Abo
  • Services:

Ericsson und Sony Music arbeiten an mobilem Musikdienst

M-USE-Service soll im Frühjahr 2003 im deutschsprachigen Raum starten

Wie Ericsson und Sony Music Germany bekannt gegeben haben, arbeiten beide Firmen an einem mobilen Musikservice mit der Bezeichnung M-USE. Der Musikdienst soll mobile Anwender in Deutschland, der Schweiz und Österreich mit Musiktiteln aus dem aktuellen internationalen und lokalen Künstler-Repertoire von Sony Music sowie deren Backkatalog versorgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Entwickelt wurde der Dienst gemeinsam von Ericsson und Sony Music Germany. Damit sollen sich Musikclips zusammen mit Nachrichten versenden und empfangen lassen, die Informationen über die Musik, den Künstler sowie relevantes Bildmaterial im MMS-Format enthalten. Netzbetreiber erhalten damit Dienste für ihre Portale, die durch zusätzliche Service-Leistungen und Marketingkampagnen noch wertvoller gemacht werden können, so die Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. GoDaddy Operating Company, LLC., Ismaning
  2. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Grasbrunn bei München

Beide Firmen versprechen, dass der digitale Musiklieferservice über ein intelligentes Lernsystem verfügt, das die Liste der vom Kunden ausgewählten Titel speichert und auf dieser Basis weitere interessante Titel vorschlägt. Das System soll ferner den Aufbau von Gemeinschaften mit Mailing-Listen, Foren, Hitlisten und Empfehlungen gestatten.

"Dies ist eine äußerst wichtige Entwicklung für Sony Music - insbesondere in einer Zeit, in der die Umsätze der Musikbranche in Deutschland aus traditionellen Absatzkanälen stark rückläufig sind", frohlockt Balthasar Schramm, President Sony Music Entertainment Germany, Switzerland and Austria. "Wir haben hiermit ein neues Medium geschaffen, um Musik und verwandte Dienste anzubieten und damit neue Absatzmärkte zu schaffen - ein Medium also - und das ist noch viel wichtiger -, das den Wünschen der Fans gerecht wird", ist Schramm überzeugt.

"Die Vielfalt der Inhalte und der praktische Versand von Musik über das Mobiltelefon markieren den Beginn eines sehr aufregenden, neuen und kundenorientierten Dienstes, den sicherlich auch andere Märkte und Plattenfirmen übernehmen werden", schwärmt Kristian Teär, President Market Unit Germany, Switzerland and Austria, Ericsson.

Der Dienst M-USE soll im Frühjahr 2003 über MMS, WAP, SMS oder das Internet zunächst Netzbetreibern von Mobilnetzen in Deutschland, Österreich und der Schweiz angeboten werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 59,99€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  4. (-75%) 9,99€

Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    •  /