Abo
  • Services:

54-Mbps-WLAN-Hardware von Linksys kommt im Februar 2003

802.11g-Produkte arbeiten im 2,4-GHz-Band und sind zu 802.11b kompatibel

Linksys will seine 802.11g-Produkte bereits am kommenden Montag, dem 24. Februar 2003, ausliefern. Die Wireless-G-getaufte Geräteserie ist laut Hersteller zu bestehenden 802.11b-Geräten kompatibel und umfasst einen DSL-Router mit integriertem Access Point, einen eigenständigen Access Point, eine PCI- und eine PCMCIA-Karte.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Wireless-G DSL-Router WRT54G integriert neben einem zu den 2,4-GHz-Wireless-LAN-Standards 802.11g und 802.11b kompatiblen Access-Point auch einen 4-Port-10/100-Switch zum Aufbau eines kleinen Kabel-Netzwerks. In Verbindung mit anderen 802.11g-Geräten sollen theoretisch Übertragungsraten bis zu 54 Mbps erreicht werden können, in Verbindung mit 802.11b sind es theoretische 11 Mbps (praktisch etwa 5-6 Mbps). Unterstützt werden dabei 64-Bit- und 128-Bit-WEP-Verschlüsselung, MAC- und IP-Adressenfilter. Der Preis für das Gerät liegt laut Linksys bei 229,- Euro.

Wireless-G DSL-Router WRT54G
Wireless-G DSL-Router WRT54G

Wird nur ein Access Point benötigt, bietet Linksys dafür den Wireless-G Access Point WAP54G für 199,- US-Dollar. Passende Erweiterungskarten - die PCMCIA-Karte WPC54G fürs Notebook und den PCI-Adapter WMP54G für Desktop-PCs - bietet der Hersteller für je 99,- Euro wie die anderen hier vorgestellten Mitglieder der Wireless-G-Serie ab 24. Februar 2003 über den Handel an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. für 185€ (Bestpreis!)

jens kegel 20. Feb 2003

Hi, ich habe zwei BEFW11S4 von LINKSYS und bin sehr zufieden mit den Geräten. Sehr...

Frank 20. Feb 2003

hallo hiko, glaube du musst die märchensteuer auf den %preis draufrechnen, oder irre ich...

hiko 19. Feb 2003

Na ja, so neu ist dieser Funkrouter nun auch nicht mehr. Das Teil wird schon eine Weile...

egmont 19. Feb 2003

Ich habe den BEFW11S4. Super Reichweite, ordentliche Konfiguration. Aber: Er kann leider...

Sebastian Will 19. Feb 2003

Hat jemand schon Erfahrungen mit WLAN-DSL-Routern dieser Firma? Habe zu Hause einen D...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /