Abo
  • Services:

Spieletest: Sim City 4 - Schönes und eintöniges Häusle-Bauen

Screenshot #3
Screenshot #3
Zahlreiche Verordnungen bestimmen den normalen Tagesablauf und beeinflussen das Konto des Spielers - legalisiert man etwa das Glücksspiel, darf man sich schon bald über zusätzliche Einnahmen freuen. Und auch auf die altbekannten Katastrophen muss man nicht verzichten - ein alles mit sich reißender Tornado und ein ausbrechender Vulkan sind nicht nur verheerend fürs Stadtbild, sondern auch optisch sehr beeindruckend anzusehen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Stuttgart
  2. IQ-Agrar Service GmbH, Osnabrück

Screenshot #4
Screenshot #4
Überhaupt ist die Grafik ein Augenschmaus, beim wuseligen Treiben macht anfangs sogar nur das Zuschauen Spaß. Gezoomt und gedreht wird allerdings nur stufenweise, und das Stadtbild hat wieder ein altbekanntes Manko - gebaut wird nur in rechteckigen Arealen. Die Musik dümpelt eher unauffällig vor sich hin, viel schlimmer ist aber die mangelnde spielerische Abwechslung: Kampagnen und Missionen sucht man vergeblich, sobald man sämtliche Probleme in der eigenen Stadt im Griff hat, ist nicht viel mehr zu tun als von Zeit zu Zeit an der einen oder anderen Stelle helfend einzugreifen. Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass nun auch Nachbargemeinden eine Rolle spielen und man unter anderem mit fremden Städten Handel treiben oder Arbeiter austauschen kann.

Fazit:
Einerseits bietet Sim City 4 viele Details, die man bei den Vorgängern noch vermisste - so muss man beim Bau einer Universität etwa auf die Altersstruktur der Umgebung achten, genügend Friedhöfe bauen oder auf die unterschiedlichen Interessen diverser Gehaltsklassen Rücksicht nehmen. Hat man dies alles bewerkstelligt, stellt sich aber bald Langeweile ein, denn unbegrenzt und ohne Druck eine Stadt aufzubauen ist eben nur eine Zeit lang spannend. Der Vorgänger vermochte es da deutlich besser, den Spieler durch diverse Aufgaben länger an den PC zu fesseln.

 Spieletest: Sim City 4 - Schönes und eintöniges Häusle-Bauen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

Ankin 17. Jan 2011

Mir geht's genauso mit Enter passirt nichts! :-(

Ankin 17. Jan 2011

Mir geht's genauso mit Enter passirt nichts! :-(

Mrs Shine 17. Jul 2006

Ich hab mir letztens Cheatz aus dem internet gesucht und dort stand dass ich "str" + "x...

Fou Lou 30. Jun 2006

Ja weil EA die genauso wie Westwood die irgentwann aufgekauft haben. Der erste auf dem...

JE 24. Feb 2004

Mir ist das Spiel schon wärend des Speicherns abgestürzt, was natürlich besonders fies...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /