Bulmahn und Clement eröffnen Kongress über optische Technologien

Deutschland hat nach Meinung der Bundesregierung die besten Voraussetzungen, bei den optischen Technologien eine führende Position auf dem Weltmarkt einzunehmen. Diese Überzeugung äußerten der Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, und die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, bei der Eröffnung des Kongresses "Optische Technologien - Zukunft für die deutsche Wirtschaft" in Berlin.

Artikel veröffentlicht am ,

Die effektive Nutzung der optischen Technologien für die Wirtschaft steht im Mittelpunkt des zweitägigen Kongresses, zu dem das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) sowie das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) gemeinsam mit den Industrieverbänden VDMA und SPECTARIS sowie dem VDI über 350 Vertreterinnen und Vertreter der deutschen Industrie, Wissenschaft und Politik eingeladen haben.

Stellenmarkt
  1. Security Engineer Public Key Infrastructure (PKI) (m/w/d)
    Westnetz GmbH, verschiedene Standorte
  2. Anforderungs- / Prozessmanager (m/w/d) im Beschwerdemanagement
    Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH DEW21, Dortmund
Detailsuche

Bundeswirtschaftsminister Clement erklärte: "Durch eine klare zukunftsorientierte Industriepolitik schaffen wir die Rahmenbedingungen, die unsere innovativen Unternehmen brauchen, um die Attraktivität und internationale Wettbewerbskraft des Wirtschaftsstandortes Deutschland zu stärken. Mit der Initiative 'Innovation und Zukunftstechnologien im Mittelstand' werden wir gezielt die Innovationskompetenz kleiner und mittlerer Unternehmen erhöhen."

Bundesforschungsministerin Bulmahn sagte: "Die Forschung ist die Basis für Innovationen. Die Bildung sichert uns den kreativen Nachwuchs. Es fehlt derzeit auf dem noch jungen Gebiet der optischen Technologien an qualifiziertem Nachwuchs. Wir machen Information und Wissen in Schule und Beruf verfügbar. Faszination muss vermittelt werden. Denn Innovation beginnt in den Köpfen junger Menschen."

Unter dem Motto "FaszinationLicht - Licht für die Schulen" starte das BMBF deshalb im Rahmen des Förderprogramms Optische Technologien eine Kampagne, die zum Beispiel mit "Tagen der Optischen Technologien" über Ausbildungs- und Berufschancen in diesem Bereich informiere, erklärte Bulmahn. Bis zum Jahr 2006 stelle das BMBF insgesamt 280 Millionen Euro für die Förderung der optischen Technologien zur Verfügung.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.07.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei den weltweiten Umsätzen mit optischen Technologien prognostizieren die Industrieverbände jährliche Wachstumsraten von 10 bis 20 Prozent. Bereits heute beeinflusst der Einsatz dieser Schlüsseltechnologie in Deutschland ca. 15 Prozent der Arbeitsplätze im verarbeitenden Gewerbe, das entspricht etwa einer Million Arbeitsplätze, teilte das BMBF mit.

Bulmahn und Clement erklärten abschließend: "Optische Technologien werden alle Arbeits- und Lebensbereiche durchdringen und viele revolutionieren. Das Licht wird den technologischen Fortschritt des 21. Jahrhunderts entscheidend prägen. Die deutsche Wirtschaft hat alle Chancen, dabei zu den Schrittmachern zu gehören".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld sei ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen.

  2. Vodafone: Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff
    Vodafone
    Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff

    Bei der Entwicklung des Containers mit Wasserstoffmotor sind Erfahrungen aus Einsätzen bei der Flutkatastrophe im Ahrtal eingeflossen.

  3. Kryptogeld: Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus
    Kryptogeld
    Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus

    Ein Gericht hat die Liquidation von Three Arrows Capital angeordnet. Der Bitcoin sinkt wieder unter die Grenze von 20.000 US-Dollar.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /