Abo
  • Services:
Anzeige

Test: Freecom Beatman Flash - Großer MP3-Winzling

Portabler Player mit 64 MByte internem Speicher

Nachdem Freecom mit dem Beatman und seinem Nachfolgemodell zunächst zwei MP3-Player veröffentlicht hat, die als Träger-Medium Mini-CDs nutzen, ist seit Ende 2002 mit dem Beatman Flash auch ein Player mit integriertem Flash-Speicher erhältlich. Das Gerät überzeugt - neben den geringen Abmessungen - dabei vor allem mit guter Klangqualität und großer Optionenvielfalt.

Anzeige

Als Erstes werden wohl jedem die kompakten Abmessungen des Beatman Flash auffallen: Bei Maßen von 52,6 x 56,7 x 17,5 Millimetern und einem Gewicht von gerade mal 44 Gramm (ohne Batterie) passt er bequem in wirklich jede Jackentasche. Auch der restliche Lieferumfang kann sich sehen lassen: Neben einem qualitativ überzeugenden In-Ear-Kopfhörer von Sennheiser, einer AAA-Batterie (die für etwa acht Stunden Musikgenuss ausreicht), einem USB-Anschlusskabel, Tragegurt und Treiber-CD, auf der sich auch das Handbuch befindet, ist noch ein knapper "Quick Install-Guide" beigelegt, der über die ersten Schritte informiert. Wer sich mit dem silbernen Design nicht anfreunden will, hat zudem die Möglichkeit, eines der drei mitgelieferten bunten Cover aufzukleben.

Beatman Flash
Beatman Flash

Das Gerät verfügt über einen internen Speicher von 64 MByte, wer will, kann ihn durch Smart-Media-Karten auf insgesamt maximal 192 MByte aufrüsten. Belässt man es beim internen Speicher, ist die abspeicherbare Musikmenge also recht begrenzt - bei mit 128 Kilobit pro Sekunde codierten MP3- oder WMA-Stücken reicht es gerade mal für eine Stunde Musik. Abgespielt werden MP3s mit bis zu 320 kbps sowie WMA-Files mit bis zu 128 kbps. Außer MP3- und WMA werden keine anderen Formate, wie etwa Ogg Vorbis, unterstützt. "Gefüllt" wird der Beatman Flash mit Hilfe der mitgelieferten Digital Audio Manager Software, die sich recht einfach und intuitiv bedienen lässt.

Der Player kann dabei nicht nur mit Musik, sondern auch mit jeder anderen Art von Dateien bespielt werden, falls man ihn als mobilen Datenträger nutzen will. Außer bei Musik ist mit dem Beatman Flash also auch der Upload von Daten möglich - bei WMA- und MP3-Dateien verhindert der eingebaute Kopierschutz jedoch das Übertragen vom internen Speicher des Geräts auf den PC. Will man trotzdem Musik mit ihm von einem PC zum anderen transportieren, muss man sie entweder auf einer Smart-Media-Karte ablegen oder auf andere "Tricks" zurückgreifen - etwa, indem man die Musik-Files in eine Zip-Datei packt. Unterwegs angehört werden können die Stücke dann aber natürlich nicht mehr.

Test: Freecom Beatman Flash - Großer MP3-Winzling 

eye home zur Startseite
Andy 17. Jan 2004

Ich hab meine CD mit dem Treiber für den Beatman Flash 64 geschrottet und breuchte jetzt...

el Blindo 24. Sep 2003

Jau !

Joachim 21. Apr 2003

Hi ! Ich besitze diesen Player seit ein paar Montaten. Meine Erfahrungen in Kürze...

Zeitreisender 13. Mär 2003

Schlaumeierchen! Hab' ich irgendetwas über den Preis geschrieben...? Es geht mir um das...

TNO 22. Feb 2003

was soll der SCHEIß mit Kopierschutz - kauf ich mir nicht - ich HASSE diese Kontolle über...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
  2. Veolia - ÖKOTEC Energie­manage­ment GmbH, Berlin
  3. DENIOS AG, Bad Oeynhausen
  4. WIRmachenDRUCK GmbH, Backnang-Waldrems


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 16,99€
  2. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (-3%) 33,99€

Folgen Sie uns
       

  1. GNSS

    ESA startet vier neue Satelliten für Galileo

  2. Fake Filmstreaming

    Verbraucherschützer warnen vor betrügerischen Angeboten

  3. New Shepard

    Touristenrakete fliegt ersten Crashtest-Dummy ins All

  4. Playerunknown's Battlegrounds angespielt

    Pubg ist auf der Xbox One gelandet

  5. Pepsi bestellt

    Tesla bekommt Großauftrag für Elektro-Lkw

  6. Apple

    iMac Pro kommt am 14. Dezember

  7. Star Wars - Die letzten Jedi

    Viel Luke und zu viel Unfug

  8. 3D NAND

    Samsung investiert doppelt so viel in die Halbleitersparte

  9. IT-Sicherheit

    Neue Onlinehilfe für Anfänger

  10. Death Stranding

    Kojima erklärt Nahtodelemente und Zeitregen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test: LCD gegen OLED
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test
LCD gegen OLED

Samsung Gear Sport im Test: Die schlaue Sportuhr
Samsung Gear Sport im Test
Die schlaue Sportuhr
  1. Wearable Fitbit macht die Ionic etwas smarter
  2. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  3. Fitbit Ionic im Test Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr

Minecraft Education Edition: Wenn Schüler richtig ranklotzen
Minecraft Education Edition
Wenn Schüler richtig ranklotzen

  1. Re: Die Deutschen:

    Dwalinn | 10:36

  2. Re: Hey, unser Apple ARM Prozessor ist so...

    andi_lala | 10:35

  3. Re: Die Kabine

    elgooG | 10:35

  4. Re: Und welche sind das?

    .02 Cents | 10:34

  5. Re: historische Handlung -> böse Deutsche

    door | 10:34


  1. 10:30

  2. 09:41

  3. 09:10

  4. 08:59

  5. 07:33

  6. 07:14

  7. 18:40

  8. 17:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel