Abo
  • Services:

Seagate: Barracuda-Festplatte mit Serial ATA Command Queuing

Unterstützt Command Queuing

Seagate zeigte auf dem Intel Developer Forum in San Jose erstmalig seine Barracuda-7200.7-Serial-ATA-Festplatte, die sowohl Command Queuing und Out-of-Order-Datenübertragung als auch First-Party Direct Memory Access (DMA) bietet.

Artikel veröffentlicht am ,

Verglichen mit Serial-ATA- oder parallelen ATA-Lösungen steigert ATA Command Queuing die I/O-Leistung von Entry-Level-Server-Systemen beträchtlich, teilte der Hersteller mit. Die Technologie versetzt eine ATA-Festplatte in die Lage, eingehende Befehle "intelligent" neu zu ordnen, bevor sie auf die Daten zugreift und diese wieder zum Verarbeiten an den Host schickt.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn, Darmstadt

Serial ATA Command Queuing erlaubt eine Queue-Länge von bis zu 32 unverarbeiteten Befehlen. Seagates neue Serial-ATA-Produkte mit Command Queuing, First-Party DMA und Out-of-Order Command sollen vor allem im kostensensitiven Entry-Level-Servermarkt Verwendung finden. In diesem Segment kann man auf die extrem hohen Queue-Längen und umfangreichen Befehlssätze von SCSI verzichten. Low-Transaktionsserver, auf denen Applikationen wie Web Hosting, IT-Arbeitsgruppen sowie Netzwerk- und Print-Server laufen, bei denen die Kosten pro Gigabyte besonders wichtig sind, könnten von Serial ATA Command Queuing profitieren.

Serial ATA Native Queuing ist dem SCSI Command Queuing ähnlich. Jedoch erlaubt das SCSI-Verfahren 256 Queue-Ebenen. SCSI Command Queuing verfügt darüber hinaus auch über Verfahren zum Verarbeiten der Daten. Hierzu zählen Head-of-Queue und Out-of-Order Queuing. Diese ermöglichen es einem System, die Befehle innerhalb der Schnittstelle neu zu ordnen und die Prioritäten spezifischer Befehle - selbst noch nach der Übermittlung - neu zu vergeben.

Seagate hat für diese Demonstration mit Intel und Silicon Image kooperiert. Im Rahmen einer Präsentation kamen Seagate-Barracuda-7200.7-Native-Serial-ATA- Festplatten, ein Intel-Pentium-IV-2GHz-Prozessor und Motherboard sowie ein Silicon Image SATALink Sil 3512 PCI-to-Serial ATA Host Controller zum Einsatz.

Preise und Erscheinungsdaten nannte der Hersteller nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

B. 21. Feb 2003

also so richtig _nur_ SATA gibts nicht.

bazik 21. Feb 2003

Gibt es eigentlich schon SATA-only Motherboards oder bisher nur als zusätzliche Ports...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /