Abo
  • Services:

Lindows.com: Notebook ab 799,- US-Dollar

Notebook auf Basis von Vias C3-Prozessor wiegt nur knapp 1,4 kg

Der Software-Hersteller Lindows.com will ab 1. März 2003 neben Billig-Desktop-Systemen nun auch Notebooks zu besonders niedrigen Preisen auf den Markt bringen. Bietet man bisher unter anderem über WalMart Desktop-Systeme ab knapp 200,- US-Dollar an, sollen nun Notebooks mit dem Linux-basierten Betriebssystem von Lindows zu Preisen ab 799,- US-Dollar auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Notebook ist laut Lindows.com mit einem 933-MHz-Via-C3-Prozessor und 256 MByte SDRAM (PC133) ausgestattet; als Chipsatz kommt der Via VT8606 (TwisterT) und VT82C686B mit integriertem Savage4-Grafikchip (AGP 4X, maximal 16 MByte) zum Einsatz. Ein 12,1-Zoll-TFT-Display sorgt für die Bildwiedergabe.

Lindows MobilePC
Lindows MobilePC
Stellenmarkt
  1. TKR Spezialwerkzeuge GmbH, Gevelsberg
  2. WEGMANN automotive GmbH & Co. KG, Veitshöchheim

Zudem besitzt das Notebook zwei USB-2.0- und eine FireWire-Schnittstelle sowie einen Compact-Flash- und einen PCMCIA-Slot. Für den Anschluss ans Netzwerk via Ethernet (10/100 MBit/s) sorgt ein integrierter Realtek Chip.

Als Stromversorgung dient ein auswechselbarer Lithium-Ionen-Akku, zu dessen Laufzeit Lindows allerdings keine Angaben macht. Das Gewicht des Notebooks soll bei rund 1,32 kg liegen. Allerdings scheint man sowohl auf CD- oder DVD-Laufwerk als auch auf ein Floppy-Laufwerk verzichten zu müssen.

Als Betriebssystem kommt das Linux-basierte LindowsOS 3.0 zum Einsatz, das im Gegensatz zu anderen Linux-Distributionen eine eher karge Software-Ausstattung aufweist. Auch Open-Source-Software, die man eigentlich im Standard-Lieferumfang erwarten dürfte, sollen Kunden von Lindows zusätzlich kostenpflichtig erwerben. Da LindowsOS aber auf Debian beruht, ist es mit etwas Handarbeit auch möglich, normale kostenfreie Debian-Pakete unter LindowsOS zu installieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (-35%) 38,99€
  3. 16,99€

Angelo 04. Mai 2003

Hier findet man Info`s und zwei weitere Anbieter aus den USA (www.gearzoo.com und www...

WalMart 24. Feb 2003

Ich dachte her an den Preis du Held ;-)

Snowball 24. Feb 2003

In den Specs heisst es : External CD-ROM, DVD-ROM, DVD/CD-RW (optional)

christoph 24. Feb 2003

Lindows *g* (Hergestellt wird der subnotebook natürlich von Via. Lindows klebt nur den...

christoph 24. Feb 2003

den specs zufolge ist das cdrom wie bei allen sub-notebooks nur extern (und fehlt nicht...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /