Abo
  • Services:

Deutscher Wetterdienst stockt Supercomputer-Kapazität auf

Rechnerleistung entspricht nach Ausbau ungefähr 30.000 PCs

Die Flutkatastrophen des Jahres 2002 haben gezeigt, wie wichtig die Verbesserung des Hochwasserschutzes in Deutschland ist. Einen kritischen, wenngleich auch nur am Symptom greifenden Beitrag zum Schutz vor gefährlichen Unwettern und ihren Folgen können präzisere Wettervorhersagen leisten. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) will deshalb mit Unterstützung der Bundesregierung bis Ende 2003 die Leistung seines IBM-Supercomputers für die Wettervorhersage um 50 Prozent auf rund 3.000 Gigaflops ausbauen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Rechenleistung entspricht nach Angaben der Projektinitiatoren der Kapazität von rund 30.000 handelsüblichen Personal-Computern.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Nach Angaben der Vertragspartner DWD und IBM wird der beim Wetterdienst in Offenbach vorhandene Unix-Großrechner RS 6000/SP von IBM mit seinen bisher 1.280 Prozessoren und einer Leistung von 1.920 Gigaflops um rund 700 Prozessoren erweitert. Das Auftragsvolumen liegt bei rund sieben Millionen Euro.

Durch den Ausbau des Wetter-Rechners in Offenbach wird es laut DWD künftig noch besser gelingen, Starkniederschläge in den Einzugsgebieten der Fluss-Systeme frühzeitig und lokal vorherzusagen. Dank dieser präziseren Prognosen des Wetterdienstes sollen die Hochwasserzentralen dann in der Lage sein, ihre Abflussmodelle mit längerem zeitlichen Vorlauf zu rechnen und die Pegelstände der Flüsse exakter vorherzusagen.

Dies komme unmittelbar dem Katastrophenschutz der Bundesländer zugute. Auch die Entstehung und Verlagerung von Sturmtiefs und Gewittern wollen die Offenbacher Meteorologen mit Hilfe des Supercomputers noch genauer prognostizieren. Je früher und lokaler der DWD dadurch vor Unwettern warnen kann, desto besser könnten sich die Behörden und die Bevölkerung auf drohende Sturmfluten, Überschwemmungen oder andere durch Unwetter verursachte Gefahren einstellen, so die Überlegungen.

In der weltweiten Rangliste der Supercomputer-Rechenzentren wird das Deutsche Meteorologische Rechenzentrum (DMRZ) nach dem Ausbau des Offenbacher Großrechners etwa auf Platz 25 stehen. In Deutschland gehört das DMRZ dann, so der DWD, zu den drei leistungsfähigsten Rechenzentren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,99€

Typoon 20. Feb 2003

weiß ich dann dass genau um 15.04 Uhr mein Hausüberflutet wird? Ich mein was soll der...

Lightkey 19. Feb 2003

*klugscheiß* PowerPC dürfte wohl nich geeignet sein, wohl eher Power 3 oder 4 CPUs ;o)

nabohi 19. Feb 2003

Man sollte bei der Beurteilung der Wettervorhersage nicht die einschlägigen TV...

Rene Kertscher 19. Feb 2003

jo....zumal ja im text steht das es um klimaberechnungen für hochwasserschutz etc...

Steffen 19. Feb 2003

Super, dann können die in Zukunft bestimmt schon morgens das Wetter für den Nachmittag...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /