Abo
  • Services:

Deutscher Wetterdienst stockt Supercomputer-Kapazität auf

Rechnerleistung entspricht nach Ausbau ungefähr 30.000 PCs

Die Flutkatastrophen des Jahres 2002 haben gezeigt, wie wichtig die Verbesserung des Hochwasserschutzes in Deutschland ist. Einen kritischen, wenngleich auch nur am Symptom greifenden Beitrag zum Schutz vor gefährlichen Unwettern und ihren Folgen können präzisere Wettervorhersagen leisten. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) will deshalb mit Unterstützung der Bundesregierung bis Ende 2003 die Leistung seines IBM-Supercomputers für die Wettervorhersage um 50 Prozent auf rund 3.000 Gigaflops ausbauen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Rechenleistung entspricht nach Angaben der Projektinitiatoren der Kapazität von rund 30.000 handelsüblichen Personal-Computern.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Vermögensberatung Aktiengesellschaft, Frankfurt am Main
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Nach Angaben der Vertragspartner DWD und IBM wird der beim Wetterdienst in Offenbach vorhandene Unix-Großrechner RS 6000/SP von IBM mit seinen bisher 1.280 Prozessoren und einer Leistung von 1.920 Gigaflops um rund 700 Prozessoren erweitert. Das Auftragsvolumen liegt bei rund sieben Millionen Euro.

Durch den Ausbau des Wetter-Rechners in Offenbach wird es laut DWD künftig noch besser gelingen, Starkniederschläge in den Einzugsgebieten der Fluss-Systeme frühzeitig und lokal vorherzusagen. Dank dieser präziseren Prognosen des Wetterdienstes sollen die Hochwasserzentralen dann in der Lage sein, ihre Abflussmodelle mit längerem zeitlichen Vorlauf zu rechnen und die Pegelstände der Flüsse exakter vorherzusagen.

Dies komme unmittelbar dem Katastrophenschutz der Bundesländer zugute. Auch die Entstehung und Verlagerung von Sturmtiefs und Gewittern wollen die Offenbacher Meteorologen mit Hilfe des Supercomputers noch genauer prognostizieren. Je früher und lokaler der DWD dadurch vor Unwettern warnen kann, desto besser könnten sich die Behörden und die Bevölkerung auf drohende Sturmfluten, Überschwemmungen oder andere durch Unwetter verursachte Gefahren einstellen, so die Überlegungen.

In der weltweiten Rangliste der Supercomputer-Rechenzentren wird das Deutsche Meteorologische Rechenzentrum (DMRZ) nach dem Ausbau des Offenbacher Großrechners etwa auf Platz 25 stehen. In Deutschland gehört das DMRZ dann, so der DWD, zu den drei leistungsfähigsten Rechenzentren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Typoon 20. Feb 2003

weiß ich dann dass genau um 15.04 Uhr mein Hausüberflutet wird? Ich mein was soll der...

Lightkey 19. Feb 2003

*klugscheiß* PowerPC dürfte wohl nich geeignet sein, wohl eher Power 3 oder 4 CPUs ;o)

nabohi 19. Feb 2003

Man sollte bei der Beurteilung der Wettervorhersage nicht die einschlägigen TV...

Rene Kertscher 19. Feb 2003

jo....zumal ja im text steht das es um klimaberechnungen für hochwasserschutz etc...

Steffen 19. Feb 2003

Super, dann können die in Zukunft bestimmt schon morgens das Wetter für den Nachmittag...


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /