Abo
  • Services:

Infineon stellt Referenzdesign eines UMTS-Handys vor

Kooperation zwischen Zyray, InterDigital, Comneon und Danish Wireless Design

Infineon hat auf dem 3GSM World Congress in Cannes eine Komplettlösung für UMTS-Endgeräte vorgestellt. Die Plattform soll sich vor allem für den Übergang von heutigen GSM-Telefonen zu 3G-Endgeräten eignen und unterstützt neben UMTS-Datenübertragungsraten von 384 kbit/s auch den schnellen Datentransfer nach dem EDGE-Standard, der den Weg zu UMTS ebnen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Die in Cannes vorgestellte Plattform FP1-Ux resultiert aus einer gemeinsamen Entwicklung von Infineon mit den US-Unternehmen Zyray Wireless und InterDigital Communications Corporation sowie den hundertprozentigen Infineon-Töchtern Comneon und Danish Wireless Design.

Stellenmarkt
  1. MDK - Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Nord, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Hersteller von Mobiltelefonen sollen damit einen frühen Zugriff auf eine komplette 3G-Systemlösung erhalten, mit der sie die Markteinführungzeiten für ihre Endgeräte drastisch reduzieren können. Die wesentlichen Zeit- und Kosteneinsparungen sollen durch die Kombination einer auf Infineons S-Gold basierenden 2,5G-Plattform mit dem W-CDMA-Basisband-Prozessor SPINNER von Zyray Wireless ermöglicht werden.

Die Systemlösung umfasst einen Multimode Protocol Stack, der gemeinsam von Comneon und InterDigital Corporation entwickelt wurde. Dieser Protocol Stack bietet eine komplette Endgeräte-Softwarelösung zur schnellen Produkt-Entwicklung. Vervollständigt wird die 3G-Komplettlösung durch die Hochfrequenz-Chips der Produktfamilie SMARTi, dem APOXI Application Framework und einer Mensch-Maschine-Schnittstelle. Danish Wireless Design stellt darüber hinaus ein voll funktionsfähiges Referenz-Design in Telefongröße für Mobiltelefonhersteller bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 2,99€

Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /