Abo
  • Services:

Threedegrees - Microsofts Vorstellung von Musik-Filesharing

Musik hören, Bilder austauschen und Animationen verschicken im privaten Chat

Laut MSNBC arbeitet Microsoft derzeit an einer Art neuer Instant-Messaging-Anwendung, die Gruppen von zwei bis maximal zehn Teilnehmern verbinden soll. Die threedegrees getaufte Software soll nicht etwa die Produktivität, sondern das soziale Miteinander steigern - neben Chatten und dem gemeinsamen Musikhören soll damit auch das Abspielen von Animationen oder Klängen sowie die Darstellung von Bildern bzw. Fotos auf dem Rechner der anderen Teilnehmer möglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Mittels der Software sollen sich etwa Liebespärchen, Freunde oder Fangrüppchen zusammenfinden und austauschen können. Dabei soll das gemeinsame Betrachten von - auch selbst erstellbaren - Bildern, Fotos, Emoticons und Animationen sowie das Anhören von Musik oder witziger Sound-Schnipsel deutlich einfacher fallen als mit bisherigen Instant Messengern oder auch E-Mail-Programmen. Falls einen Freunde oder Bekannte zu sehr mit nervigen Sounds oder Animationen malträtieren, soll dies auch unterbunden werden können.

Threedegrees - Offizielle Betaphase noch im Februar 2003?
Threedegrees - Offizielle Betaphase noch im Februar 2003?
Stellenmarkt
  1. Hochschule für angewandte Wissenschaften Augsburg, Augsburg
  2. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen

Beim gemeinsamen Musikhören ("musicmix") können die threedegrees-Nutzer einer Gruppe eine gemeinsame Playlist mit bis zu 60 Musikstücken anlegen - und so jeder mal als DJ auftreten. Um das Kopieren von Musik zu verhindern, wird threedegrees nur die Musikstücke der Playliste abspielen, wenn diejenigen teilnehmen, die sie beigesteuert haben. Die Musikindustrie soll sich dank der genannten Beschränkungen mit dem interessanten Konzept des gemeinsamen Musikhörens per Peer-to-Peer einverstanden gezeigt haben, so MSNBC.

Entstanden sein soll das threedegrees-Projekt mit Hilfe einer kleinen Gruppe von College-Absolventen, deren in einer Art WG entstandene Ideen und auf zwischenmenschliche Beziehungen zentrierte Software schließlich auf Windows XP und Microsofts eigene Instant-Messaging-Plattform portiert wurden. Dabei soll das Projekt intern nicht bei allen Microsoft-Veteranen auf Gegenliebe gestoßen sein. Anfang Februar 2003 schließlich soll threedegrees in Microsofts Hauptquartier in Redmond im Rahmen eines Inhouse-Tests den Durchbruch geschafft haben - und in einigen Bereichen die Produktivität stark beeinträchtigt haben. Selbst Bill Gates soll hinter dem eher wenig produktivitätsorientierten Projekt stehen.

Threedegrees soll kostenlos unter threedegrees.com angeboten werden - bis jetzt gibt es unter der Adresse nur die Möglichkeit, sich per E-Mail für den Beta-Test zu registrieren, der noch im Februar 2003 starten soll. Ein Business-Plan soll nicht existieren, jedoch hoffe Microsoft, dass die Software Interesse von AOLs Instant-Messenger-Anwendungen abzieht, so MSNBC. Da die Software auf Peer-to-Peer-Technik setzt und keine Server benötigt, soll es sich dabei gleichzeitig um einen ersten Test für künftige Peer-to-Peer-Applikationen seitens Microsoft handeln.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

sebald 19. Sep 2003

hmmm... ich weiß nicht... wenn ich mit jemandem den gleichen song hören will im netz...

Papa Schlumpf 19. Feb 2003

Hehe, das find ich süß, wie Du gleich den Beweis lieferst :-)

ichichich 19. Feb 2003

LIES den zweiten! und ich bitte dich: was hat dein Post für einen Sinn??? mein post hat...

Papa Schlumpf 18. Feb 2003

Tatsächlich, in einem Satz mit Kuba und Nordkorea genannt, hat er uns, der BÖSE. Der...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

    •  /