Abo
  • Services:
Anzeige

WLAN-Hotspots in Europa am teuersten

Große Preisdifferenzen zwischen Asien, USA und Europa

Die Londoner Beratungsfirma BroadGroup hat ermittelt, dass die Nutzungsgebühren für öffentliche Wireless-LAN-Zugänge in Asien, den USA und Europa deutliche Differenzen aufweisen. Verglichen wurden über 130 Gebührenmodelle von 50 WLAN-Anbietern in 21 Ländern.

Anzeige

Laut der Untersuchung ist die Nutzungsgebühr direkt verbunden mit dem Langzeiterfolg in dem entstehenden Markt für öffentliche WLAN-Zugriffspunkte, auch Hotspots genannt. Dabei zeige sich gleichzeitig die strategische Orientierung des Anbieters auf mobile, ortsbezogene (z.B. in Hotels, Gaststätten) oder stationäre (regulärer Internet-Zugang) Kunden.

Obwohl Deutschland, Österreich und die nordischen Länder am weitesten in der Verbreitung von Hotspots sein sollen, sollen sich laut BroadGroup in Gesamt-Europa nur 12 Prozent aller weltweiten Hotspots finden. Korea soll dabei mit Europa gleichauf liegen. Wie viel auf USA und andere asiatische Regionen fallen, gab BroadGroup in der entsprechenden Pressemitteilung nicht an.

Bei den Preisen soll Europa die teuerste Region für öffentlich zugängliche WLANs sein. Bei den Anbietern mit monatlichen Gebührenmodellen, die 37 Prozent aller Anbieter offerieren, sollen die Preise in Europa im Schnitt bei 62 US-Dollar liegen, während sie in den USA im Schnitt bei 39 US-Dollar, in Asien bei 16 US-Dollar und im weltweiten Mittel bei 41 US-Dollar liegen.

Das von fast 40 Prozent aller WLAN-Hotspot-Betreiber angebotene und somit verbreitetste Bezahlmodell - bei dem Kunden für einen Tag bzw. 24 Stunden Nutzung zahlen - soll insbesondere in Europa vertreten sein und hier im Schnitt 14,39 US-Dollar kosten. Das günstigste europäische Angebot für 24-Stunden-Nutzung soll ein schwedischer Provider bieten, der lediglich 3,40 US-Dollar verlange. In Asien soll es nur wenige Provider mit entsprechenden Angeboten geben, die damit vor allen an Flughäfen und in Hotels auf Geschäftsmöglichkeiten mit Reisenden verzichten würden.

"Viele der momentan angebotenen Preise haben nur wenig Zusammenhang mit der Leistungserbringung und der Zahl der zur Verfügung gestellten Hotspots", kommentierte Philip Low von der BroadGroup. "Die Preise werden vermutlich in den nächsten zwölf Monaten wegen steigender Konkurrenz klarer und feiner abgestuft werden. Derzeit sind Kunden hauptsächlich geschäftliche Early Adopters und für die breitere Akzeptanz im Geschäftsbereich und darüber hinaus werden die Angebote wertiger sein müssen."

Der kostenpflichtige Report mit dem Titel "Pricing and Marketing Wireless Hotspots" ist über www.broad-group.com für 895 Britische Pfund, umgerechnet 1.331,07 Euro, zu beziehen.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. GMIT GmbH, Berlin
  3. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
  4. KRZN GmbH, Kamp-Lintfort


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 649,00€
  2. 337,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe

  2. Gebärdensprache

    Lautlos in der IT-Welt

  3. Denverton

    Intels Atom C3000 haben 16 Kerne bei 32 Watt

  4. JR Maglev

    Mitsubishi steigt aus Magnetbahn-Projekt aus

  5. Forschung

    HPE-Supercomputer sollen Missionen zum Mars unterstützen

  6. IEEE 802.11ax

    Broadcom bietet Chip-Plattform für das nächste 5-GHz-WLAN

  7. Alternativer PDF-Reader

    ZDI nötigt Foxit zum Patchen von Sicherheitslücken

  8. Elektro-Cabriolet

    Vision Mercedes-Maybach 6 mit 500 km Reichweite

  9. Eufy Genie

    Ankers Echo-Dot-Konkurrenz kostet 50 Euro

  10. Kaby Lake Refresh

    Intel bringt 15-Watt-Quadcores für Ultrabooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

  1. Re: Meine Wohnung ist gerade im Bau....

    logged_in | 14:05

  2. Re: Mal als Vergleich...

    ibsi | 14:05

  3. Re: Halten wir fest: VW baut garnichts!

    der_wahre_hannes | 14:05

  4. Re: Letzteres also Reichweite x4?

    keböb | 14:03

  5. Re: Sieht ja chic aus

    DetlevCM | 14:01


  1. 12:29

  2. 12:01

  3. 11:59

  4. 11:45

  5. 11:31

  6. 10:06

  7. 09:47

  8. 09:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel