Abo
  • Services:

Lindows.com: Notebook ab 799,- US-Dollar

Notebook auf Basis von Vias C3-Prozessor wiegt nur knapp 1,4 kg

Der Software-Hersteller Lindows.com will ab 1. März 2003 neben Billig-Desktop-Systemen nun auch Notebooks zu besonders niedrigen Preisen auf den Markt bringen. Bietet man bisher unter anderem über WalMart Desktop-Systeme ab knapp 200,- US-Dollar an, sollen nun Notebooks mit dem Linux-basierten Betriebssystem von Lindows zu Preisen ab 799,- US-Dollar auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Notebook ist laut Lindows.com mit einem 933-MHz-Via-C3-Prozessor und 256 MByte SDRAM (PC133) ausgestattet; als Chipsatz kommt der Via VT8606 (TwisterT) und VT82C686B mit integriertem Savage4-Grafikchip (AGP 4X, maximal 16 MByte) zum Einsatz. Ein 12,1-Zoll-TFT-Display sorgt für die Bildwiedergabe.

Lindows MobilePC
Lindows MobilePC
Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Lidl Digital, Leingarten

Zudem besitzt das Notebook zwei USB-2.0- und eine FireWire-Schnittstelle sowie einen Compact-Flash- und einen PCMCIA-Slot. Für den Anschluss ans Netzwerk via Ethernet (10/100 MBit/s) sorgt ein integrierter Realtek Chip.

Als Stromversorgung dient ein auswechselbarer Lithium-Ionen-Akku, zu dessen Laufzeit Lindows allerdings keine Angaben macht. Das Gewicht des Notebooks soll bei rund 1,32 kg liegen. Allerdings scheint man sowohl auf CD- oder DVD-Laufwerk als auch auf ein Floppy-Laufwerk verzichten zu müssen.

Als Betriebssystem kommt das Linux-basierte LindowsOS 3.0 zum Einsatz, das im Gegensatz zu anderen Linux-Distributionen eine eher karge Software-Ausstattung aufweist. Auch Open-Source-Software, die man eigentlich im Standard-Lieferumfang erwarten dürfte, sollen Kunden von Lindows zusätzlich kostenpflichtig erwerben. Da LindowsOS aber auf Debian beruht, ist es mit etwas Handarbeit auch möglich, normale kostenfreie Debian-Pakete unter LindowsOS zu installieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. 83,90€ + Versand
  3. und 4 Spiele gratis erhalten

Angelo 04. Mai 2003

Hier findet man Info`s und zwei weitere Anbieter aus den USA (www.gearzoo.com und www...

WalMart 24. Feb 2003

Ich dachte her an den Preis du Held ;-)

Snowball 24. Feb 2003

In den Specs heisst es : External CD-ROM, DVD-ROM, DVD/CD-RW (optional)

christoph 24. Feb 2003

Lindows *g* (Hergestellt wird der subnotebook natürlich von Via. Lindows klebt nur den...

christoph 24. Feb 2003

den specs zufolge ist das cdrom wie bei allen sub-notebooks nur extern (und fehlt nicht...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /