Abo
  • Services:
Anzeige

Studie: Open Source bietet bessere Code-Qualität

Reasoning untersucht TCP/IP in Linux und kommerziellen Betriebssystemen

Verfechter von Open-Source-Software bemühen oft das Argument, offene Software weise eine höhere Code-Qualität auf. Reasoning, Anbieter von automatisierten Software-Inspektions-Services, versuchte nun diese Behauptung anhand der TCP/IP-Implementierung von Linux im Vergleich zu fünf kommerziellen TCP/IP-Implementierungen zu überprüfen.

Anzeige

Um einen fairen Vergleich ziehen zu können, beschränkte man sich bei diesem Vergleich auf die Implementierung gleicher Funktionalität, in diesem Fall TCP/IP, da Reasoning bereits zuvor einige kommerzielle TCP/IP-Implementierungen überprüft hat, einem der bekanntesten und am häufigsten implementierten Protokolle.

Für Linux trat dabei der TCP/IP-Code des Kernels 2.4.19 an, während Reasoning mit Rücksicht auf seine Kunden zu den kommerziellen Implementierungen nur vage Angaben macht. So sind drei der kommerziellen Implementierungen Teil kommerzieller Mehrzweck-Betriebssysteme und über zehn Jahre alt, zwei davon Unix-Varianten. Die anderen beiden kommerziellen Implementierungen werden in speziellen Kommunikationsgeräten eingesetzt, wobei eines mit vier Jahren recht jung, das andere aber auch über zehn Jahre alt ist.

In der TCP/IP-Implementierung von Linux fand Reasoning in 81.852 Code-Zeilen (ohne Leerzeilen, Kommentare und Header-Dateien) acht Fehler: Je eine nicht initialisierte Variable und ein Memory Leak sowie je drei NULL-Pointer-Dereferenzen und Out-of-Bounds-Array-Zugriffe. Dies entspricht 0,1 Fehlern pro 1.000 Codezeilen.

Damit liegt die TCP/IP-Implementierung im oberen Drittel des von Reasoning ermittelten Industriedurchschnitts, der auf 160 untersuchten Projekten mit zusammen 22 Millionen Code-Zeilen basiert. 33 Prozent der untersuchten Projekte haben eine Fehlerrate von unter 0,15 Fehlern pro 1.000 Code-Zeilen, 33 Prozent zwischen 0,15 und 0,35 und das letzte Drittel drüber.

Bei dem in der Linux-Implementierung gefundenen Memory Leak handelte es sich um einen echten Fehler, der in Linux 2.4.20 beseitigt ist. Die Out-of-Bounds-Array-Zugriffe hingegen sind nach Meinung der Linux-Entwickler keine echten Fehler, da der Kernel in diesem Fall gar nicht funktionieren würde. Auch bei der nicht initialisierten Variable handelt es sich um keinen wirklichen Fehler, ist diese doch Teil eines kleinen Interpreters und repräsentiert Variablen in der Interpreter-Sprache. Lediglich zu den drei NULL-Pointer-Dereferenzen liegen Reasoning bislang keine Angaben vor. Von den acht gefundenen Fehlern ist demnach einer echt aber beseitigt, vier keine Fehler und bei dreien sind noch Fragen offen.

Im Gegensatz dazu weisen die kommerziellen Implementierungen deutlich höhere Fehlerraten auf. Lediglich eine der beiden Embedded-Implementierungen liegt mit fünf Fehlern bei 64.800 Code-Zeilen besser. Die anderen enthalten zwischen 27 und 183 Fehler in 64.300 bis 269.100 Code-Zeilen. Die Fehlerraten liegen demnach von einer Ausnahme abgesehen zwischen 0,32 und 0,68 Fehlern pro 1.000 Code-Zeilen.

Aber auch die Rate der beseitigen Fehler liegt bei Linux mit 0,013 deutlich am niedrigsten. Vor dem Hintergrund, dass Entwickler selbst am besten wissen, welche der gefundenen Fehler zu beseitigen sind, wertet Reasoning dies ebenfalls als positiv für den Open-Source-Verteter. Bei den kommerziellen Vertretern lag die Korrekturquote zwischen 0,08 und 0,58 Fehlern pro 1.000 Code-Zeilen.

So kommt Reasoning zu dem Schluss, dass die Open-Source-Implementierung des TCP/IP-Protokolls im Linux-Kernel eine klar bessere Code-Qualität besitzt als die kommerziellen Implementierungen von TCP/IP im Mehrzweck-Betriebssystem.


eye home zur Startseite
peter5 02. Jul 2007

peter5 02. Jul 2007

firdancer 29. Mär 2005

Schmarrn. Die Frage war nicht "was ist das erfolgreichere System?" sondern "was ist das...

Ron Sommer 19. Feb 2003

Schon klar. Ich wollte nur deutlich machen: Dass Open Source Code *qualitativ* besser...

Flo 19. Feb 2003

naja ist die frage ob man die Qualität des Produktes oder die des Source-Codes meint...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  3. octeo MULTISERVICES GmbH, Duisburg
  4. qSkills GmbH & Co. KG, Nürnberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 10% Rabatt auf ausgewählte Top Gaming Artikel mit dem Gutscheincode: PICKYOURLOOT
  2. Bis zu 50% reduziert: Fernseher, Receiver & Projektoren
  3. (-72%) 16,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100
  2. Grafikkarte Radeon RX Vega 64 kostet 500 US-Dollar
  3. Grafikkarte Erste Tests der Radeon Vega FE durchwachsen

  1. Re: Solange sie Content produzieren wie

    Kleba | 19:41

  2. ich benutz keinen blocker

    triplekiller | 19:33

  3. Re: Registrierung aufwendig und zeitraubend?

    robinx999 | 19:30

  4. Re: 11%, nimmt den Mehrtakt raus

    Kleba | 19:29

  5. Werbeblocker vw. Eyeo Geschäftsmodell

    kommentar4711 | 19:26


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel