Abo
  • Services:

Pinnacle bringt zwei neue Amateur-Videoschnittlösungen

MPEG-2-Encoder mit Firewire- oder USB-2.0-Anschluss

Pinnacle Systems will auf der CeBIT 2003 (Halle 6, Stand G 20) nicht nur den Bungee-Nachfolger, sondern auch zwei neue, externe Videoschnittlösungen zeigen. Die "Pinnacle Studio MovieBox USB" und "Pinnacle Studio MovieBox DV" sollen das Material von analogen Videoquellen digitalisieren können und mit der beigepackten Videoschnittsoftware Pinnacle Studio 8 bearbeitet werden.

Artikel veröffentlicht am ,

"Pinnacle Studio MovieBox USB" wird über die USB-2.0-Schnittstelle (auch USB 1.1 möglich) an Desktop- oder Notebook-PC angeschlossen und liefert die Signale der anschließbaren analogen Video-Quelle bereits in komprimierter Form als MPEG-2-Stream. Damit sollen für eine Minute Videomaterial rund 15 MByte Speicherplatz auf der Festplatte benötigt werden.

Pinnacle Studio MovieBox USB
Pinnacle Studio MovieBox USB
Stellenmarkt
  1. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen
  2. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg

Die "Pinnacle Studio MovieBox DV" wird hingegen an die Firewire400-Schnittstelle (IEEE 1394) an PC oder Notebook angeschlossen und kann analoges Material nicht nur ins DV-Format wandeln, sondern auch digitales Video analog ausgeben, um es so etwa mit dem VHS-Videorekorder aufzuzeichnen. Bei der Aufzeichnung werden ca. 210 MByte Festplattenspeicherplatz pro Minute eingespielten Videomaterials benötigt. Zudem muss laut Pinnacle eine Festplatte mit konstanter Transferrate von 3,5 MByte/s oder höher vorhanden sein, was jedoch selten ein Problem darstellen dürfte.

Nachdem das Filmmaterial mittels Pinnacle Studio 8 geschnitten, angeordnet und mit Titeln, Übergängen und Effekten versehen wurde, können in derselben Anwendung DVD-Menüs mit Hintergrundmusik, animierte Hintergründe und Ähnliches erstellt werden. Anschließend lässt sich das fertige Projekt auch auf CD oder DVD brennen.

Das Design für beide Boxen wurde in Deutschland von FA Porsche entwickelt; sie sollen stehend oder liegend platziert werden können.

Pinnacle Studio MovieBox USB und Pinnacle Studio MovieBox DV sollen ab April 2003 im Handel verfügbar sein. Pinnacle Studio MovieBox USB soll 249,- Euro und Pinnacle Studio MovieBox DV 299,- Euro kosten. Beide externen Video-Erweiterungen sollen mindestens einen Pentium III oder einen AMD Athlon ab 500 MHz benötigen, Pinnacle empfiehlt jedoch Prozessoren ab 1,5 GHz.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-20%) 47,99€
  3. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 9,99€

Günther Wagner 30. Mai 2003

Ist ja alles schön und gut aber nachdem Studio 8 bis jetzt sogut wie garnicht...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /