Abo
  • Services:

Schlanker GNOME-Web-Browser auf Mozilla-Basis in Arbeit

Epiphany soll künftig ein schlanker Mozilla-Ableger auf GNOME-Basis werden

In einem neuen Projekt arbeitet eine Gruppe von Entwicklern derzeit an einem schlanken Browser auf Basis von Mozilla und GNOME. Der unter der Bezeichnung Epiphany in Arbeit befindliche Browser soll nur Browser-Kernfunktionen liefern und weniger mit unzähligen Funktionen auftrumpfen.

Artikel veröffentlicht am ,

Derzeit bieten die Entwickler Epiphany nur als Quellcode in der Version 0.4.2 zum Download an. Auf der Website von Epiphany erklären die Programmierer ihre Ziele hinter dem neuen Projekt. So wird Epiphany alle Standards erfüllen, aber auf keinen Fall einen E-Mail-Client erhalten, da hier die Anwender besser existierende Applikationen verwenden sollten.

Stellenmarkt
  1. Sagemcom Fröschl GmbH, Walderbach (zwischen Cham und Regensburg)
  2. XOX Gebäck GmbH, Hameln

Auch sonst soll der Browser auf das Wesentliche reduziert werden und keine Funktionen für "Newsgroups, Dateimanagement, Instant Messaging oder zum Kaffee kochen" enthalten, wie es ironisch auf der Website heißt. Für die Entwickler stellt ein Browser mehr als eine Applikation dar. Der Browser spiegele vielmehr die Art des Denkens und den Blick auf die Welt wider.

Wann mit einer fertigen Version von Epiphany für den GNOME-Desktop zu rechnen ist, steht derzeit noch nicht fest.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. 69,95€
  3. 30,99€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

ac 05. Mär 2003

schade schade schade... :-((

roB 23. Feb 2003

Zur Aufklärung: epiphany basiert auf galeon. der "gründer" des galeon-projects hat jede...

luke17 22. Feb 2003

Mozilla ist doch 'nur' eine Technologie-demo. Damit soll gezeigt werden, was alles...

Sven Janssen 21. Feb 2003

wobei Chimera die GEcko Engine und eine Cocoa GUI besitzt. Dadurch ist der Browser um...

Andy 21. Feb 2003

naja die Hauptentwickler sind 6 Leute bei Phoenix... http://www.mozilla.org/projects...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test

Das X1 Extreme zeigt, dass auch größere Thinkpads gute Geräte sind. Es ist gerade in produktiven Anwendungen sehr flott und bringt die gewohnte Tastatur-Trackpoint-Kombination mit. Einziger Kritikpunkt: die träge Kühlleistung.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /