Abo
  • Services:

Spieletest: Bubble Bobble - GBA-Remake des Klassikers

Spiel kommt inklusive Link-Kabel

1986 erblickten die beiden Knuddel-Drachen Bub und Bob erstmals das Licht der Spiele-Welt. Dabei waren sie die ersten Charaktere, die ihre Gegner mit Seifenblasen erledigten - eine ebenso simple wie gewaltfreie Action-Variante. THQ hat den Klassiker für den GBA nun neu aufgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Name des Spiels lautet dabei nicht umsonst "Bubble Bobble Old & New" - neben der Implementierung des klassischen Originals wurde die Präsentation auch einer Runderneuerung unterzogen und präsentiert sich nun ebenfalls in einer vor allem optisch aufgepeppten Fassung, zu Beginn des Spiels kann man sich also für eine der beiden Varianten entscheiden.

Bubble Bobble
Bubble Bobble
Stellenmarkt
  1. OPTIMAL SYSTEMS GmbH, Berlin
  2. EUROIMMUN AG, Dassow

Am Gameplay hat sich aber kaum etwas verändert - man steuert seinen Drachen durch einen der kleinen, insgesamt über 100 Level und versucht, Gegner mit Seifenblasen zu beschießen, bevor diese einen berühren können. Sind sie in der Seifenblase gefangen, genügt ein kleiner Sprung, um die Blase zum Platzen zu bringen und das Punkte- sowie das Extras-Konto aufzufüllen.

Bubble Bobble
Bubble Bobble

Natürlich gibt es auch wieder einen Zwei-Spieler-Modus, in dem man sich gemeinsam in die bunten Areale begeben kann. Netterweise hat THQ dem Spiel auch gleich ein Link-Kabel beigelegt, mit dem man die Abenteuer von Bub und Bob auf zwei GBAs mit nur einem Modul erleben kann. Bei einem Verkaufspreis von knapp 40 Euro eine sehr faire Angelegenheit.

Kommentar:
Abgesehen von einer optischen und musikalischen Aufwertung hat sich beim Klassiker Bubble Bobble auch 2003 wenig getan, angesichts des für ein GBA-Spiel recht niedrigen Verkaufspreises und dem mitgelieferten Link-Kabel gibt es aber trotzdem keinen Grund zur Klage - das Spiel macht trotz seines extrem simplen Gameplays vor allem zu zweit immer noch eine Menge Spaß.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 103,90€
  2. 99,99€ (versandkostenfrei)
  3. 215,71€
  4. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)

Rainer 06. Mai 2004

Hallo andy, ich wollte mich nur mal kurz rühren und dich fragen welches das 1-1 Spiel...

Rainer 06. Mai 2004

Hallo andy, ich wollte mich nur mal kurz rühren und dich fragen welches das 1-1 Spiel...

Joe 12. Mär 2003

DAS Original gabs auf dem Automaten.... die anderen waren Konvertierungen!

hiTCH-HiKER 20. Feb 2003

Entweder auf einem echten C64 oder unter VICE/Linux bzw. DC64/PS2.

ich 20. Feb 2003

Also überlasse doch bitte jedem selber was er kaufen möchte und was nicht. :-) Ausserdem...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /