Abo
  • IT-Karriere:

Test: Freecom Beatman Flash - Großer MP3-Winzling

Portabler Player mit 64 MByte internem Speicher

Nachdem Freecom mit dem Beatman und seinem Nachfolgemodell zunächst zwei MP3-Player veröffentlicht hat, die als Träger-Medium Mini-CDs nutzen, ist seit Ende 2002 mit dem Beatman Flash auch ein Player mit integriertem Flash-Speicher erhältlich. Das Gerät überzeugt - neben den geringen Abmessungen - dabei vor allem mit guter Klangqualität und großer Optionenvielfalt.

Artikel veröffentlicht am ,

Als Erstes werden wohl jedem die kompakten Abmessungen des Beatman Flash auffallen: Bei Maßen von 52,6 x 56,7 x 17,5 Millimetern und einem Gewicht von gerade mal 44 Gramm (ohne Batterie) passt er bequem in wirklich jede Jackentasche. Auch der restliche Lieferumfang kann sich sehen lassen: Neben einem qualitativ überzeugenden In-Ear-Kopfhörer von Sennheiser, einer AAA-Batterie (die für etwa acht Stunden Musikgenuss ausreicht), einem USB-Anschlusskabel, Tragegurt und Treiber-CD, auf der sich auch das Handbuch befindet, ist noch ein knapper "Quick Install-Guide" beigelegt, der über die ersten Schritte informiert. Wer sich mit dem silbernen Design nicht anfreunden will, hat zudem die Möglichkeit, eines der drei mitgelieferten bunten Cover aufzukleben.

Beatman Flash
Beatman Flash

Das Gerät verfügt über einen internen Speicher von 64 MByte, wer will, kann ihn durch Smart-Media-Karten auf insgesamt maximal 192 MByte aufrüsten. Belässt man es beim internen Speicher, ist die abspeicherbare Musikmenge also recht begrenzt - bei mit 128 Kilobit pro Sekunde codierten MP3- oder WMA-Stücken reicht es gerade mal für eine Stunde Musik. Abgespielt werden MP3s mit bis zu 320 kbps sowie WMA-Files mit bis zu 128 kbps. Außer MP3- und WMA werden keine anderen Formate, wie etwa Ogg Vorbis, unterstützt. "Gefüllt" wird der Beatman Flash mit Hilfe der mitgelieferten Digital Audio Manager Software, die sich recht einfach und intuitiv bedienen lässt.

Der Player kann dabei nicht nur mit Musik, sondern auch mit jeder anderen Art von Dateien bespielt werden, falls man ihn als mobilen Datenträger nutzen will. Außer bei Musik ist mit dem Beatman Flash also auch der Upload von Daten möglich - bei WMA- und MP3-Dateien verhindert der eingebaute Kopierschutz jedoch das Übertragen vom internen Speicher des Geräts auf den PC. Will man trotzdem Musik mit ihm von einem PC zum anderen transportieren, muss man sie entweder auf einer Smart-Media-Karte ablegen oder auf andere "Tricks" zurückgreifen - etwa, indem man die Musik-Files in eine Zip-Datei packt. Unterwegs angehört werden können die Stücke dann aber natürlich nicht mehr.

Test: Freecom Beatman Flash - Großer MP3-Winzling 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 11,99€
  2. 19,95€
  3. 2,40€

Andy 17. Jan 2004

Ich hab meine CD mit dem Treiber für den Beatman Flash 64 geschrottet und breuchte jetzt...

el Blindo 24. Sep 2003

Jau !

Joachim 21. Apr 2003

Hi ! Ich besitze diesen Player seit ein paar Montaten. Meine Erfahrungen in Kürze...

Zeitreisender 13. Mär 2003

Schlaumeierchen! Hab' ich irgendetwas über den Preis geschrieben...? Es geht mir um das...

TNO 22. Feb 2003

was soll der SCHEIß mit Kopierschutz - kauf ich mir nicht - ich HASSE diese Kontolle über...


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

    •  /