Abo
  • Services:

Gütliche Einigung zwischen heise online und PC-Welt

Heise zieht Fälschungsvorwurf gegen PC-Welt zurück

Im Streit um manipulierte Messprotokolle, auf die sich die Zeitschrift PC-Welt bei der Beurteilung des "Volks-PC I" berufen hatte, hat sich der Heise Zeitschriften Verlag mit dem IDG Magazine Verlag in der mündlichen Verhandlung gütlich geeinigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Berichterstattung auf heise online über die Messprotokolle der PC-Welt habe man keinen Fälschungsvorwurf gegenüber der Redaktion der PC-Welt beabsichtigt, so Heise. Der Hinweis auf die Manipulation an den Gutachten habe vielmehr die Ungereimtheiten hinsichtlich des Auftraggebers deutlich machen sollen.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Sindelfingen
  2. BSH Hausgeräte GmbH, München

Hintergrund war der Streit um die Darstellung der Überschreitung der EMV-Grenzwerte durch den "Volks-PC I", den der Discounter Plus und Bild.T-Online.de im Oktober 2002 angeboten hatten. Die PC-Welt hatte behauptet, dafür drei Messungen in Auftrag gegeben zu haben, zwei davon an von ihr eingekauften PCs. Tatsächlich seien jedoch diese beiden Messungen von einem Industrieunternehmen veranlasst und bezahlt worden, das mit dem Hersteller des "Volks-PC I" im Wettbewerb steht. "Etwa einen Monat nach der ursprünglichen Veröffentlichung hatte die PC-Welt ihre Darstellung selbst dahingehend korrigiert, dass sie mit dem Messlabor vereinbart hatte, die vorliegenden Messprotokolle auf ihren Namen umzuschreiben", so Heise weiter.

Dieser Vorgang dürfe aber nicht als Fälschung bezeichnet werden, da er nicht der juristischen Definition einer Urkundenfälschung entspricht, so das Hamburger Landgericht in der mündlichen Verhandlung. Der Heise Zeitschriften Verlag nahm daraufhin seinen Einspruch gegen die diesbezügliche einstweilige Verfügung zurück, die Streitparteien einigten sich so ohne gerichtliche Entscheidung und tragen ihre Verfahrenskosten selbst.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Huawei Mate X angesehen (MWC 2019)

Das Mate X ist das erste faltbare Smartphone von Huawei. Der Bildschirm ist auf der Außenseite eingebaut. Im ausgeklappten Zustand ist er 8 Zoll groß.

Huawei Mate X angesehen (MWC 2019) Video aufrufen
Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /