Deutscher Wetterdienst stockt Supercomputer-Kapazität auf

Rechnerleistung entspricht nach Ausbau ungefähr 30.000 PCs

Die Flutkatastrophen des Jahres 2002 haben gezeigt, wie wichtig die Verbesserung des Hochwasserschutzes in Deutschland ist. Einen kritischen, wenngleich auch nur am Symptom greifenden Beitrag zum Schutz vor gefährlichen Unwettern und ihren Folgen können präzisere Wettervorhersagen leisten. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) will deshalb mit Unterstützung der Bundesregierung bis Ende 2003 die Leistung seines IBM-Supercomputers für die Wettervorhersage um 50 Prozent auf rund 3.000 Gigaflops ausbauen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Rechenleistung entspricht nach Angaben der Projektinitiatoren der Kapazität von rund 30.000 handelsüblichen Personal-Computern.

Stellenmarkt
  1. Softwaretester / Softwaretesterin (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. Web-Programmierer / Backend-Entwickler (m/w/d)
    HighTech communications GmbH, München
Detailsuche

Nach Angaben der Vertragspartner DWD und IBM wird der beim Wetterdienst in Offenbach vorhandene Unix-Großrechner RS 6000/SP von IBM mit seinen bisher 1.280 Prozessoren und einer Leistung von 1.920 Gigaflops um rund 700 Prozessoren erweitert. Das Auftragsvolumen liegt bei rund sieben Millionen Euro.

Durch den Ausbau des Wetter-Rechners in Offenbach wird es laut DWD künftig noch besser gelingen, Starkniederschläge in den Einzugsgebieten der Fluss-Systeme frühzeitig und lokal vorherzusagen. Dank dieser präziseren Prognosen des Wetterdienstes sollen die Hochwasserzentralen dann in der Lage sein, ihre Abflussmodelle mit längerem zeitlichen Vorlauf zu rechnen und die Pegelstände der Flüsse exakter vorherzusagen.

Dies komme unmittelbar dem Katastrophenschutz der Bundesländer zugute. Auch die Entstehung und Verlagerung von Sturmtiefs und Gewittern wollen die Offenbacher Meteorologen mit Hilfe des Supercomputers noch genauer prognostizieren. Je früher und lokaler der DWD dadurch vor Unwettern warnen kann, desto besser könnten sich die Behörden und die Bevölkerung auf drohende Sturmfluten, Überschwemmungen oder andere durch Unwetter verursachte Gefahren einstellen, so die Überlegungen.

Golem Akademie
  1. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
  2. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In der weltweiten Rangliste der Supercomputer-Rechenzentren wird das Deutsche Meteorologische Rechenzentrum (DMRZ) nach dem Ausbau des Offenbacher Großrechners etwa auf Platz 25 stehen. In Deutschland gehört das DMRZ dann, so der DWD, zu den drei leistungsfähigsten Rechenzentren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Typoon 20. Feb 2003

weiß ich dann dass genau um 15.04 Uhr mein Hausüberflutet wird? Ich mein was soll der...

Lightkey 19. Feb 2003

*klugscheiß* PowerPC dürfte wohl nich geeignet sein, wohl eher Power 3 oder 4 CPUs ;o)

nabohi 19. Feb 2003

Man sollte bei der Beurteilung der Wettervorhersage nicht die einschlägigen TV...

Rene Kertscher 19. Feb 2003

jo....zumal ja im text steht das es um klimaberechnungen für hochwasserschutz etc...

Steffen 19. Feb 2003

Super, dann können die in Zukunft bestimmt schon morgens das Wetter für den Nachmittag...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Test
Das wird unser nächstes reparierbares Arbeits-Notebook

Der Framework Laptop ist wirklich besonders: Komponenten lassen sich einfach auseinanderbauen. Ein schickes Notebook ist es obendrein.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Test: Das wird unser nächstes reparierbares Arbeits-Notebook
Artikel
  1. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  2. Let's Encrypt: Was Admins heute tun müssen
    Let's Encrypt
    Was Admins heute tun müssen

    Heute um 17 Uhr werden bei Let's Encrypt Zertifikate zurückgezogen. Wir beschreiben, wie Admins prüfen können, ob sie betroffen sind.
    Eine Anleitung von Hanno Böck

  3. Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
    Naomi "SexyCyborg" Wu
    Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

    Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /