Abo
  • Services:

Studie: Open Source bietet bessere Code-Qualität

Reasoning untersucht TCP/IP in Linux und kommerziellen Betriebssystemen

Verfechter von Open-Source-Software bemühen oft das Argument, offene Software weise eine höhere Code-Qualität auf. Reasoning, Anbieter von automatisierten Software-Inspektions-Services, versuchte nun diese Behauptung anhand der TCP/IP-Implementierung von Linux im Vergleich zu fünf kommerziellen TCP/IP-Implementierungen zu überprüfen.

Artikel veröffentlicht am ,

Um einen fairen Vergleich ziehen zu können, beschränkte man sich bei diesem Vergleich auf die Implementierung gleicher Funktionalität, in diesem Fall TCP/IP, da Reasoning bereits zuvor einige kommerzielle TCP/IP-Implementierungen überprüft hat, einem der bekanntesten und am häufigsten implementierten Protokolle.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg
  2. Software AG, Darmstadt

Für Linux trat dabei der TCP/IP-Code des Kernels 2.4.19 an, während Reasoning mit Rücksicht auf seine Kunden zu den kommerziellen Implementierungen nur vage Angaben macht. So sind drei der kommerziellen Implementierungen Teil kommerzieller Mehrzweck-Betriebssysteme und über zehn Jahre alt, zwei davon Unix-Varianten. Die anderen beiden kommerziellen Implementierungen werden in speziellen Kommunikationsgeräten eingesetzt, wobei eines mit vier Jahren recht jung, das andere aber auch über zehn Jahre alt ist.

In der TCP/IP-Implementierung von Linux fand Reasoning in 81.852 Code-Zeilen (ohne Leerzeilen, Kommentare und Header-Dateien) acht Fehler: Je eine nicht initialisierte Variable und ein Memory Leak sowie je drei NULL-Pointer-Dereferenzen und Out-of-Bounds-Array-Zugriffe. Dies entspricht 0,1 Fehlern pro 1.000 Codezeilen.

Damit liegt die TCP/IP-Implementierung im oberen Drittel des von Reasoning ermittelten Industriedurchschnitts, der auf 160 untersuchten Projekten mit zusammen 22 Millionen Code-Zeilen basiert. 33 Prozent der untersuchten Projekte haben eine Fehlerrate von unter 0,15 Fehlern pro 1.000 Code-Zeilen, 33 Prozent zwischen 0,15 und 0,35 und das letzte Drittel drüber.

Bei dem in der Linux-Implementierung gefundenen Memory Leak handelte es sich um einen echten Fehler, der in Linux 2.4.20 beseitigt ist. Die Out-of-Bounds-Array-Zugriffe hingegen sind nach Meinung der Linux-Entwickler keine echten Fehler, da der Kernel in diesem Fall gar nicht funktionieren würde. Auch bei der nicht initialisierten Variable handelt es sich um keinen wirklichen Fehler, ist diese doch Teil eines kleinen Interpreters und repräsentiert Variablen in der Interpreter-Sprache. Lediglich zu den drei NULL-Pointer-Dereferenzen liegen Reasoning bislang keine Angaben vor. Von den acht gefundenen Fehlern ist demnach einer echt aber beseitigt, vier keine Fehler und bei dreien sind noch Fragen offen.

Im Gegensatz dazu weisen die kommerziellen Implementierungen deutlich höhere Fehlerraten auf. Lediglich eine der beiden Embedded-Implementierungen liegt mit fünf Fehlern bei 64.800 Code-Zeilen besser. Die anderen enthalten zwischen 27 und 183 Fehler in 64.300 bis 269.100 Code-Zeilen. Die Fehlerraten liegen demnach von einer Ausnahme abgesehen zwischen 0,32 und 0,68 Fehlern pro 1.000 Code-Zeilen.

Aber auch die Rate der beseitigen Fehler liegt bei Linux mit 0,013 deutlich am niedrigsten. Vor dem Hintergrund, dass Entwickler selbst am besten wissen, welche der gefundenen Fehler zu beseitigen sind, wertet Reasoning dies ebenfalls als positiv für den Open-Source-Verteter. Bei den kommerziellen Vertretern lag die Korrekturquote zwischen 0,08 und 0,58 Fehlern pro 1.000 Code-Zeilen.

So kommt Reasoning zu dem Schluss, dass die Open-Source-Implementierung des TCP/IP-Protokolls im Linux-Kernel eine klar bessere Code-Qualität besitzt als die kommerziellen Implementierungen von TCP/IP im Mehrzweck-Betriebssystem.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...
  3. 4,25€

peter5 02. Jul 2007

peter5 02. Jul 2007

firdancer 29. Mär 2005

Schmarrn. Die Frage war nicht "was ist das erfolgreichere System?" sondern "was ist das...

Ron Sommer 19. Feb 2003

Schon klar. Ich wollte nur deutlich machen: Dass Open Source Code *qualitativ* besser...

Flo 19. Feb 2003

naja ist die frage ob man die Qualität des Produktes oder die des Source-Codes meint...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /