Abo
  • Services:

FAST stattet Digitalvideorekorder TV-Server mit Ethernet aus

TV-Server TVS 200-N soll auf der CeBIT 2003 gezeigt werden

Die FAST TV Server AG will auf der CeBIT 2003 (Halle 20, Stand B11) mit dem "TVS 200-N" eine Netzwerk-Variante ihrer TV-Server getauften Digitalvideorekorder vorstellen. Auch ein reines Abspielgerät soll gezeigt werden, das Videos, Musik und Fotos entweder von der Festplatte des netzwerkfähigen TV-Server oder vom PC abspielt.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem TVS 200-N können aufgezeichnete Video-Aufnahmen (MPEG-2-Format) per Ethernet-Anbindung an einen anderen TVS 200-N übertragen werden. Auch zum PC ist eine Übertragung möglich, um die Videos dort etwa zu bearbeiten und zu archivieren. Umgekehrt kann man auch Videos, Musik und Fotos, die auf dem PC liegen, mittels TVS 200-N auf dem Fernseher abspielen. Die seit Dezember 2002 im Handel erhältliche Stand-alone-Lösung TV-Server TVS 200 soll nachträglich um Ethernet erweitert werden, verspricht FAST.

Stellenmarkt
  1. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Grasbrunn
  2. Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim

Sowohl TVS 200-N als auch der bereits erhältliche TVS 200 verfügen über eine 160-GB-Festplatte und sollen bis zu 200 Stunden Video aufzeichnen können. Eine kleinere Variante, der ebenfalls bereits erhältliche TVS 100, ist mit einer 80-GB-Festplatte ausgestattet und soll bis zu 100 Stunden Video aufzeichnen können - auch hier soll laut FAST eine nachträgliche Erweiterung um Ethernet möglich sein. Die Aufnahmesteuerung erfolgt jeweils über eine integrierte elektronische Programmzeitschrift per Auswahl der Fernsehsendungen mittels Fernbedienung. Die FAST-Geräte ermöglichen außerdem zeitversetztes Fernsehen (TimeShift), d.h. das laufende Programm kann jederzeit angehalten oder eine noch laufende Aufnahme bereits von Anfang angeschaut werden.

Mit dem ebenfalls angekündigten Media Player 100-N (MP 100-N) können über eine Ethernet-Verbindung vom TVS 200-N oder vom PC Photos (JPEG), Musik (MP3) und Filme geladen sowie auf dem Fernseher wiedergeben werden. Bei den Filmen werden nicht nur Daten im MPEG-1 und MPEG-2, sondern auch MPEG-4 unterstützt. Als reines Wiedergabegerät soll der MP 100-N also auch ohne TV-Server im Heimnetzwerk eingesetzt werden können, um "alle Multimediainhalte", die sich auf der PC-Festplatte befinden, direkt im Wohnzimmer abspielen zu können, verspricht FAST.

Der TVS 200-N und der MP 100-N sollen ab Sommer im Handel verfügbar sein, Preise wurden noch nicht genannt. Die Stand-alone-Geräte TVS 100 und TVS 200 sollen auf die Netzwerk-Variante aufgerüstet werden können, ab wann und für welchen Preis dies möglich ist, gab FAST noch nicht an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 29,99€
  2. 1,29€
  3. 19,99€
  4. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

chojin 21. Feb 2003

Ich würde mir jetzt aber kein Standalone Player kaufen, der kein Divx kann. Die Chips...

Rene 21. Feb 2003

jaja, DivX ist das beste... aber was nützt mir DivX und eine XBox, wenn ich doch lieber...

ydoco 21. Feb 2003

is mir auch klar - bin selbst ein Fan mehr von Divx - nur wenn da geschrieben steht dass...

mia.max 20. Feb 2003

Wer braucht heute noch SVCD, wo man sich schon an DVD Qualität gewöhnt hat ?!? Statt auf...

Hirni 19. Feb 2003

Schonmal auf die Idee gekommen, den Hersteller zu fragen!


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

    •  /