• IT-Karriere:
  • Services:

Weitere Details zur Handy-Marke Xelibri enthüllt

Website zum Vorbestellen der Geräte online

Im April 2003 will Siemens mit der neuen Handy-Marke Xelibri auf den Markt kommen und darüber das Handy zum modischen Accessoire machen. Damit führt Siemens auch einen neuen Begriff in die Telekommunikationswelt ein, denn der Konzern bezeichnet die vier derzeit bekannten Xelibri-Modelle als Personal Communication Device, kurz PCD.

Artikel veröffentlicht am ,

Xelibri 1
Xelibri 1
Auf der eigens eingerichteten Website xelibri.de nennt Siemens nur wenige technische Details zu den Geräten, die alle mit Dual-Band-Technik und EMS ausgestattet sein sollen. Demnach will Siemens zunächst vier verschiedene Modelle im April 2003 anbieten, die über die Xelibri-Website bereits für Preise von 199,- Euro bis 399,- Euro vorbestellt werden können. Bei der Namensgebung macht es sich Siemens einfach und nummeriert die vier Modelle nur durch.

Stellenmarkt
  1. Polizeipräsidium Unterfranken, Aschaffenburg, Würzburg
  2. Polizeipräsidium Oberbayern Nord, Ingolstadt, Fürstenfeldbruck

Xelibri 2
Xelibri 2
So bekommt man das Modell Xelibri 1 für 199,- Euro, das in den Farben Schwarz und Champagner angeboten wird. Mit einem völlig anderen Design bietet Siemens das Xelibri 2 in speziellen Blau- und Grün-Farbtönen für 229,- Euro an. Eine Preisstufe höher liegt das Xelibri 4 (Farbton Dunkelblau und Grün), das für 275,- Euro den Besitzer wechselt und vor allem das männliche Publikum ansprechen soll. In einem goldenen und silbernen Farbton gibt es das Xelibri 4 für 399,- Euro, das ein kompaktes Gehäuse aufweist und über Sprachbefehle gesteuert werden kann.

Xelibri 4
Xelibri 4
Mit Xelibri will Siemens durch neue Formen und ein modisches Design neue Käuferschichten erschließen. So sollen zwei Kollektionen pro Jahr erscheinen, um Nachfrage für Zweit- und Dritt-Telefone zu erzeugen. Insgesamt besteht jede Xelibri-Kollektion aus vier Modellen und wird wie bei Mode-Accessoires jeweils im Frühjahr/Sommer und Herbst/Winter neu erscheinen. Die Telefone werden nur in limitierten Auflagen angeboten und haben mit zwölf Monaten einen deutlich kürzeren Produktzyklus als bisherige Handys.

Xelibri 3
Xelibri 3
"Xelibri-Produkte sind Mode-Accessoires, mit denen man telefonieren kann. Die meisten Menschen lassen sich beim Kauf von Mobiltelefonen davon leiten, wie das Handy aussieht, und viele lassen sich auch gerne in der Öffentlichkeit damit sehen. Das Mobiltelefon hat das Zeug zum Modeartikel, vergleichbar mit Armbanduhren, Handtaschen und Schuhen, dementsprechend viele kann man auch davon besitzen - für jede Gelegenheit ein anderes Fashion Accessory Phone, passend zur Stimmung, zum Anlass, zur Kleidung", schwärmt George Appling, President von Xelibri.

Die ersten Xelibri-Produkte mit den Nummern 1 bis 4 will Siemens in Deutschland ab April 2003 anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

typ181 23. Jul 2003

also ich habe bis jetzt jede menge handys gehabt. habe nokia,siemens und im moment se...

joey-9 05. Jun 2003

Stimme voll und ganz zu. Ist mal was anderes als die üblichen "Viereckig-Mausgrau-Oben...

Xorxe 03. Jun 2003

Eine gute Idee! Vibration und Rückholband sind ja inklusive. Also: NOCH ein Extra-Feature...

Xorxe 03. Jun 2003

...und mein dritter Gedanke: Was für ein Armutszeugnis, wenn der erste wirklich...

Chris 11. Mär 2003

Ich glaub mit "conversation through the air" meinen die nicht dass es kabellos ist (so...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /