Abo
  • Services:

Spieletest: Bubble Bobble - GBA-Remake des Klassikers

Spiel kommt inklusive Link-Kabel

1986 erblickten die beiden Knuddel-Drachen Bub und Bob erstmals das Licht der Spiele-Welt. Dabei waren sie die ersten Charaktere, die ihre Gegner mit Seifenblasen erledigten - eine ebenso simple wie gewaltfreie Action-Variante. THQ hat den Klassiker für den GBA nun neu aufgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Name des Spiels lautet dabei nicht umsonst "Bubble Bobble Old & New" - neben der Implementierung des klassischen Originals wurde die Präsentation auch einer Runderneuerung unterzogen und präsentiert sich nun ebenfalls in einer vor allem optisch aufgepeppten Fassung, zu Beginn des Spiels kann man sich also für eine der beiden Varianten entscheiden.

Bubble Bobble
Bubble Bobble
Stellenmarkt
  1. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  2. HALLESCHE Krankenversicherung a. G., Stuttgart

Am Gameplay hat sich aber kaum etwas verändert - man steuert seinen Drachen durch einen der kleinen, insgesamt über 100 Level und versucht, Gegner mit Seifenblasen zu beschießen, bevor diese einen berühren können. Sind sie in der Seifenblase gefangen, genügt ein kleiner Sprung, um die Blase zum Platzen zu bringen und das Punkte- sowie das Extras-Konto aufzufüllen.

Bubble Bobble
Bubble Bobble

Natürlich gibt es auch wieder einen Zwei-Spieler-Modus, in dem man sich gemeinsam in die bunten Areale begeben kann. Netterweise hat THQ dem Spiel auch gleich ein Link-Kabel beigelegt, mit dem man die Abenteuer von Bub und Bob auf zwei GBAs mit nur einem Modul erleben kann. Bei einem Verkaufspreis von knapp 40 Euro eine sehr faire Angelegenheit.

Kommentar:
Abgesehen von einer optischen und musikalischen Aufwertung hat sich beim Klassiker Bubble Bobble auch 2003 wenig getan, angesichts des für ein GBA-Spiel recht niedrigen Verkaufspreises und dem mitgelieferten Link-Kabel gibt es aber trotzdem keinen Grund zur Klage - das Spiel macht trotz seines extrem simplen Gameplays vor allem zu zweit immer noch eine Menge Spaß.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...
  4. für 185€ (Bestpreis!)

Rainer 06. Mai 2004

Hallo andy, ich wollte mich nur mal kurz rühren und dich fragen welches das 1-1 Spiel...

Rainer 06. Mai 2004

Hallo andy, ich wollte mich nur mal kurz rühren und dich fragen welches das 1-1 Spiel...

Joe 12. Mär 2003

DAS Original gabs auf dem Automaten.... die anderen waren Konvertierungen!

hiTCH-HiKER 20. Feb 2003

Entweder auf einem echten C64 oder unter VICE/Linux bzw. DC64/PS2.

ich 20. Feb 2003

Also überlasse doch bitte jedem selber was er kaufen möchte und was nicht. :-) Ausserdem...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /