Abo
  • Services:

National Semiconductor zeigt Handy-Systemlösung

Hochintegriertes Modul und Chipsatz soll Handy-Entwicklung erleichtern

Auf dem 3GSM World Congress im französischen Cannes zeigt National Semiconductor eine Systemlösung für GSM/GPRS-Mobiltelefone, welche auf aktuelle Multimedia- und Kommunikationsfunktionen ausgelegt ist. Die hochintegrierte Systemlösung soll einen geringen Stromverbrauch bescheren.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Systemlösung von National Semiconductor umfasst Analog- und Funkübertragungs-Funktionen wie etwa Audio, Power-Management, Bluetooth, Imaging-Schnittstelle sowie Basisband- und HF-Funktionen. Die integrierten Module und Chipsätze sollen Handy-Herstellern eine hohe Audio-Qualität, lange Batterielebensdauer und leistungsfähige Imaging-Funktionen für GSM/GPRS-Mobiltelefone bieten.

Stellenmarkt
  1. eSpring GmbH, Heilbronn
  2. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Zwickau/Vogtland

Der integrierte Chipsatz kann für den Kunden beliebig konfiguriert werden, während das Modul LMX3888 sich an Original Design Manufacturer (ODMs) und Original Equipment Manufacturer (OEMs) richtet, die eine komplette GSM/GPRS-Lösung benötigen, um möglichst rasch eigene Produkte auf den Markt zu bringen. Sowohl den Chipsatz als auch das Modul bietet der Hersteller mit Entwicklungs-Kits an.

Das 33 x 38 x 3,6 mm messende Modul LMX3888 besteht aus einem Class-B-10-Dual-Band-Modul und beruht auf dem GSM/GPRS-Chipsatz von National. Dieser wiederum besteht aus der Analog Power Unit LMX3413, dem Digital Baseband Chip LMX3415 sowie einer kompletten Quad-Band-Radio-Einheit mit geringer Leistungsaufnahme. Das Modul enthält einen polyphonen Klingelton-Generator, Freisprech- und Stereo-MP3-Funktionen sowie ein SD/MMC-Interface. Zu den weiteren Leistungsdaten zählen Bluetooth, EMS, MMS, Spracherkennung und -aufzeichnung. Künftige Versionen des Moduls sollen auch Tri-Band und Quad-Band beherrschen.

"Mit dieser Systemlösung für den GSM/GPRS-Markt wird National zum Komplettanbieter für Handy-Hersteller", sagte Jean-Louis Bories, Executive Vice President der Wireless und Information Appliance Group von National Semiconductor. "Gestützt auf unser starkes Portfolio im Analog-Design bieten wir die gesamte Palette vom Power-Management über die Audio-Technik bis hin zu kompletten GSM/GPRS-Chipsätzen und -Modulen an, um den individuellen Wünschen unserer Kunden gerecht zu werden."

National Semiconductor liefert den Chipsatz und das Modul bereits an ausgewählte Kunden aus. Die allgemeine Bemusterung soll im Juni 2003 beginnen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. 2,99€

Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /