Abo
  • Services:
Anzeige

Ericsson und Sony Music arbeiten an mobilem Musikdienst

M-USE-Service soll im Frühjahr 2003 im deutschsprachigen Raum starten

Wie Ericsson und Sony Music Germany bekannt gegeben haben, arbeiten beide Firmen an einem mobilen Musikservice mit der Bezeichnung M-USE. Der Musikdienst soll mobile Anwender in Deutschland, der Schweiz und Österreich mit Musiktiteln aus dem aktuellen internationalen und lokalen Künstler-Repertoire von Sony Music sowie deren Backkatalog versorgen.

Anzeige

Entwickelt wurde der Dienst gemeinsam von Ericsson und Sony Music Germany. Damit sollen sich Musikclips zusammen mit Nachrichten versenden und empfangen lassen, die Informationen über die Musik, den Künstler sowie relevantes Bildmaterial im MMS-Format enthalten. Netzbetreiber erhalten damit Dienste für ihre Portale, die durch zusätzliche Service-Leistungen und Marketingkampagnen noch wertvoller gemacht werden können, so die Unternehmen.

Beide Firmen versprechen, dass der digitale Musiklieferservice über ein intelligentes Lernsystem verfügt, das die Liste der vom Kunden ausgewählten Titel speichert und auf dieser Basis weitere interessante Titel vorschlägt. Das System soll ferner den Aufbau von Gemeinschaften mit Mailing-Listen, Foren, Hitlisten und Empfehlungen gestatten.

"Dies ist eine äußerst wichtige Entwicklung für Sony Music - insbesondere in einer Zeit, in der die Umsätze der Musikbranche in Deutschland aus traditionellen Absatzkanälen stark rückläufig sind", frohlockt Balthasar Schramm, President Sony Music Entertainment Germany, Switzerland and Austria. "Wir haben hiermit ein neues Medium geschaffen, um Musik und verwandte Dienste anzubieten und damit neue Absatzmärkte zu schaffen - ein Medium also - und das ist noch viel wichtiger -, das den Wünschen der Fans gerecht wird", ist Schramm überzeugt.

"Die Vielfalt der Inhalte und der praktische Versand von Musik über das Mobiltelefon markieren den Beginn eines sehr aufregenden, neuen und kundenorientierten Dienstes, den sicherlich auch andere Märkte und Plattenfirmen übernehmen werden", schwärmt Kristian Teär, President Market Unit Germany, Switzerland and Austria, Ericsson.

Der Dienst M-USE soll im Frühjahr 2003 über MMS, WAP, SMS oder das Internet zunächst Netzbetreibern von Mobilnetzen in Deutschland, Österreich und der Schweiz angeboten werden.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical SE, Koblenz
  2. IAV GmbH - Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr, Gifhorn, Berlin
  3. ASC Automotive Solution Center AG, Düsseldorf
  4. Bosch Service Solutions Leipzig GmbH, Leipzig


Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 45% günstiger
  2. (u. a. Metal Gear Solid V 23,99€, Total War Warhammer II 15,74€, Project Cars 2 35,99€)
  3. (u. a. Assassins Creed Origins 39,99€, Watch Dogs 2 18,99€, The Division 16,99€, Steep 17...

Folgen Sie uns
       

  1. TS-x77

    Qnaps NAS mit AMDs Ryzen-Prozessor ist verfügbar

  2. Flicks

    Facebook erfindet Zeiteinheit für Videos

  3. MacOS

    Apple patcht MacOS Sierra und El Capitan gegen Meltdown

  4. Recruiting

    IT-Experten brauchen harte Fakten

  5. Radeon Technologies Group

    AMD heuert zwei Grafikspezialisten an

  6. Samsung

    Smartphone-Kameras können bald Full-HD mit 480 fps aufnehmen

  7. E-Autos

    2019 will Volvo elektrische Lkw verkaufen

  8. Xbox Game Pass

    Auch ganz neue Konsolenspiele im Monatsabo für 10 Euro

  9. Tesla

    Elon Musk spielt mit hohem Risiko

  10. Mondwettbewerb

    Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien
  2. EU-Netzpolitik Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
  3. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Man kann es auch übertreiben

    leed | 10:28

  2. Re: Know-How in der deutschen Autoindustrie

    urkel | 10:28

  3. Nein ich auch....

    tKahner | 10:26

  4. 480 fps sind 1/1000 Sek. Belichtungszeit

    M.P. | 10:24

  5. Re: Zum IT-Aspekt: Pfändung einer Domäne gehört...

    belugs | 10:23


  1. 10:48

  2. 09:59

  3. 09:41

  4. 09:32

  5. 09:26

  6. 09:11

  7. 08:56

  8. 08:41


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel