Abo
  • Services:

Ericsson und Sony Music arbeiten an mobilem Musikdienst

M-USE-Service soll im Frühjahr 2003 im deutschsprachigen Raum starten

Wie Ericsson und Sony Music Germany bekannt gegeben haben, arbeiten beide Firmen an einem mobilen Musikservice mit der Bezeichnung M-USE. Der Musikdienst soll mobile Anwender in Deutschland, der Schweiz und Österreich mit Musiktiteln aus dem aktuellen internationalen und lokalen Künstler-Repertoire von Sony Music sowie deren Backkatalog versorgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Entwickelt wurde der Dienst gemeinsam von Ericsson und Sony Music Germany. Damit sollen sich Musikclips zusammen mit Nachrichten versenden und empfangen lassen, die Informationen über die Musik, den Künstler sowie relevantes Bildmaterial im MMS-Format enthalten. Netzbetreiber erhalten damit Dienste für ihre Portale, die durch zusätzliche Service-Leistungen und Marketingkampagnen noch wertvoller gemacht werden können, so die Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Beide Firmen versprechen, dass der digitale Musiklieferservice über ein intelligentes Lernsystem verfügt, das die Liste der vom Kunden ausgewählten Titel speichert und auf dieser Basis weitere interessante Titel vorschlägt. Das System soll ferner den Aufbau von Gemeinschaften mit Mailing-Listen, Foren, Hitlisten und Empfehlungen gestatten.

"Dies ist eine äußerst wichtige Entwicklung für Sony Music - insbesondere in einer Zeit, in der die Umsätze der Musikbranche in Deutschland aus traditionellen Absatzkanälen stark rückläufig sind", frohlockt Balthasar Schramm, President Sony Music Entertainment Germany, Switzerland and Austria. "Wir haben hiermit ein neues Medium geschaffen, um Musik und verwandte Dienste anzubieten und damit neue Absatzmärkte zu schaffen - ein Medium also - und das ist noch viel wichtiger -, das den Wünschen der Fans gerecht wird", ist Schramm überzeugt.

"Die Vielfalt der Inhalte und der praktische Versand von Musik über das Mobiltelefon markieren den Beginn eines sehr aufregenden, neuen und kundenorientierten Dienstes, den sicherlich auch andere Märkte und Plattenfirmen übernehmen werden", schwärmt Kristian Teär, President Market Unit Germany, Switzerland and Austria, Ericsson.

Der Dienst M-USE soll im Frühjahr 2003 über MMS, WAP, SMS oder das Internet zunächst Netzbetreibern von Mobilnetzen in Deutschland, Österreich und der Schweiz angeboten werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  2. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  3. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)
  4. 12,49€

Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /